Wie wird man eigentlich ...
... Krimiautor, Herr Ittensohn?

Autor Uwe Ittensohn

Speyer. Krimiautor kann zum Beispiel werden, wer sich seiner Frau gegenüber bei der gemeinsamen Buchkritik am Frühstückstisch zu Aussagen wie "Das hätte ich auch noch hingekriegt" hinreißen lässt. So geschehen 2016  im Urlaub von Familie Ittensohn auf Teneriffa, als der Regionalkrimi nicht die in ihn gesetzten Erwartungen erfüllte. Die Gattin wollte sehen und prompt lag beim nächsten Geburtstag ein Gutschein für ein Online-Schreibseminar auf dem Gabentisch von Uwe Ittensohn.

Der heute 55-Jährige akzeptierte die Herausforderung - entschied sich aber gleich, die Sache ernsthaft anzugehen. Statt des Seminars wählte er ein komplettes Lektorat, suchte sich sodann eine Agentur und fand einen Verlag. Gerade ist sein drittes Buch "Festbierleichen" - ein Brezelfestkrimi -  im Satz; es soll im Frühjahr 2021 erscheinen. Eine Erfolgsstory, die schnell erzählt ist, aber in Wirklichkeit Jahre in Anspruch genommen hat.

Sein erstes Manuskript ist nach einem halben Jahr fertig. Es folgt ein ausführliches Lektorat bei der Speyerer Lektorin Sandra Lode, die Hunderte von Anmerkungen macht und diese akribisch mit dem Autor bespricht. Nachdem endlich alle Korrekturen eingearbeitet sind, sucht sich Uwe Ittensohn fünf renommierte Literaturagenturen aus dem Internet aus und verschickt seinen Roman.

Der Verlag investiert in eine Idee

Er hat Glück: Eine der Agenturen möchte ihn vertreten. Zunächst auf Probe. Bis der Gmeiner Verlag schlussendlich Interesse an einer Zusammenarbeit anmeldet, hat Ittensohn bereits ein zweites Manuskript in der Schublade. Der Verlag lehnt zwar die Veröffentlichung des ersten Manuskriptes ab, ist aber begeistert von Ittensohns Plänen, einen Krimi rund um die Beerdigung von Helmut Kohl zu schreiben. Gmeiner investiert in die Idee und Uwe Ittensohn schreibt "Requiem für den Kanzler".  Im Februar 2019 endlich hält er sein erstes eigenes gedrucktes Buch in Händen.

Dabei hatte der Betriebswirtschaftler es bis dahin als Autor und Korrektor immer nur mit Fachtexten zu tun. Doch Uwe Ittensohn interessiert sich sehr für die Speyerer Stadtgeschichte. Dass er und seine Familie im ältesten Haus der Stadt leben, ist ihm Verpflichtung. Bei  seinen Regionalkrimis legt er großen Wert auf original Schauplätze. Alles bei Ittensohn ist nachprüfbar - bis hin zu der Flasche Wein auf der Getränkekarte eines bestimmten Speyerer Restaurants. Ittensohn ist Speyer- und detailverliebt. So wie er selbst eng mit der Region verflochten ist, sind es auch seine Geschichten. Da kommt auch mal die Wirtin des Speyerer Narrenstübchens im Buch vor oder der Brezel-Berzel.

Für Ittensohn ist ein Regionalkrimi die perfekte Ergänzung zum klassischen Reiseführer. "Ich stelle mir gerne vor, dass ein Tourist in Speyer morgens mit dem Reiseführer den Dom erkundet, am Nachmittag in meinem Buch schmökert und am Abend dann die Roman-Schauplätze besucht und dort isst und trinkt, wo es meine Protagonisten, Hauptkommissar Frank Achill, sein schrulliger Freund André Sartorius und dessen rotzfreche Untermieterin Irina tun", sagt der Speyerer Autor.

Der Plot entsteht am Reißbrett

Krimis schreibt er, weil er dieses Genre selbst auch gerne liest und alleine die Konstruktion des Plots dem Autor einiges abverlangt. Am Reißbrett entsteht zunächst eine Art Skelett. Mit falschen Fährten, Höhe- und Wendepunkten. Erst wenn dieses Grundgerüst steht, beginnt das eigentliche Schreiben. Das Ergebnis bekommt immer zuerst seine Frau zu Gesicht. 

"Für mich ist das ein kreativer Ausgleich zur hoch regulierten Welt des Bankers", sagt Ittensohn. Doch "mal eben so" wird niemand Krimiautor. Dafür braucht es Fleiß. Unter anderem. "Man muss viel schreiben,  sich Feedback einholen und lernwillig sein", rät Uwe Ittensohn. Auch eine gewisse Opferbereitschaft sei unabdingbar. "Einen Roman schreibt man nicht an zwei Wochenenden im Halbjahr", sagt der Speyerer. Man müsse bereit sein, jede Menge Freizeit, Urlaub und auch Schlaf zu opfern, müsse Geduld und Ausdauer aufbringen.

Der Literaturprozess ist langsam. "Bis ein Buchvertrag zustande kommt, vergehen Jahre", so Ittensohns Erfahrung. Als Autor muss man nicht nur immer wieder den inneren Schweinehund besiegen, sondern auch eine gesunde Portion Ehrgeiz mitbringen. Man darf sich nicht zu früh zufrieden geben, sondern auch den fünften Korrekturdurchgang noch geduldig ertragen - wenn es dem Endergebnis dient. 

Das Schreiben sei zudem ein stets präsentes Hobby. Plastisch ausgedrückt: "Man muss bereit sein, selbst noch die Zeit aufm Klo dem Nachdenken über das Buch zu opfern." Und: "Die Leser sind anspruchsvoll; sie wollen ständig etwas Neues lesen, etwas dazu lernen." Weil immer etwas recherchiert werden muss, gehöre Neugierde ebenfalls zum Berufsbild. Und Kritikfähigkeit. Denn alle bilden sich ein Urteil über das, was sie da lesen: der Partner, die Testleser, der Lektor und am Ende natürlich auch der Käufer des Buchs. Das müsse man "ertragen" und lernen, es besser zu machen, anstatt beleidigt zu sein.

Und als wäre das Anforderungsprofil noch nicht anspruchsvoll genug, muss der Krimiautor am besten auch noch eine gespaltene Persönlichkeit mitbringen, muss der Autor sein, der im stillen Kämmerlein ohne zu klagen den Produktionsprozess mutterseelenallein bewältigt, um dann - sobald das Buch veröffentlicht ist - zur Rampensau zu werden und bei Lesungen vor Charme und Witz nur so zu sprühen. Ach ja, genügsam muss er auch noch sein, der Krimiautor, denn vom Schreiben leben, das können nur ganz wenige Autoren. 

Wer Uwe Ittensohn von seiner Rampensau-Seite erleben möchte, muss sich leider gedulden. Coronabedingt wurden alle für November geplanten Veranstaltungen und Lesungen aufs Frühjahr 2021 verschoben.

Autor:

Cornelia Bauer aus Speyer

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

52 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Ausgehen & Genießen
Unser neues Magazin: Meier - Taste of Culture

Neues Stadtmagazin für Rhein-Neckar und Karlsruhe
Meier - Taste of Culture

Meier - Taste of Culture. Ob Kiez, Körperkultur , Konzerte, Mode, Influencer, Food-Trends innovative Start-ups, Nachhaltigkeit, Toleranz und Klimabewusstsein - die Welt erfindet sich ständig neu und das Magazin Meier - Taste of Culture ist mit dabei. Dabei ist „Meier - Taste of Culture“ kein reines Stadtmagazin, sondern berichtet aus einer Region mit vielen interessanten Städten und urbanem Lebensstil. Mit den Radiosendern RPR 1 und Radio Regenbogen haben wir kompetente Partner gewonnen, die...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Schottische Musikparade in Neustadt an der Weinstraße
2 Bilder

The Scottish Music Parade aus Edinburgh in Neustadt
Rockmusik, Bagpipes und Balladen

Neustadt. Keltischen Zauber und schottische Lebensfreude erleben die Zuschauer bei „The Scottish Music Parade“ aus Edinburgh. Dudelsackspieler, Trommler, Musiker, Sänger und Tänzer aus Schottland nehmen das Publikum am Montag, 6. Dezember, ab 20 Uhr mit neuem Programm im Saalbau in Neustadt mit auf eine mitreißende wie abwechslungsreiche musikalische Reise. Vor der Kulisse eines schottischen Castles mit Türmen und Zinnen präsentieren die Künstler die Facetten der schottischen Kultur. Bagpipes...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Singer-Songwriter Rouven Gruber
2 Bilder

Programm im Kulturhaus Käfertal
Brass, Songs und Duette

Mannheim-Käfertal. Das Kulturhaus Käfertal hat einiges zu bieten. Die ganze Vielfalt der Kulturinitiative erleben die Gäste beim Kulturhausfest von Freitag bis Sonntag, 1. bis 3 Oktober. Los geht es am Freitag mit einer Party mit DJ TinyTunes. Die Vereine und Ensembles des Kulturhauses stellen sich am Samstag ab 13 Uhr vor und ab 19 Uhr steigt die Kulturhausparty mit der Band „Poor Boys“. Am Sonntag endet das Kulturhausfest mit einem Benefizkonzert für das Kulturhaus Käfertal. Für das...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Melanie Charles

Melanie Charles eröffnet Enjoy-Jazz-Festival
Musik, die Spaß macht!

Musik. „Make Jazz trill again“ lautet das Motto von Melanie Charles, die das 23. Enjoy-Jazz-Festival eröffnet - sinngemäß übersetzt: Jazz soll wieder Spaß machen. Und das könnte auch das Motto von Enjoy Jazz sein. Denn das Musikfestival in der Metropolregion bietet sechs Wochen voller Musik, die Spaß macht. Am Freitag, 1. Oktober, wird das Enjoy Jazz Festival mit dem Konzert von Melanie Charles im BASF-Feierabendhaus in Ludwigshafen eröffnet. Neben den Grandes Dames des Jazz Ella Fitzgerald,...

Online-Prospekte in Speyer und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen