Gradierbau Bad Dürkheim
Wissenswertes zu den Salinen im Kurpark

Die Salinen sind in Bad Dürkheim nicht zu übersehen: Der Gradierbau erstreckt sich über 330 Meter
28Bilder
  • Die Salinen sind in Bad Dürkheim nicht zu übersehen: Der Gradierbau erstreckt sich über 330 Meter
  • Foto: Kim Rileit
  • hochgeladen von Kim Rileit

Salinen Bad Dürkheim. Sonnige Spaziergänge in entspannter Atmosphäre, dazu eine wohltuende Salznote in der Nase. Für dieses Erlebnis ist nicht zwingend der Weg ans Meer notwendig. Die Kombination aus Erholung und nachgewiesener Heilwirkung ist auch im Herzen der Pfalz möglich, genauer gesagt in der Kurstadt Bad Dürkheim an der deutschen Weinstraße. In der Weinstadt ist der Gradierbau zu finden, der direkt an den Kurpark grenzt. Die Salinen sind ein bekanntes Ziel - sowohl für Touristen als auch für waschechte Pfälzer.

Die kleinen Tröpfchen erfrischen die Luft rund um den Gradierbau Bad Dürkheim
  • Die kleinen Tröpfchen erfrischen die Luft rund um den Gradierbau Bad Dürkheim
  • Foto: Stadtverwaltung Bad Dürkheim, Fotograf: Melanie Hubach Photography
  • hochgeladen von Kim Rileit

Einer der beliebtesten Orte zur Naherholung ist das Wahrzeichen der Stadt. Der Kurpark Bad Dürkheim ist nur einen Katzensprung entfernt und beginnt am Fuße des Gradierbaus. Das Kurbad Salinarium ist ebenfalls in Sichtweite.

Für die Mutigen: Die Brücke an der Saline Bad Dürkheim schwebt über dem Wasser
  • Für die Mutigen: Die Brücke an der Saline Bad Dürkheim schwebt über dem Wasser
  • Foto: Kim Rileit
  • hochgeladen von Kim Rileit

Die Salinen Bad Dürkheim hautnah erleben

Wem die Erfrischung in der direkten Umgebung nicht reicht, kann auch die oberen Etagen der Salinen beschreiten. In unmittelbarer Nähe zum Gradierwerk ist der Salzgehalt deutlich höher. Die Wirkung auf die Atemwege ist hier noch besser. Auf dem Plateau der Salinen Bad Dürkheim gibt es auch die Möglichkeit, sich einer Bank auf der Terrasse den wärmenden Sonnenstrahlen hinzugeben, während eine Brise salzhaltige Luft für Erfrischung sorgt. Wer sich traut, kann sogar die Hand zwischen die Spitzen der Reisigbündel stecken - kribbeln garantiert.

Zum Anfassen nah: Wer den Gradierbau betritt, kann die Reisigbünden berühren
  • Zum Anfassen nah: Wer den Gradierbau betritt, kann die Reisigbünden berühren
  • Foto: Stadtverwaltung Bad Dürkheim, Fotograf: Melanie Hubach Photography
  • hochgeladen von Kim Rileit

Wann haben die Salinen in Bad Dürkheim geöffnet?

Die Wege rundherum sind immer frei zugänglich. Sofern es die Umstände der Corona-Pandemie zulassen, können Besucher auch direkt oberhalb der Fußgängerwege flanieren. Der Eingang befindet sich beim Café an der dem Kurpark zugewandten Seite der Naherholungsanlage. Für wenige Euro ist der Zutritt ohne zeitliche Beschränkung innerhalb der Öffnungszeiten möglich.

Ob das Erlebnis aktuell möglich ist, hängt von der Entwicklung der Corona-Pandemie und den dazugehörigen Bestimmungen ab. Den neuesten Stand gibt es immer unter www.bad-duerkheim.de

Für Spaziergänger und Läufer bietet die erfrischende Luft einen positiven Nebeneffekt - wer früh da ist, hat die Wege fast für sich alleine
  • Für Spaziergänger und Läufer bietet die erfrischende Luft einen positiven Nebeneffekt - wer früh da ist, hat die Wege fast für sich alleine
  • Foto: Kim Rileit
  • hochgeladen von Kim Rileit

Öffnungszeiten

Der Gradierbau öffnet in der Regel um 10 Uhr und ist ab 16 beziehungsweise 20 Uhr geschlossen. Die Öffnungszeiten außerhalb von Corona-Zeiten sind wie folgt geregelt:

  • Von Januar bis März täglich von 10- 16 Uhr
  • Von April bis Oktober täglich von 10 bis 20 Uhr
  • Ab Oktober von 10 bis 16 Uhr.
Bad Dürkheim bei Nacht: Der Gradierbau am Kurpark Bad Dürkheim ist auch außerhalb der regulären Öffnungszeiten einen Besuch wert
  • Bad Dürkheim bei Nacht: Der Gradierbau am Kurpark Bad Dürkheim ist auch außerhalb der regulären Öffnungszeiten einen Besuch wert
  • Foto: Kim Rileit
  • hochgeladen von Kim Rileit

Der Zugang ist zu einem erschwinglichen Preis möglich: Der Eintritt beträgt 1,50 Euro. Inhaber der Kurkarte, Kinder bis zum vollendeten 12. Lebensjahr, sowie Begleitpersonen von Schwerbehinderten erhalten kostenfreien Zutritt. Bei der Tourist Information sind auch 10er- oder Jahreskarten erhältlich.

Anfahrt zum Gradierwerk und Parken auf dem Wurstmarktplatz

  • Mit dem Auto: Die Anfahrt in die Kurstadt erfolgt mit dem Auto aus Richtung Rhein-Neckar über die Autobahn A650. Wer aus der Richtung Neustadt kommt, muss die B271 befahren. Besucher aus Kaiserslautern nehmen am besten die Bundesstraße B37. Autofahrer aus Speyer oder Baden reisen über die Autobahnen A61, A6 oder die Bundesstraße B9 an. Durch die zentrale Lage ist der große Parkplatz nicht zu verfehlen. DER Parkplatz in Bad Dürkheim: Als kostenfreier Parkplatz bietet sich der Wurstmarktplatz an. Dieser ist durchgängig geöffnet und bietet reichlich Platz.
  • Anfahrt mit dem Zug: Wer mit dem Zug anreisen möchte, findet hier den Plan der Deutschen Bahn. Vom Bahnhof Bad Dürkheim sind es etwa 1,2 km zu Fuß. Bei gutem Wetter lohnt sich der kurze Umweg durch die Altstadt. Hier kann mit Sicherheit ein Haus gesehen werden, das unter Denkmalschutz steht. Die Altstadt lädt zur Einkehr in tolle Restaurants mit toller Lage ein.
  • ÖPNV: Auch mit der Straßenbahn kann die Kurstadt erreicht werden. Hier gibt es die Linie 9, die bis an den Bahnhof Bad Dürkheim fährt. Es bieten sich zwei mögliche Ausstiege. Entweder an der Haltestelle Bad Dürkheim Ost oder an der Endstelle in Bad Dürkheim. Der Weg bis zum Kurpark ist von beiden Haltestellen aus etwa gleich lang. Den Fahrplan gibt es immer aktuell direkt unter www.vrn.de.
Die Haltestelle Bad Dürkheim Ost liegt nur wenige Fußminuten von den Salinen entfernt
  • Die Haltestelle Bad Dürkheim Ost liegt nur wenige Fußminuten von den Salinen entfernt
  • Foto: Kim Rileit
  • hochgeladen von Kim Rileit

In der Nähe der Saline Bad Dürkheim

Wem der Besuch alleine nicht ausreicht, findet in der Umgebung noch weitere Sehenswürdigkeiten und Möglichkeiten, die Freizeit zu verbringen.

  • Die Klosterruine Limburg oder die Hardenburg sind aufgrund ihrer Lage beliebte Ausflugsziele. Auf dem Wurstmarktplatz ist auch das bekannte Dürkheimer Riesenfass zu bestaunen. Das Kurbad Salinarium kann ebenfalls vom großen Parkplatz aus betreten werden. Das Schwimmbad alleine bietet genügend Aktivitäten, um einen Familienausflug zu machen. Es ist sowohl Kurbad als auch Freizeitbad. 
  • Auch die Altstadt von Bad Dürkheim ist einen Spaziergang wert, mit vielen einzigartigen Cafés und Restaurant gibt es hier für jeden etwas.
  • Wer gerne wandert, ist in Rheinland-Pfalz und dem Pfälzerwald genau richtig. In unserer Übersicht "Wandern in der Pfalz" gibt es auch Wanderwege rund um Bad Dürkheim.
  • Wer der Weinstraße folgt, die auch durch Bad Dürkheim verläuft, sieht viele malerische Dörfer, Städtchen wie Deidesheim oder Wachenheim bis hin zu Neustadt an der Weinstraße. Auf dem Weg gibt es viele historische Stätten aus längst vergessenen Zeiten. Zwischen den Gemeinden liegen unzählige Weinberge. Die dazugehörigen Weingüter laden zum Weinkauf ein und bieten häufig Hausmannskost in toller Atmosphäre.
  • Das jährliche Highlight ist der Wurstmarkt. Zu dieser Zeit verwandelt sich der größte Parkplatz Stadt in ein riesiges Weinfest, das Besucher von weither anlockt.
  • Für die Kleinen Gäste gibt es nächst des Flusses Isenach einen Wasserspielplatz.
  • Aktuelle Informationen gibt es direkt beim Landkreis Bad Dürkheim
Der Wasserspielplatz ist im Sommer bei den kleinen Gästen das Highlight schlechthin
  • Der Wasserspielplatz ist im Sommer bei den kleinen Gästen das Highlight schlechthin
  • Foto: Kim Rileit
  • hochgeladen von Kim Rileit

Wie funktioniert die Saline in Bad Dürkheim?

Das Prinzip eines Gradierwerks, wie es auch in anderen Orten zu finden ist, beruht auf dem Prinzip der Verdunstung. Ein Gradierbau war ursprünglich ein Teil einer Salinenanlage. Die Aufgabe bestand darin, aus natürlicher Sole Kochsalz zu gewinnen. Der Name stammt vom Vorgang des Gradierens, also der Verriegelung der Sole über die für die Bad Dürkheimer Gradierwerke typischen Dornwände. Das Wasser wurde im Anschluss gekocht, sodass die Flüssigkeit verdampfte und das Salz übrig blieb. Diese Salzgewinnung verfolgte wirtschaftliche Zwecke. Als man erkannte, dass das Gradieren auch die Luft anreichert, begann ein Umdenken. Die positive Wirkung auf die Atemwege machte die Runde.

Der Gradierbau, auch Saline genannt, ist so eine geniale Einrichtung, dass man über deren Funktion nur ins Schwärmen geraten kann. Über Schwarzreisig fließt die Sole nach unten und erzeugt mitten in der Pfalz ein Klima wie am Meer. Das wirkt sich beim Atmen nicht nur positiv auf die Gesundheit aus, es kühlt gerade an heißen Tagen angenehm den gesamten Körper. Tipp: Ein Muss bei heißen Temperaturen.
  • Der Gradierbau, auch Saline genannt, ist so eine geniale Einrichtung, dass man über deren Funktion nur ins Schwärmen geraten kann. Über Schwarzreisig fließt die Sole nach unten und erzeugt mitten in der Pfalz ein Klima wie am Meer. Das wirkt sich beim Atmen nicht nur positiv auf die Gesundheit aus, es kühlt gerade an heißen Tagen angenehm den gesamten Körper. Tipp: Ein Muss bei heißen Temperaturen.
  • Foto: Franz Walter Mappes
  • hochgeladen von Franz Walter Mappes

Heute wird über etwa 250.000 Reisigbündel Salzwasser aus der Heilquelle auf dem Reisig zerstäubt. Somit dienen die Gradierwerke Bad Dürkheim als Freiluftinhalatorium für Menschen mit Atemwegsbeschwerden. Rund um das Bauwerk kann ein erfrischendes Lüftchen genossen werden. Dies ist nicht nur an heißen Tagen mit gutem Wetter eine willkommene Abkühlung für Mensch und Tier.

Zusammenfassend bleibt zu sagen, dass die Gradierwerke zunächst rein wirtschaftlich betriebene Zweckbauten zur Salzgewinnung waren. Erst mit der Zeit wurde bemerkt, dass die Verrieselung der Sole die Luft mit kleinen Partikeln anreichert. Der Nutzungszweck änderte sich somit zur Naherholungsanlage, da die Salzgewinnung nicht mehr rentabel war.

Die steilen Wände der Saline bestehen aus Reisig und dienen der Verrießelung
  • Die steilen Wände der Saline bestehen aus Reisig und dienen der Verrießelung
  • Foto: Kim Rileit
  • hochgeladen von Kim Rileit

Die Geschichte des Gradierwerks Bad Dürkheim

Der Gradierbau Bad Dürkheim wurde 1847 erbaut. Bereits 500 Jahre vor der Fertigstellung der Salinen gab es Salzquellen in Bad Dürkheim. 1594 wurde im Osten Bad Dürkheim auf dem Gelände eines Benediktinerklosters die erste Saline errichtet. Nachdem sie im 17. Jahrhundert aufgegeben und das Gelände 1716 verkauft wurde, lies Jakob Duppert die Konstruktion zur Salzgewinnung wieder in Betrieb nehmen. Er nannte sie "Duppert`sches Gradierwerk". Nur zwanzig Jahre später wurde der Gradierbau Eigentum der Kurpfalz. Kurfürst Karl Philipp setzte eine erneute Umbenennung durch, die Salinen hießen nun "Philippshall". Seit diesem Zeitpunkt wurde zum Betrieb der Salinenanlage das Wasser aus dem Fluss Isenach verwendet. In der Folge entstanden in Bad Dürkheim mehr Gradierwerke. Insgesamt fünf Bauten zählte die Saline Philippshall.

Nachdem die Gebäude von einem Orkan (1792) verwüstet und 1794 zu französischem Staatsbesitz erklärt wurden, fielen sie mitsamt der linksrheinischen Pfalz 1816 in der Verwaltungsbereich des Königreichs Bayern.

Bad Dürkheimer Gradierbau: Das historischen Bauwerk in Bad Dürkheim misst über 300 Meter
  • Bad Dürkheimer Gradierbau: Das historischen Bauwerk in Bad Dürkheim misst über 300 Meter
  • Foto: Förderverein Gradierbau
  • hochgeladen von Wochenblatt Redaktion

Die Anlage am Kurpark ist das einzige heute noch erhaltene Gradierwerk. Es wurde Mitte des 19. Jahrhunderts an der Stelle des alten "Gradierwerks Zweybrücken" erbaut. Die Stadt Bad Dürkheim zählt die Saline seit 1868 zu ihrem Eigentum. Erst 1913 wurde die Salzproduktion aufgrund der fehlenden Rentabilität eingestellt. Seit diesem Zeitpunkt wurde der Salinenbau nur noch für ihren heutigen Zweck genutzt. Die Aussichtstürme, Balkone und andere architektonische Feinheiten erforderten im Laufe der Zeit zu viele Ressourcen und mit der Erneuerung des Dachen zu Beginn des 20. Jahrhunderts entfernt.

Der Kurbetrieb konnte nach dem zweiten Weltkrieg bereits im Laufe der 1950er Jahre wieder aufgenommen werden. Das Bauwerk steht als Sehenswürdigkeit seit 1984 unter Denkmalschutz des Landes Rheinland-Pfalz.

Die Konstruktion des Gradierbaus in Bad Dürkheim ist einen Blick nach oben Wert
  • Die Konstruktion des Gradierbaus in Bad Dürkheim ist einen Blick nach oben Wert
  • Foto: Kim Rileit
  • hochgeladen von Kim Rileit

Brandstiftungen an der Saline Bad Dürkheim

Der Dürkheimer Gradierbau fiel bereits zwei mal den Flammen zum Opfer, beide Feuer sind auf Brandstiftung zurückzuführen. Nach den Bränden in den Jahren 1992 und 2007 wurden die Gradierwerke Bad Dürkheim jeweils erneuert und restauriert. Am 1. Juli 1992 wurde die Anlage auf einer Länge von 80 Metern stark beschädigt und brannte nieder. In der Folge wurde eine Grundsanierung vorgenommen und die Türmchen und Balkone sollten wiederhergestellt werden. Erst 1997 konnte die Anlage wieder öffnen.

Auf den Wegen rund um die Anlage lässt es sich entspannt flanieren
  • Auf den Wegen rund um die Anlage lässt es sich entspannt flanieren
  • Foto: Kim Rileit
  • hochgeladen von Kim Rileit

Nur zehn Jahre später wurde das Dürkheimer Wahrzeichen erneut zum Ziel von mutwilliger Zerstörung: Beim zweiten Verbrechen stand das gesamte Objekt mitten in der Nacht in Flammen, der Schaden wurde damals auf zehn Millionen Euro geschätzt. Der aus Holz gefertigte Dachstuhl brannte auf der Lange von über 300 Metern komplett aus, das Gebäude wurde als baufällig eingestuft. Die Täter wurden gefasst und und zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt.
Nach dem Abriss konnte bereits im Dezember 2009 mit dem Wiederaufbau der des Bauwerks begonnen werden. Die Arbeiten wurden im Oktober 2010 fertiggestellt.

Schwere Mechanik ganz nah: Entlang der Saline Bad Dürkheim ist eine Miniatur aufgebaut, welche die Funktionsweise anschaulich erklärt
  • Schwere Mechanik ganz nah: Entlang der Saline Bad Dürkheim ist eine Miniatur aufgebaut, welche die Funktionsweise anschaulich erklärt
  • Foto: Kim Rileit
  • hochgeladen von Kim Rileit

Der Förderverein Saliner

"Der Gradierbau ist die größte auf voller Länge betriebene Saline Deutschlands, vermutlich gar der Welt", schreibt der Verein auf seiner Webseite saliner.de. "Erhalten, bewahren, beleben, präsentieren",  setzt sich der Verein das Ziel in der Satzung. Der Förderverein Saliner besteht seit über 25 Jahren. Die Salinenanlage sei die "weltgrößte betriebene" ihrer Art, so der Förderverein.

Die Gedenktafel am Kopfende erzählt die Geschichte
  • Die Gedenktafel am Kopfende erzählt die Geschichte
  • Foto: Kim Rileit
  • hochgeladen von Kim Rileit

Weitere Informationen gibt es auf der Webseite der Stadt Bad Dürkheim unter http://www.bad-duerkheim.com/sehenswuerdigkeiten-freizeit/gradierbau-saline.html

Lädt zum Verweilen ein: Um den Gradierbau Bad Dürkheim herum gibt es viele Sitzgelegenheiten, um ein Päusschen vom stressigen Alltag zu genießen
  • Lädt zum Verweilen ein: Um den Gradierbau Bad Dürkheim herum gibt es viele Sitzgelegenheiten, um ein Päusschen vom stressigen Alltag zu genießen
  • Foto: Kim Rileit
  • hochgeladen von Kim Rileit
Autor:

Kim Rileit aus Ludwigshafen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

36 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft & HandelAnzeige
Wir bieten Kunden eine große Produktvielfalt mit leckeren und regionalen Fleisch- und Wurstwaren aus eigener Herstellung in Grünstadt an der Weinstraße.
2 Bilder

Fleischer-Fachbetrieb aus Grünstadt versorgt Kunden auch per Lieferservice
Eigene Herstellung und Liebe für die Produkte

Grünstadt. Wir, die wiva-Frischeprodukte GmbH mit Sitz in Grünstadt an der Weinstraße, sind ein Fleischer-Fachbetrieb und bieten Kunden ein vielseitiges Sortiment aus Fleisch- und Wurstwaren sowie leckere Pfälzer Spezialitäten an. Unsere Waren stammen aus eigener Herstellung und werden täglich frisch, fachmännisch, mit handwerklichem Können und viel Leidenschaft für die Produkte produziert. Unsere Kunden erhalten von uns ausschließlich kontrollierte und überprüfte Qualitätsware aus Deutschland....

Wirtschaft & HandelAnzeige
Aus dem Nähkästchen geplaudert … Visitenkarten, Farbkonzepte, Flyer, Website, Broschüren, Plakate und vieles mehr: Das Designbüro Kommunikat aus Neustadt an der Weinstraße gestaltet und optimiert Ihre Firmenkommunikation.
3 Bilder

Qualität ist kein Zufall
„Ich sehe was, was Du nicht siehst.“

Wir alle sind heutzutage Experten für (fast) alles. Und was wir nicht genau wissen, können wir schnell googeln, in einem Online-Tutorial lernen oder in einem Blog nachlesen. Das ist einerseits wirklich großartig, aber auf der anderen Seite erzeugt es auch Stress, denn wer alles weiß muss auch alles können. Wirklich??? Ich persönlich schätze die Arbeit von Profis auch in Bereichen, von denen ich selbst etwas Ahnung habe. Es spart mir Zeit und Mühe, Dinge an Menschen abzugeben, die Erfahrung und...

RatgeberAnzeige
Die Rathausapotheke Neustadt fördert Gesundheit.
4 Bilder

Eltern + Kind in der Rathausapotheke
Bewegung macht glücklich!

Als Kinder sind wir den ganzen Tag über in Bewegung ohne darüber nachzudenken. Wir rennen, klettern, hopsen, spielen Ball, kugeln uns auf dem Boden, kriechen in den hintersten Winkel, springen in die Luft, balancieren, schlagen Purzelbäume … Nichts davon erscheint in diesem Alter anstrengend oder langweilig. Kinder, die körperlich ausgelastet sind, können sich tagsüber besser konzentrieren und fallen abends zufrieden ins Bett. Aktivität liegt dem Menschen (eigentlich) in der Natur. Wir werden...

Wirtschaft & Handel
Durchblickpreis: Die SÜWE, Herausgeberin der Wochenblätter in Pfalz und Nordbaden, gewinnt den Journalistenpreis "Durchblick" 2021 des Bundesverbands Deutscher Anzeigenblätter (BVDA) in der Kategorie "Innovation - beste Idee des Jahres" mit dem Thema "Digital PR 4.0 - neue Reichweiten für PR-Texte
Video

Durchblick-Preis: Innovative Werbemöglichkeit gewinnt Journalistenpreis „Durchblick“ des BVDA
Die „Innovation des Jahres“ kommt von der SÜWE

BVDA Durchblickpreis. Die SÜWE, Herausgeberin der Wochenblätter, Stadtanzeiger und des Trifelskuriers in der Pfalz und Nordbaden, gewinnt 2021 gleich zwei Journalistenpreise des Bundesverbandes Deutscher Anzeigenblätter (BVDA). Gerade der erste Platz in der Kategorie Innovation beinhaltet große Mehrwerte für Anzeigenkunden im Digitalsektor. Berlin. Gleich in vier von fünf Kategorien landeten die Bewerbungen der SÜWE Vertriebs- und Dienstleistungsgesellschaft mbH & Co. KG nach einer Vorauswahl...

Online-Prospekte aus Bad Dürkheim und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen