Gedenken

Beiträge zum Thema Gedenken

Lokales
Stolpersteine in Heidelsheim und Helmsheim
3 Bilder

Stolpersteine in Heidelsheim und Helmsheim verlegt
Gedenken an die Opfer des Faschismus

Bruchsal. In den Städten sind sie mittlerweile ein gewohnter Anblick: Die Stolpersteine, die der Künstler Gunter Demnig seit 1992 im Gedenken an das Schicksal jener Menschen, die im Nationalsozialismus verfolgt, ermordet, deportiert, vertrieben oder in den Suizid getrieben wurden, verlegt. Im dörflichen Umfeld sind die in die Gehwege eingelassenen Messingplatten bisher noch eher ungewöhnlich. Aber die Stadt Bruchsal geht mit den "Stolpersteinen" nun auch in die Stadtteile. Am 11. Februar...

Lokales
3 Bilder

Friedensglocke aus Daaden läutet für Frieden, Freiheit und Freundschaft in Neustadt an der Weinstraße
„Menschen brauchen Gedenken - Gedenken braucht Menschen“

Unter dem Motto „Menschen brauchen Gedenken – Gedenken braucht Menschen“ erhielt die Stadt Neustadt am vergangenen Samstag Besuch einer, inzwischen schon weit gereisten Gruppe von Schülern aus dem Westerwald. Eingeladen wurde die Besuchergruppe von Eberhard Dittus, dem Vorsitzenden der Gedenkstätte für NS-Opfer in Neustadt, der die Gruppe beim letzten Demokratietag in Ingelheim kennenlernte. Die Gruppe besteht aus Mitgliedern der AG Friedenserziehung der Hermann-Gmeiner Realschule Plus in...

Lokales
Stolpersteine

Stolpersteinverlegung
Stolpersteine in Heidelsheim und Helmsheim

Das Projekt „Stolpersteine“ des Kölner Künstlers Gunter Demnig, im Jahre 1997 ins Leben gerufen, ist zwischenzeitlich zum größten dezentralen Mahnmal gegen Unterdrückung und Totalitarismus in Europa angewachsen. Seine kleinen „Stolpersteine“, zehn mal zehn Zentimeter große Würfel mit den Lebensdaten von NS-Opfern, werden verlegt vor den Häusern, in denen diese Menschen zuletzt freiwillig gelebt oder gearbeitet haben, aus denen sie vertrieben oder deportiert wurden. Verlegungstermine Am...

Lokales
Die Avro Lancaster war im Zweiten Weltkrieges der viermotorige, schwere Standardbomber der Briten. Mehrere dieser Maschinen stürzten in der Bombennacht des 2. Februar 1945 über der Gemarkung ab - eine davon direkt über Karlsdorf. (Archivfoto: Royal Air Force)

Die Nacht, in der die Dörfer brannten
75. Jahrestag der Luftangriffe am 2. Februar 1945

Am 2. Februar dieses Jahres jährt sich ein Ereignis zum 75. Mal, das bis heute in der Erinnerung vieler damaliger Zeitzeugen eingebrannt ist: Der Luftangriff eines fehlgeleiteten Bombergeschwaders der Alliierten in der Nacht des 2. Februar 1945, der in der näheren Region vor allem Büchenau und Staffort verheerend traf. Wie ein riesiges Feuerwerk zog sich damals der Angriff über eine Fläche, die von den Gemeinden Friedrichstal, Staffort, Untergrombach, Teilen von Bruchsal, Karlsdorf, Neuthard...

Ausgehen & Genießen

Musik gegen das Vergessen in Speyer
Erinnern, Gedenken, Mahnen

Speyer. Zum Abschluss der Veranstaltung „Erinnern, Gedenken, Mahnen 2020“ erklingt am Sonntag, 2. Februar, 17 Uhr, im Gemeindesaal der Synagoge Beith-Schalom in Speyer das Konzertprogramm „Musik gegen das Vergessen“ mit dem Ensemble La Rosa Enflorece. Es erklingen Lieder der sephardischen Juden, Werke von Antonio Vivaldi, Salomone Rossi, Claudio Monteverdi, Henry Purcell, Alfred Cahn, Hirsch Glik, jiddische Lieder und Lieder von Zwangsarbeitern. Das Konzert ist dem Gedenken an die...

Lokales
Foto: ps

75. Jahrestag der Befreiung der Konzentrationslager von Auschwitz
Kaiserslautern gedenkt der Opfer des Nationalsozialismus

Kaiserslautern. Rund 150 Personen, darunter zahlreiche Schülerinnen und Schüler, haben am Montagmorgen auf dem Synagogenplatz der Opfer des Nationalsozialismus gedacht. Anlass war der Internationale Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust, der alljährlich am Jahrestag der Befreiung der Konzentrationslager von Auschwitz am 27. Januar 1945 begangen wird. „Wenn es einen Namen gibt, der wie kein zweiter für die Verbrechen der Nationalsozialisten steht, dann ist das Auschwitz. Wir erinnern...

Lokales
Oberbürgermeister Walter Heil und Zeitzeuge Hugo Mahl enthüllen die Gedenktafel an der Heimatstube
8 Bilder

Gedenktafel zum 75. Jahrestag des Luftangriffs auf Wiesental enthüllt
"Es war als ob der Himmel einstürzte"

Waghäusel. Am 21. Januar 1945 erlebte Wiesental einen der schlimmsten Momente seiner über 700-jährigen Geschichte: Kurz nach dem Mittagsläuten kamen am jenen Sonntag die Bomber der Alliierten und es begann, was für das Dorf der schlimmste Luftangriff des Zweiten Weltkrieges  werden sollte.  37 Todesopfer, darunter 14 Kinder, unzählige Verletzte und über 540 beschädigte Gebäuden die schreckliche Bilanz dieses Tages.  Am Dienstag nun, exakt zur gleichen Zeit, enthüllte die Große Kreisstadt...

Lokales
Das Stammlager für Kriegsgefangene damals in Frankenthal.

Verein für jüdisches Gedenken:
An die Opfer erinnern

Frankenthal. Im Jahr 2020 jährt sich zum 75. Mal das Ende des Zweiten Weltkriegs und damit der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland und vielen europäischen Ländern. Der Förderverein für jüdisches Gedenken zeigt zum Nationalen Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus am Montag, 27. Januar, von 17 bis 19 Uhr am Gedenkstein in der Glockengasse einen Film „Frankenthal in der NS-Zeit“. Mit Fotos und Lebensdaten der Opfer erinnert der Verein auch an die Geflüchteten und...

Lokales
Titelbild der Broschüre des Landtags: Stolperstein für Otto Scheuerbrand

Programmheft des Landes mit Veranstaltungen rund um Gedenktag
Gedenken an die NS-Opfer

Pfalz. Auch in der Psychiatrie in Klingenmünster wurden in der nationalsozialistischen Zeit Patienten zwangssterilisiert, sogenannte “unerwünschte„ Patientengruppen deportiert und ermordet. Beim jährlichen Gedenken in Klingenmünster zum „Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus“ am Montag, 27. Januar, wird an die Verbrechen der NS-Psychiatrie erinnert, der Opfer gedacht und ein Zeichen gegen Stigmatisierung gesetzt. In einer Broschüre des Rheinland-pfälzischen Landtags sind mehr...

Lokales
Nachrichten aus der Neckarstadt

Mannheim: Aus den Stadtteilen
Nachrichten aus der Neckarstadt

Theater-Felina-Areal Neckarstadt. Abgang - Lesung in Gedenken an kürzlich verstorbene Prominente, Dienstag, 10. Dezember, 19.30 Uhr, Theater Felina-Areal, Holzbauerstraße 6-8. Informationen und Karten unter Telefon 0621 3364886 oder unter der E-Mail-Adresse: info@Theater-Felina-Areal.de.

Lokales

Skulpturen zum Gedenken

Skulpturen zum Gedenken In der Kunstschule wird die Zerstörung Bruchsals Gegenstand in Atelier und Werkstatt Am frühen Nachmittag des 1. März 1945 wird die Stadt Bruchsal bombardiert. Ziel des Angriffs war angeblich der Eisenbahnknotenpunkt Bruchsal, getroffen wird die ganze Stadt. Der Angriff dauert 40 Minuten. Danach liegen Stadt und Schloss in Schutt und Asche. Fast 1000 Menschen kommen ums Leben. Zweifellos markiert der Tag der Zerstörung Bruchsals die tiefste Zäsur in der...

Lokales

Stilles Gedenken und Kranzniederlegung am Volkstrauertag in Karlsruhe
Zum Gedenken an Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft

Karlsruhe. Um den Opfern von Kriegen und Gewaltherrschaft zu gedenken, gibt es am Sonntag, 17. November, zum bundesweiten Volkstrauertag auch in Karlsruhe wieder zahlreiche Veranstaltungen mit Kranzniederlegungen. Die zentrale Gedenkfeier der Stadt und des Volksbunds Deutsche Kriegsgräberfürsorge mit Bürgermeisterin Bettina Lisbach findet um 11 Uhr auf dem Hauptfriedhof statt. Treffpunkt ist um 10.40 Uhr am Haupteingang bei der Verwaltung (Haid-und-Neu-Straße). Von dort geht es zum angrenzenden...

Lokales
Hauseigentümer Dr. Tobias Wiebelt (links) und Stadtbürgermeister Ralf Hersina bei der Enthüllung der Gedenktafel  Foto: Schäfer

Gedenktafel erinnert an deportierte Juden
Ein Zeichen gegen das Vergessen

Von Frank Schäfer Landstuhl. Am vergangenen Samstag, 9. November, wurde in der Kanalstraße 5 in Landstuhl eine Gedenktafel enthüllt, die an die Pogromnacht und an die deportierten Landstuhler Juden erinnert. Neben Landstuhls Bürgermeister Ralf Hersina, Verbandsbürgermeister Dr. Peter Degenhardt und Pfarrer Andreas König waren zahlreiche Beigeordnete und Mitglieder des Stadtrats sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger vor Ort. Das Datum wurde bewusst gewählt. Am 9. November 1938 kam es in...

Lokales

Gedenkfeiern des Volkstrauertages in Waghäusel
Einladung an die Bevölkerung

Waghäusel. Traditionsgemäß wird mit Gedenkveranstaltungen auf den Friedhöfen in Wiesental und inKirrlach der Volkstrauertag am 17. November begangen. Waghäusels Oberbürgermeister Walter Heiler lädt dazu ein, mit der Teilnahme an den Gedenkfeiern das Andenken an die Toten der beiden Weltkriege sowie an die unzähligen weiteren Opfer von Krieg und Gewalt, Terrorismus und politischer Verfolgung auch unserer Tage zu bewahren und sich gegen neue Gewaltanwendungen zu richten. Im Stadtteil Wiesental...

Lokales
Am Montag, 28. Oktober, wurden 23 weitere Stolpersteine in Ludwigshafen verlegt; Orte der Erinnerung an grausame Tage eines unmenschlichen Regimes.
2 Bilder

Aufruf des Vereins Ludwigshafen setzt Stolpersteine zur Putzaktion
Mitmachen statt zuschauen!

Von Charlotte Basaric-Steinhübl Ludwigshafen.„Die Welt haben wir nicht nur gemeinsam mit denen, die mit uns leben, sondern auch mit denen, die vor uns waren und denen, die nach uns kommen werden.“ Mit diesem Zitat von Hannah Arendt eröffnete Monika Kleinschnitger vom Verein „Ludwigshafen setzt Stolpersteine“ ihre Ansprache beim Gedenkabend am 28. Oktober im Wilhelm-Hack-Museum. Dieser bildete den Abschluss eines langen Tages. Zuvor verlegte der Kölner Künstler und Bildhauer Gunter Demnig...

Lokales

Volkstrauertag in Philippsburg
Gedenkfeier

Philippsburg. Zu Ehren aller Toten, die in den Kriegen ihr Leben lassen mussten, findet die gemeinsame Gedenkfeier zum Volkstrauertag am Sonntag, 17. November, um 11.30 Uhr auf dem Friedhof Philippsburg statt. Bei der Gedenkfeier wirken der Gesangverein Liederkranz Philippsburg sowie der Musikverein Stadtkapelle Philippsburg mit. Die Gedenkansprache wird von Bürgermeister Stefan Martus gehalten. Nach der Gedenkfeier wird von der Freiwilligen Feuerwehr Philippsburg ein Kranz am Kriegerdenkmal...

Lokales

Team des ökumenischen Friedensgebetes Rülzheim lädt ein
Ökumenisches Friedensgebet

Rülzheim. Am Samstag, 9. November, findet wie alljährlich im Rülzheimer Centrum für Kunst und Kultur (ehemalige Synagoge in der Kuntzengasse) das nächste Friedensgebet statt. In den Mittelpunkt des Abends werden die Ereignisse um die Synagoge in Halle an der Saale gestellt. Dabei wird aber auch der Verfolgung und Ermordung der jüdischen Bevölkerung während der Zeit des Nationalsozialismus gedacht. Auch den vielen Menschen, die weiter unter Terror, Flucht, Vertreibung und Verfolgung leiden...

Lokales
Gerade die Spontanität macht die Veranstaltung so einzigartig und abwechslungsreich.

Lesung in Gedanken an kürzlich verstorbene Prominente
"Abgang" im Mannheimer Theater Felina-Areal

Mannheim. Seit 2010 gedenkt "Abgang" Prominenten, die in den Wochen zuvor gestorben sind. Ob Künstler, Politiker oder Wissenschaftler: Durch ihre Texte, Lieder, Filme oder Erfindungen werden die Toten an diesem Abend noch einmal sehr lebendig. Dass dabei nicht lange geplant werden kann, liegt in der Natur der Sache, ist oft Sache der Natur. Und gerade diese Spontanität macht die Veranstaltung so einzigartig und abwechslungsreich. Wer wird dabei sein, welche Gäste kommen zusammen? Zufall und...

Ausgehen & Genießen
Mitwirkende sind Daniela Köhler (Sopran), Birgit Barbara Benson (Alt), Thorsten Gedak (Tenor), Lucian Eller (Bass), der Chor des Justus-Knecht-Gymnasiums Bruchsal und die Bruchsaler Philharmoniker unter der Leitung von Patrick Wippel.

Mozart-Requiem in der Pauluskirche
Der Opfer gedenken

Bruchsal. Am Sonntag, 17. März, ist um 18 Uhr das Requiem von Wolfgang Amadeus Mozart in der Bruchsaler Pauluskirche zu hören. Das Werk soll im Gedenken an die Opfer des Angriffs auf Bruchsal am 1. März 1945 und als Mahnung zu Frieden und Versöhnung aufgeführt werden. Mitwirkende sind Daniela Köhler (Sopran), Birgit Barbara Benson (Alt), Thorsten Gedak (Tenor), Lucian Eller (Bass), der Chor des Justus-Knecht-Gymnasiums Bruchsal und die Bruchsaler Philharmoniker unter der Leitung von Patrick...

Lokales
Was von Bruchsal übrig blieb...
3 Bilder

Bruchsal erinnert an den 1. März 1945
Größte Katastrophe der neueren Geschichte

Bruchsal. Am 1. März 1945 wurde Bruchsal von der größten Katastrophe seiner neueren Geschichte getroffen. Bei einem schweren Bombenangriff, der über 80 Prozent der Innenstadt zerstörte, starben binnen 40 Minuten rund tausend Menschen. Wie viele andere Städte in ganz Europa wurde auch das alte Bruchsal innerhalb kürzester Zeit fast vollständig ausgelöscht. Sein Antlitz hat sich im Zuge des Wiederaufbaus völlig verändert. 74 Jahre nach der Kriegszerstörung wird dieses tief einschneidende...

Lokales
3 Bilder

Kundgebung mit Lichtermeer auf dem Marktplatz in Pforzheim
74. Jahrestag des Luftangriffs am 23. Februar 1945

Am Abend des 74. Jahrestags der Bombardierung Pforzheims versammelten sich etwa 400 Bürger auf dem Marktplatz, um gemeinsam zur historischen Zeit der Bombardierung zwischen 19.50 Uhr und 20.10 Uhr ihre Kerzen zu entzünden und damit ein Meer aus Lichtern zu bilden. Zuvor hatte Oberbürgermeister Peter Boch in seiner Rede auf der Markplatzbühne an alle, „die der von Deutschland entfesselte Bombenkrieg heimsuchte“, erinnert. Auch rief der Rathauschef zum gemeinsamen Gedenken „aller Opfer von...

Lokales

Gedenkfeier und Versammlungen aus Anlass des 74. Jahrestages der Bombardierung von Pforzheim
Polizei zieht insgesamt positive Bilanz

Pforzheim. Nach Abschluss der Gedenkfeier wie auch der Versammlungen aus Anlass des 74. Jahrestages der Bombardierung von Pforzheim zieht das Polizeipräsidium Karlsruhe am späten Samstagabend eine insgesamt positive Bilanz der Ereignisse. "Das Konzept der strukturierten Separierung hat sich auch dieses Mal wieder bewährt", resümiert der Einsatzleiter Leitender Polizeidirektor Christian Ostertag. Die Gedenkfeier am Nachmittag auf dem Pforzheimer Hauptfriedhof verlief störungsfrei. An der...

Ausgehen & Genießen

Ein alter Schuh ?! - Wider das Vergessen
Soirée zu 100 Jahre Ende des Ersten Weltkriegs wird wiederholt

„Ein alter Schuh?!“ – Wider das Vergessen! Zwei Familien – zwei Länder – ein Krieg – eine Geschichte Theater Die Koralle gedenkt in einer Soirée dem Ende des ersten Weltkriegs Am Vortag des Kriegsausbruches des ersten Weltkriegs beginnt die Geschichte von Oskar aus Dresden und Émile aus der flandrischen Stadt Ypern an der belgisch - französischen Grenze. Beide werden im Lauf des Krieges in Flandern an der Front stationiert. Von dort schreiben sie Briefe in ihre Heimat an ihre Frauen. Beide...

  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.