„Wasser in die Stadt“ in Neustadt nimmt Formen an
Geheimnisse unter der Erde

Konstantin Boltenhagen, Leiter der Abteilung Tiefbau, und Frank Soirey bei der Besichtigung der Großbaustelle „Wasser in die Stadt“ in der Laustergasse.  Foto: Pacher
5Bilder
  • Konstantin Boltenhagen, Leiter der Abteilung Tiefbau, und Frank Soirey bei der Besichtigung der Großbaustelle „Wasser in die Stadt“ in der Laustergasse. Foto: Pacher
  • hochgeladen von Markus Pacher

Neustadt. „Jetzt geht’s voran, das Projekt ’Wasser in die Stadt’ ist nicht mehr zu bremsen!“, freut sich Konstantin Boltenhagen, Leiter der Abteilung Tiefbau, bei einer Besichtigung der Baustelle mit dem Stadtanzeiger. Nicht zu übersehen sind die Absperrungen im Zuge der vor vier Wochen in Angriff genommen Bauarbeiten in der Laustergasse.

Von Markus Pacher

Mächtige Öltanks ausgebuddelt

So ist der Bereich zwischen dem Kriegerdenkmal und dem Elwedritschebrunnen für Fahrzeuge zwar gesperrt, die Geschäfte über Fußwege aber noch bequem erreichbar. Die Baustelle selbst präsentiert sich momentan wie nach einem Bombenangriff: Fast alles ist aufgebaggert, es wird gerade eine neue Zisterne gesetzt, Anschlüsse werden gelegt etc. - Schönes ist noch nichts erkennbar. Unter anderem wurden vor dem Eingang der Rheinpfalz zwei tief im Erdreich vergrabene mächtige Öltanks aus den 60er-Jahren ausgebuddelt. Konstantin Boltenhagen spricht von einer großen Aktion. So musste einer der Öltanks erst zerkleinert werden.
Das Konzept sieht vor, den Verlauf des Speyerbachs wieder sichtbar zu machen. Kurz vor dem Elwedritschebrunnen soll der etwa 1,70 Meter breite und 15 Zentimeter tiefe neue Bachlauf enden und sich als eine erfrischende Oase für kleine und große Stadtbummler präsentieren. Vor der Rheinpfalz entsteht eine kleine Parkanlage mit Sitzbänken. Fünf Brücken sorgen dafür, dass man beim Traversieren keine nassen Füße bekommt.

Grundwasser vom Klemmhof wird abgepumpt

Als „Haupt-Clou“ bezeichnet Frank Sobirey die Versorgung des Bachlaufs: „Das verrohrte Speyerbach-Wasser wird nicht angerührt. Wir verwenden hierfür das Grundwasser, das aus dem Klemmhof abgepumpt wird. Das Bachwasser muss also nicht aufwändig gereinigt werden, sondern verfügt quasi über Trinkwasserqualität“, informiert Frank Sobirey, der ganz optimistisch davon ausgeht, dass der erste Teil des Projekts gegen Ende diesen Jahres abgeschlossen werden kann. „Auch die Pumpen sind bis dahin schon eingebaut“, verspricht Boltenhagen. Falls es die Temperaturen ermöglichen, könnte der Befehl „Wasser marsch!“ also schon im Spätjahr erfolgen. Allerdings sei man noch nicht so vermessen, jetzt schon die Einweihungsfeier zu planen, betont Frank Sobirey.
Dieser Tage wird wie gesagt die neue Zisterne an den Überlauf angeschlossen. Sie sorgt dafür, dass nicht benötigtes Wasser direkt dem Speyerbach zugeführt werden kann. In diesem Zusammenhang verrät uns Frank Sobirey etwas über die „Kleinen Geheimnisse unter der Erde“, demnach die Menge des vom Klemmhof abgepumpten Grundwassers auch noch zur Speisung der für den Juliusplatz vorgesehenen Wasseradern reicht - womit wir uns bereits mitten im Gespräch über die Bauphase 2 befinden, die für nächstes Jahr geplant und dieser Tage von der Stadt bestätigt wurde.
Nach der Gestaltung der Bereiche Laustergasse und Juliusplatz geht das Projekt schließlich in die 3. und letzte Bauphase. Dabei handelt es sich um den zwischen dem Juliusplatz und dem Speyerbach und seinem „toten Becken“ gelegenen Bereich, wie Sobirey formuliert. Dieser „Tümpel“ soll geöffnet und das Ganze unter anderem mit einem Schöpfrad am Juliusplatz und einer Brücke verschönert werden.

Kunst am Bachlauf

Initiator des Projekts „Wasser in die Stadt“ ist die Bürgerstiftung „Lebenswerte Stadt“ und der Lions-Club, als verbindendes Element zählt der in beiden Vereinen aktive Frank Sobirey zu den Hauptdrahtziehern . „Die Wurzeln unseres Projekts sind die Sanierungsarbeiten am Elwedritsche- und Marktplatzbrunnen, über die wir uns die nötige ’Wasserkompetenz’ erworben hatten“, erinnert er sich. Ins Leben gerufen wurde das Projekt anlässlich des 60. Geburtstages des Lions-Clubs vor drei Jahren. Bauherr ist die Stadt Neustadt. Sie hat das Projekt von Anfang an unterstützt und sich darüber gefreut, dass die aus Neustadt gesendeten Signale bürgerschaftlichen Engagements bei der Stadtförderung auf offene Ohren gestoßen sind - und entsprechend großzügig bezuschusst werden. So wird ausschließlich das begleitende Vorhaben „Kunst am Bachlauf“ über Spendengelder finanziert, während die Stadt die kompletten Kosten für die bautechnische Seite übernimmt. „Es wird etwas Schönes“, verspricht Sobirey, der sich vor wenigen Tagen zu sehr konkreten Gesprächen mit der Stadtspitze traf, vor der offiziellen Genehmigung durch den städtischen Bauausschuss noch keine Details über die Künstler und deren Kunstwerke preisgeben möchte. pac

Autor:

Markus Pacher aus Neustadt/Weinstraße

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

28 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

RatgeberAnzeige
Wie lernt man auch während der Corona-Pandemie neue Menschen kennen und kann Kontakte knüpfen? Die Online-Kurse der vhs dienen als Plattform, um gemeinsam mit Menschen aus der Region Neues zu lernen. Machen Sie mit!
2 Bilder

Online-Kurse der vhs Neustadt
Und sie bewegt sich doch!

Neustadt an der Weinstraße. Der Präsenzunterricht im Gebäude der Volkshochschule Neustadt in der Hindenburgstraße kann im Moment bedingt durch die Corona-Pandemie nicht stattfinden. Durch ein vielfältiges Online-Angebot mit Kursen, Seminaren und vielem mehr präsentiert das Team der vhs Neustadt den Teilnehmerinnen und Teilnehmern in diesem Semester ein buntes und attraktives Bildungsangebot. Dafür haben alle Volkshochschulen deutschlandweit ein eigenes Lernportal entwickelt: die vhs.cloud. Sie...

RatgeberAnzeige
Höher, schneller, weiter, besser – oder nicht?
2 Bilder

Die Rathausapotheke in Neustadt
Das muss besser werden! Oder?

Soziologen bezeichnen unsere gesellschaftliche Gegenwart als „Zeitalter der Selbstoptimierung“, denn noch nie wurde so viel Energie darauf verwendet, Körper, Charakter, Lebensumstände, Ernährung, Arbeitsplatz, Zeitaufwand oder gesellschaftliche Prozesse zu optimieren. Der Begriff Optimierung kommt vom lateinischen Wort „optimus“ was „der Beste“ oder „der Tüchtigste“ bedeutet. Und auch wenn es grundsätzlich eine gute Idee ist, sich im Leben vorwärts zu bewegen, etwas zu wollen, irgendwo hin zu...

RatgeberAnzeige
Auch im Alter entspannt das Leben genießen können - das ist ein Ziel, das viele vor Augen haben.
2 Bilder

Immobilienmarkt: Buder Immobilien informiert über Leibrente
Wertsteigerung des Eigenheims

Immobilienmarkt. Sie haben ein Leben lang gespart, um sich den Traum einer eigenen Wohnung oder eines Einfamilienhauses zu erfüllen. Ein Wert, den Sie sich über Jahre mit Erfolg geschaffen haben, denn heute steckt in den eigenen vier Wänden viel Kapital. Laut Statista stiegen die Immobilienpreise in Deutschland zwischen 2004 und 2018 um 42 Prozent. Doch wie lange wird der Boom noch anhalten? Und wie kann man von der Wertsteigerung des Eigenheims mit einer Rente aus Stein profitieren? Die...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Die Auszubildende C. Baaden erlernt im zweiten Lehrjahr den Beruf Fachverkäuferin im Lebensmittelhandwerk in einer Görtz-Filiale in Worms. Vor ihrer Ausbildung absolvierte sie bereits ein Praktikum. So fiel ihr der Einstieg in die Ausbildung und den Arbeitsalltag leicht.
4 Bilder

Ausbildung im Verkauf und Fachverkauf bei Bäcker Görtz
Es gibt noch offene Ausbildungsstellen

Ausbildung bei der Bäckerei Görtz. Einen bodenständigen Beruf erlernen und früh Verantwortung übernehmen können Auszubildende bei der familiengeführten Bäckerei Görtz. Die Tätigkeiten als Verkäuferin im Einzelhandel oder als Fachverkäuferin im Lebensmittelhandwerk sind abwechslungsreich und geprägt von engem Kundenkontakt. B. Tas (21), C. Baaden (18), L. Heim (18) und M. Schmitt (18) lernen diese Ausbildungsberufe in unterschiedlichen Filialen der Bäckerei Görtz in der Metropolregion...

Online-Prospekte aus Neustadt/Weinstraße und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen