Karlsruher INI-Vereine weiter auf Ärztesuche
Warum gerade der Herzsport so wichtig ist

Karlsruhe. Neben Krebs sind Herz-Kreislauferkrankungen die häufigste Todesursache in Deutschland. Während Prävention bei vielen Krebserkrankungen häufig kaum möglich ist, kann man Herzerkrankungen recht gut vorbeugen. Aus diesem Grund hat die Deutsche Herzstiftung noch bis 30. November die bundesweiten Herzwochen ausgerufen.

Noch heute sind nach Angaben der Deutschen Herzstiftung fast 30 Prozent der Reha-Herzpatienten Raucher, 18 Prozent sind stark übergewichtig und 22 Prozent haben Diabetes. Ein gesunder Lebensstil, regelmäßiger Sport und eine ausgewogene Ernährung können das Risiko von Herz-Kreislauferkrankungen demnach erheblich mindern.
Und auch wenn die Sterblichkeit durch Herzkrankheiten in Deutschland im Vergleich zum Vorjahr insgesamt gesunken ist, wie die Deutsche Herzstiftung in ihrem aktuellen Jahresbericht schreibt, ist an Entwarnung noch lange nicht zu denken. Denn trotz aller Fortschritte in der Herzmedizin, Prävention und Rehabilitation „haben Herz-Kreislauf-Erkrankungen mit über 338.000 Sterbefällen pro Jahr ihren Schrecken noch lange nicht verloren“, so Prof. Dr. med. Dietrich Andresen, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Herzstiftung.

Herzinsuffizienz (Herzschwäche) zählt nach wie vor zu den häufigsten Diagnosen, die zu einer stationären Behandlung führen. Auch Herzrhythmusstörungen zählen zu den häufigsten Anlässen für einen Krankenhausaufenthalt in Deutschland. Je nach Art und Schwere können Rhythmusstörungen mit enormen Einbußen an Lebensqualität einhergehen. Und sie können gefährlich werden bis hin zum Plötzlichen Herztod. Auffallend steil angestiegen: Die Klinikaufnahmen aufgrund von Herzschwäche, Rhythmusstörungen und Klappenerkrankungen. Beispiel Herzinsuffizienz: Im Jahr 2017 wurden 464.724 stationäre Aufnahmen wegen Herzschwäche versorgt – ein Anstieg um mehr als 20.000 seit 2015.
„Die Herzschwäche beginnt zumeist langsam, Symptome wie Luftnot beim Treppensteigen werden fehlgedeutet und oftmals auf das Alter geschoben oder geschwollene Füße gar nicht bemerkt – tut ja auch nicht weh“, so Andresen. „Hier müssen wir durch gezieltere ambulante Versorgung, vor allem aber durch bessere Aufklärung über Krankheitssymptome und Therapiemöglichkeiten besser gegensteuern.“

Bewegungsmangel ist ein Risikofaktor

Immer noch ist beispielsweise vielen Herzpatienten mit einer Erkrankung der Herzkranzgefäße, der
koronaren Herzkrankheit (KHK), nicht bewusst, dass Bewegungsmangel ein wesentlicher Risikofaktor für
die Entstehung und das Fortschreiten einer KHK ist. Wer sich jedoch regelmäßig ausdauernd bewegt,
bremst dadurch eine Erkrankung der Herzkranzgefäße und senkt dadurch das Risiko für Herzinfarkt und
Herzschwäche. Die Herzgruppen der Karlsruher INI-Vereine bietet Herzpatienten ein maßgeschneidertes
Bewegungsangebot. Sie können sich dabei absolut sicher fühlen, denn durch die Anwesenheit eines
Mediziners ist ärztliche Versorgung im Notfall stehts gewährleistet.

Um dieses wichtige Angebot aufrechterhalten und bedarfsorientiert ausweiten zu können, sucht die
Vereinsinitiative Gesundheitssport (INI) in und um Karlsruhe Ärzte, die es sich vorstellen können, eine
oder mehrere Herzgruppen regelmäßig zu begleiten. Informationen dazu gibt es im Internet unter
www.gesundheitssport-karlsruhe.de oder direkt per E-Mail an info@gesundheitssport-karlsruhe.de

Autor:

Pressebüro Heike Schwitalla aus Karlsruhe

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.