Kleinod der Architektur im Karlsruher Hardtwald
Besuch der Grabkapelle der badischen Großherzöge

Mitten im Karlsruher Hardtwald gelegen
  • Mitten im Karlsruher Hardtwald gelegen
  • Foto: SSG/Achim Mende
  • hochgeladen von Jo Wagner

Karlsruhe. Ein kühler und schattiger Ort auch bei hochsommerlichem Wetter: Mitten im Hardtwald liegt die Großherzogliche Grabkapelle Karlsruhe, ein Kleinod der Architektur des 19. Jahrhunderts. Was war der Anlass für den Bau der Grablege „in der tiefen Abgeschiedenheit des Waldfriedens”? Der Rundgang am 8. Juli um 14.30 Uhr widmet sich der Familiengeschichte der badischen Großherzöge und lenkt den Blick auf Details der Ober- und Unterkirche. Höhepunkt ist der Besuch der Gruft.

Die Großherzogliche Grabkapelle ist ein Kleinod der Architektur des 19. Jahrhunderts. Weithin sichtbar ist ihr Turm in gotischen Formen, mit Wasserspeiern und Fialen. Das Mausoleum aus rotem Buntsandsein beeindruckt besonders durch seine detailreiche Ausstattung, etwa durch die feinen Steinmetzarbeiten an den Säulen, die die Gewölbe tragen. In den Querschiffen des Kirchenraumes erinnern drei Grabmale mit marmornen Liegefiguren an Prinz Ludwig Wilhelm und seine Eltern. Still und friedlich, als ob sie schliefen, liegen der Prinz und das Großherzogspaar auf ihren mit kunstvoll drapierten Stoffen bedeckten Ruhestätten.

Die Werke des Karlsruher Bildhauers Hermann Volz sind Glanzleistungen der Skulptur des späten 19. Jahrhunderts. Die Gruft, in der 18 Mitglieder der Großherzogsfamilie bestattet sind, ist normalerweise nicht zu besichtigen; bei der Führung der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg am 2. Juli erlebt man auch diesen außergewöhnlichen Raum unter der Grabkapelle

Im Hardtwald nördlich des Karlsruher Schlosses ließ das Großherzogspaar Friedrich I. und Luise von Baden in den Jahren 1889 bis 1896 ein Mausoleum errichten. Der Anlass dafür war der Tod des jüngsten Sohnes, Prinz Ludwig Wilhelm. Der Verlust des Kindes im Jahr 1888 hatte in ihnen den Wunsch nach einem Gedenkort in der Einsamkeit geweckt. Die bis dahin benutzte Gruft in der Stadtkirche lag im Zentrum der lebendigen Grabstätte – und die Familie suchte einen stillen Ort für ihre Trauer. Die Grabkapelle wurde daher am östlichen Rand des Schlossgartens erbaut. Bis heute sind hier 18 Mitglieder der Familie der Großherzöge von Baden bestattet. (ps)

Infos und Anmeldung: Großherzogliche Grabkapelle Karlsruhe, Klosterweg 11, 06221 6588815, www.grabkapelle-karlsruhe.de

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen