20 Jahre Bürgerbüros in Speyer
Die Erfolgsgeschichte geht weiter

Die beiden „Bübos“, wie die Bürgerbüros abgekürzt genannt werden, fungieren heute als zentrale Anlaufstelle für ein buntes Portfolio an Fragen und sind mit ihrem bürgerorientierten Service und der Freundlichkeit der Mitarbeiter ein wichtiger positiver Imageträger für die Stadtverwaltung Speyer.
  • Die beiden „Bübos“, wie die Bürgerbüros abgekürzt genannt werden, fungieren heute als zentrale Anlaufstelle für ein buntes Portfolio an Fragen und sind mit ihrem bürgerorientierten Service und der Freundlichkeit der Mitarbeiter ein wichtiger positiver Imageträger für die Stadtverwaltung Speyer.
  • Foto: Stadt Speyer
  • hochgeladen von Wochenblatt Speyer

Speyer. Am 15. März 1999 öffneten das Bürgerbüro I in der Salzgasse und das Bürgerbüro II in der Industriestraße erstmals ihre Tore. Ziel war es, an zwei Standorten moderne Dienstleistungszentren für die Speyerer Bürger zu schaffen. Inzwischen hat sich das Konzept, das nach dem Stadtratsbeschluss von 1995 zunächst in eine vierjährige Probephase gestartet ist, längst etabliert. Die beiden „Bübos“, wie die Bürgerbüros abgekürzt genannt werden, fungieren heute als zentrale Anlaufstelle für ein buntes Portfolio an Fragen und sind mit ihrem bürgerorientierten Service und der Freundlichkeit der Mitarbeiter ein wichtiger positiver Imageträger für die Stadtverwaltung Speyer. „Wenn man von einer Abteilung als Chefin sehr wenig hört, dann weiß man, dass es läuft“, betont Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler. Sie und die drei Teamleiter Simone Kratzin, Daniel Fleischmann (Bübo I) und Birgit Walther (Bübo II) sind stolz auf die 15 Mitarbeiter in der Salzgasse und die 22 Mitarbeiter in der Industriestraße, davon fünf in der Führerscheinstelle, die sehr viele unterschiedliche Aufgaben zu bewältigen haben. Darunter beispielsweise das Einwohnermelde- und Passwesen, das Fundbüro (nur in der Salzgasse), das Zulassungs- und Führerscheinwesen (nur in der Industriestraße) sowie neuerdings die Ausstellung von Fischereischeinen. Die Bürger, die die Dienste der Bürgerbüros in Anspruch nehmen, lobten immer wieder die kurzen Wartezeiten, so Kratzin.
Dass auch intern das „Betriebsklima“ stimmt, dafür spricht, dass zwölf von den insgesamt 37 Mitarbeitern schon seit dem Tag der Eröffnung in den Bürgerbüros arbeiten. Die Aufregung hat sich inzwischen zwar gelegt, berichten Birgit Knittel und Sabine Reeb, zwei Mitarbeiterinnen der ersten Stunde, langweilig würde es trotzdem nicht, denn man könne nie vorher wissen, was der nächste Kunde für ein Anliegen hat.
Neu ist die Willkommenstasche - „Welcome Bag“, die ab Mai für zunächst ein Jahr eingeführt wird und die dann jeder neu und erstmalig in Speyer angemeldete Haushalt als Begrüßungsgeschenk erhält. Enthalten sind Informationen und Flyer rund um das Leben in der Domstadt sowie attraktive Gutscheine, wie eine Ermäßigung für das bademaxx, eine Freifahrt auf der Speyerer Messe, ein freier Eintritt ins Historische Museum der Pfalz und vieles mehr. Das 20. Jubiläum wird außerdem am 10. Mai ab 13 Uhr zusammen mit der (Wieder-) Eröffnung des Bürgerbüros in der Innenstadt, nach seinem Umzug von der Salzgasse in die Maximilianstraße 94, mit einem großen Bürgerfest gefeiert. Unter anderem wird es dort eine kostenlose Passfoto-Aktion, Kinderschminken, Bewirtung und Blicke hinter die Kulissen geben. ps

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen