Die Kriminalpolizeiliche Beratungsstelle des Polizeipräsidiums Karlsruhe informiert
"Sicher wohnen - Einbruchsschutz" tourt im Nördlichen Landkreis

Das "i MOBIL" informiert im Nördlichen Landkreis über Einbruchsschutz
  • Das "i MOBIL" informiert im Nördlichen Landkreis über Einbruchsschutz
  • Foto: Polizeipräsidium Karlsruhe
  • hochgeladen von Heike Schwitalla

Region. Ein Einbruch in den eigenen vier Wänden ist für viele Menschen ein traumatisches Erlebnis. Nicht nur der entstandene materielle Schaden, sondern die Verletzung der Privatsphäre und das verloren gegangene Sicherheitsgefühl machen den betroffenen Menschen zu schaffen.

Vom Einbruchdiebstahl bleiben auch Gewerbe- und Dienstleistungsobjekte nicht verschont. Häufig entstehen in Zusammenhang mit diesem Delikt, teilweise verbunden mit Vandalismus, sehr hohe Schäden.
Die Polizei misst dem Sicherheitsbedürfnis der Bürger einen sehr hohen Stellenwert bei und informiert die Bevölkerung deshalb über richtige Verhaltensweisen und notwendige Sicherungsmaßnahmen. Schließlich ist Vorbeugung die beste Möglichkeit, sich vor solchen Taten zu schützen.

Das neue Informationsfahrzeug des Landeskriminalamtes Baden-Württemberg ist im nördlichen Landkreis Karlsruhe unterwegs

  • Philippsburg auf dem Ile-de-Re-Platz am Donnerstag, 6.September, von 9 Uhr bis 12.30 Uhr  
  • Rheinsheim auf dem alten Messplatz am Donnerstag, 6. September, von 13.30 Uhr bis 17 Uhr
  • Neuthard auf dem Rathausparkplatz am Freitag, 7. September, von 9 Uhr bis 12.30 Uhr
  • Karlsdorf auf dem Mühlenplatz am Freitag, 7. September, von 13.30 Uhr bis 17 Uhr
  • Oberhausen auf dem Rathausvorplatz am Montag, 10. September, von 9 Uhr bis 12.30 Uhr
  • Rheinhausen vor der Schule (Hauptstraße) am Montag, 10. September, von 13.30 Uhr bis 17 Uhr 

Im so genannten "i MOBIL" bekommen Interessierte die richtigen Tipps zur Sicherung von Fenstern, Türen und anderen Bereichen des Hauses, der Wohnung oder auch des gewerblichen Objektes. Eine Vielzahl von Exponaten, von der einfachen Fenster- bzw. Türsicherung bis zur Überfall- und Einbruchmeldeanlage machen deutlich, wie man sich wirkungsvoll schützen kann.

Denn: Einbruchschutz lohnt sich! Mehr als 45 Prozent der versuchten Wohnungseinbrüche scheitern an Sicherungstechnik!

Daher sollte man die Gelegenheit nutzen und sich bei dieser Gelegenheit kostenlos und unverbindlich informieren. Die Fachberater der Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle stehen für Fragen und Auskünfte zur Verfügung.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen