Alle Jahre wieder
50. Osterkonzert der Kolpingkapelle Kindsbach am Ostersonntag

2Bilder

Landstuhl. Wie „Dinner for one“ zum Silvestertag gehört, so gehört das Osterkonzert der Kolpingkapelle Kindsbach zum Ostersonntag der Ortsgemeinde. Das 50-jährige Jubiläum feierte die Kolpingkapelle dieses Jahr mit einem bunt gemischten Bühnenprogramm, das wie in den Jahren zuvor mit einer Ouvertüre eröffnet wurde.
Die Fields Ouvertüre des japanischen Komponisten Hiroki Takahashi überzeugte mit klangvollen Melodien und schnellen Tempowechseln, die dem Publikum einen unterhaltsamen Abend versprachen. In den letzten 50 Jahren erfreuten sich vor allem Musicalhits und Filmmusiken großer Beliebtheit, womit das anschließende Stück „Die Schöne und das Biest“ gleich beide Genres bedienen konnte, da basierend auf dem Walt Disney Film 1994 das gleichnamige Musical entstand. Danach folgte „The Symphonic Gershwin“, ein Medley des herausragenden Komponisten George Gershwin, der bereits in vielen Osterkonzerten mit seinen anspruchsvollen Stücken vertreten war. Großen Anklang beim Publikum fanden vor allem die Medleys „The Beatles - a symphonic portrait“, „Abba Symphonic“ und „Udo Jürgens“, bei denen eine Reihe von Solisten der 75 Musikerinnen und Musiker ihr Können unter Beweis stellen durften.
Im Rahmen des Osterkonzerts wurden auch einige Musiker für jahrelange Zugehörigkeit geehrt: für 15 Jahre konnte Heidi Kölders, für 30 Jahre Peter Monz, für 40 Jahre Ingrid Metzger, Heidi Metzger und Thomas Lutz, für 50 Jahre Ludwig Wenzel und für 60 Jahre in der Kolpingkapelle konnte Werner Luba die Ehrung in Empfang nehmen. Bei einem Osterkonzert der Kolpingkapelle Kindsbach dürfen zudem auch traditionelle Weisen nicht fehlen, so dass mit der Jubiläumspolka „Ein halbes Jahrhundert“, die eigentlich für die Blaskapelle Rigispatzen geschrieben wurde, ein wenig das eigene Jubiläum zelebriert werden konnte. Dass die Kolpingkapelle Kindsbach unter der Leitung von Bernd Jörg durchaus Spaß beim Musizieren hat, zeigten die Musikerinnen und Musiker vor allem bei den Stücken „Don Quixote Marche Grotesque“ und dem „80er Kult“, bei dem das Publikum nicht nur zum Mitsingen, sondern auch zum „Mittanzen“ animiert wurde. Einen weiteren Bezug zum 50-jährigen Jubiläum stellte die Kolpingkapelle mit dem Stück „Danke Hansi“, einer Hommage an James Last her.
Dieser hatte 1968, also vor genau 50 Jahren, seinen ersten Fernsehauftritt. Fernsehreif waren auch die beiden Stücke, bei denen die Kolpingkapelle Unterstützung durch die Sängerin Evelyn Heil bekam. „Für mich soll’s rote Rosen regnen“ und das „Freddy Quinn Medley“ rundeten damit das Jubiläumskonzert ab. Die 75 Musikerinnen und Musiker im Alter zwischen 14 und 80 Jahren hatten aber noch eine kleine Überraschung in petto. Als Zugabe spielten sie mit „Schönes Sickinger Land“ die Welturaufführung eines Stücks in einem Osterkonzert. (ps)

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen