Alles zum Thema Deutsches Musikautomaten-Museum

Beiträge zum Thema Deutsches Musikautomaten-Museum

Ausgehen & Genießen
Jahrmarktsorgel, Fa. Ruth & Sohn, Waldkirch 1903

Kostümführung für die ganze Familie
Großherzogin Stéphanie auf der Suche nach kostbaren Tönen

Bruchsal. Am Sonntag, 10. Februar, kommt die Großherzogin Stephanie von Baden ins Schloss Bruchsal. Dort lauscht sie im Deutschen Musikautomaten-Museum den Klängen der Jahrmarktsorgeln. Dabei erinnert sie sich an ihre Jugend in Frankreich und ihre Zeit in den Schlössern Mannheim und Karlsruhe. Da sie nicht mehr ihren Pflichten als Ehefrau des badischen Regenten nachgehen muss, begibt sie sich im Museum auf die Suche nach Musik aus ihrer Heimat. Musikautomaten, betrieben mit Papierrollen und...

Ausgehen & Genießen
Auf Papierrollen konnten seit 1904 individuelle Einspielungen zeitgenössischer Musiker aufgezeichnet werden.
2 Bilder

Am 3. Februar im Bruchsaler Schloss
Wie kommt Gefühl in einen Musikautomaten?

Bruchsal. Als die Firma Welte in Freiburg 1904 ein Patent einreichte, um das Handspiel von Klavier oder Orgel auf einer Papiernotenrolle aufzuzeichnen und zu verewigen, hat dies für Musiker neue Dimensionen eröffnet. Sie konnten nun ihre eigenen Interpretationen und auch Kompositionen für die Nachwelt verewigen, so genannte „Reproduktionsklaviere“ gaben diese Notenrollen wieder. Die aufgezeichneten Einspielungen konnten so eine individuelle menschliche Komponente, ja sogar „Gefühl“ erkennen...

Ausgehen & Genießen
Wie klingt wohl eine moderne Drehorgel?

Familienführung im Bruchsaler Schloss
Hast Du Töne?

Bruchsal. Am Sonntag, 27. Januar, um 14 Uhr bietet das Deutsche Musikautomaten-Museum im Schloss Bruchsal eine Führung für Familien und Kinder ab sechs Jahren an. Auf kindgerechte Weise bringt Kira Kokoska den kleinen Besuchern außergewöhnlich klingende Musikautomaten des Museums näher. Um Technik und Verwendung verstehen zu können, werden sie die Musikautomaten nicht nur hören, sondern ausgewählte Beispiele anfassen können. In Kira Kokoskas Wunderköfferchen verstecken sich zu dem...

Ausgehen & Genießen
Kaminuhr mit Flötenwerk, Paris um 1750

Themenführung im Deutschen Musikautomaten-Museum
Ein Elefant für Bruchsal

Bruchsal. Die Bedeutung barocker Automaten als Teil der Kunstkammer-Sammelleidenschaft im 18. Jahrhundert erläutert am Sonntag, 20. Januar, um 14 Uhr Kira Kokoska im Rahmen einer Sonderführung. Im Zentrum steht die „Elefantenuhr“ des Deutschen Musikautomaten-Museums, die für das Schloss Bruchsal im 18. Jahrhundert wohl von Fürstbischof Christoph von Hutten zu Stolzenberg in Frankreich erworben wurde. In diesem Exemplar vereint sich die Begeisterung für die Automatisierung von Musik mit der...

Ausgehen & Genießen
Schlagzeug der Tanzorgel „Arburo“, Belgien um 1950

Sonderführung im Deutschen Musikautomaten-Museum
Musikalische Unterhaltung in der Nachkriegszeit

Bruchsal. Während die ältere Generation nach dem Zweiten Weltkrieg ein Nachholbedürfnis hatte und sich mit deutscher Schlagermusik in eine heile Welt hineinversetzte, setzte sich die jüngere Generation nicht nur hinsichtlich ihres Musikgeschmacks von den Eltern ab. Statt der gepflegten Tanzcafés, durfte es in Jazz-Clubs auch wilder zugehen. Mit der neuen amerikanischen Musikrichtung Rock’n’Roll, die aus Musikautomaten wie Tanzorgeln und aus der Juke-Box erklang, setzte ein neues...

Ausgehen & Genießen
Stimmungsvolle jahreszeitliche Melodien bieten die Bruchsaler Museums-Drehorgler.
2 Bilder

Besinnliches zum Advent
Museums-Drehorgler im Bruchsaler Schloss

Bruchsal. Weihnachtliche Stimmung beim monatlichen Stammtisch des Fördervereins Deutsches Musikautomaten-Museum: Am Sonntag, 2. Dezember, bieten die "Bruchsaler Museums-Drehorgler" mit Martin Junger, Karlheinz Mayer, Heinz Ott und Hans-Joachim Blatz stimmungsvolle jahreszeitliche Melodien auf ihren Instrumenten. Helga Jannakos und Thomas Adam lesen heitere und besinnliche Texte zur Adventszeit. Beginn der Veranstaltung ist um 11 Uhr. Willkommen sind diesmal auch kleine Mitbringsel in Form...

Ausgehen & Genießen
Drehorgel mit Affen, Frankreich um 1880

Nachts im Museum im Bruchsaler Schloss
„Licht aus! Musik an!“

Bruchsal. Wenn am Abend um 18 Uhr die Lichter ausgeschaltet werden, führt Sonja Ramm die Besucher mit Taschenlampen ausgerüstet exklusiv durch das Deutsche Musikautomaten-Museum in Bruchsal und gibt einen Einblick in vergangene Zeiten. Dabei „beleuchtet“ sie ausgewählte Musikautomaten, erweckt Figuren-Automaten zum Leben und lässt auch in das Innenleben mancher „Musikmaschinen“ blicken. Im Dunkeln hört man die Automaten viel intensiver und das besondere Hörerlebnis ist gleichzeitig...

Ausgehen & Genießen
Der Flötist (rechts) gemeinsam mit dem Flötenspieler (links)

Fürstbischöfliche Flötisten suchen die besten Flötentöne
Der gute Ton

Bruchsal. Am Sonntag, 11. November, geht es im Deutschen Musikautomaten-Museum im Schloss Bruchsal ab 14 Uhr mit einem Flötisten aus der Hofkapelle des Fürstbischofs auf die Suche nach den schönsten Flötentönen. Die mechanischen Musikautomaten scheinen perfekt zu spielen und auf sie ist immer Verlass! Immer? Zwar sieht ein mechanischer Flötenspieler sehr schön aus, aber seine Flötentöne klingen doch etwas künstlich. Zum Vergleich spielt der "echte" Flötist auf seiner "Zauberflöte" und...

Ausgehen & Genießen
Magisches Klavier „von Geisterhand“ gespielt

Familienführung im Bruchsaler Schloss
Musik wie von Geisterhand

Bruchsal. Der November ist mit Allerheiligen und Halloween die Zeit der Geister; und wenn Musik ganz von alleine erklingt, liegt es nahe, an Spuk zu denken. Die geheimnisvolle Stimmung im Museum regt dazu an, beim Hören der verschiedenen Klängen und Musik der automatischen Musikinstrumente der Phantasie freien Lauf zu lassen. Kleine und große Besucher können die bunten Formen und Bilder, die durch die musikalischen Eindrücke vor ihrem inneren Auge entstehen, beim Rundgang mit Marketa Haist ...

Lokales
Schloss Kislau in Mingolsheim
3 Bilder

Bertram Fuchs spricht über Kislau und Waghäusel
Vortrag zu Schönborns Schlössern

Bruchsal. Das Bruchsaler Schloss hat landauf landab seinen Ruf als einzige geistliche Barockresidenz am Oberrhein. Weniger bekannt ist, dass der vor 275 Jahren verstorbene Speyerer Fürstbischof Damian Hugo von Schönborn noch zahlreiche weitere Bauten in seinem Hochstift hat errichten lassen. Am Sonntag, 2. September bietet sich um 11 Uhr im Rahmen eines Vortrages die Möglichkeit, insbesondere Schönborns kleinere rechtsrheinische Schlösser Kislau, Waghäusel und Altenbürg kennenzulernen....