Euroclassic-Highlight in der Pirmasenser Festhalle
„Mozart meets Breakdance“

Klassik meets Breakdance: Echo-Klassik-Preisträger Christoph Hagel begleitet am Flügel die zweifachen Breakdance-Weltmeister DDY aus Bayreuth zur Musik des Salzburger Wunderkindes Wolfgang Amadeus Mozart. Foto:  Flownmary.de
  • Klassik meets Breakdance: Echo-Klassik-Preisträger Christoph Hagel begleitet am Flügel die zweifachen Breakdance-Weltmeister DDY aus Bayreuth zur Musik des Salzburger Wunderkindes Wolfgang Amadeus Mozart. Foto: Flownmary.de
  • hochgeladen von Andrea Kling

Pirmasens. „Breakin’ Mozart“ am 23. September, 18 Uhr, in der Festhalle, verspricht ein fulminantes Cross-over von Meisterwerken des Salzburger Wunderkindes in Kombination mit modernen Hip-Hop-Bearbeitungen.
Unter dem Titel „Klassik meets Breakdance“ trifft der Pianist und Echo-Preisträger Christoph Hagel auf die Weltmeister-Formation „Dancefloor Destruction Crew“. Die energiegeladene Show mit Humor, Akrobatik, Tanz und Opern-Arien ist im Rahmen des grenzüberschreitenden Musikfestivals Euroclassic in der Pirmasenser Festhalle zu erleben. Tickets gibt es zu Preisen zwischen 20 und 30 Euro, ermäßigt zwischen 12.50 und 17,50 Euro im Vorverkauf beim Kulturamt im Rathaus am Exerzierplatz. Telefon: 06331 842352; E-Mail: kartenverkauf@pirmasens.de. Die Abendkasse öffnet eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn.
Überirdische Kräfte katapultieren Wolfgang Amadeus Mozart vom 18. ins 21. Jahrhundert. Dort sieht er sich einer Gruppe junger Männer und Frauen gegenüber, die in merkwürdiger Kleidung Sprünge und Tanzschritte vollführen. Mozart stellt fest: In der Zukunft geht es um dasselbe wie schon in seinen Opern: um Frauen. Und so entschließt er sich, die Rolle des Amor zu mimen. Seine Erlebnisse schreibt er in seiner letzten Komposition nieder – dem Finale der Jupiter-Symphonie.
So lassen sich in aller Kürze die insgesamt 17 Szenen zusammenfassen, die das Ensemble auf die Bühne bringen wird, wenn Klang und Bewegung zu einer beglückenden Einheit verschmelzen.
Das Mozartfest Würzburg brachte sie 2013 zusammen: den Berliner Opernregisseur und Dirigent Christoph Hagel und die bayerische Breakdancegruppe DDC, zweifacher Weltmeister in diesem Genre. Die jungen Tänzer stellen sich der Herausforderung Mozarts und verbinden ihre Kunst auf einzigartige Weise mit der Musik des österreichischen Komponisten der Wiener Klassik. Mozart erklingt im Original live am Klavier interpretiert von Christoph Hagel, in Orchesterversionen und in modernen Hip-Hop-Bearbeitungen. Und die berühmten Koloraturarien der „Königin der Nacht“ aus der „Zauberflöte“ erklingen live gesungen zu einem Feuerwerk mit Breakdance.
Die Show „Breakin’ Mozart“ war in den Jahren 2014 und 2015 insgesamt an knapp 200 Abenden am Berliner Wintergarten Varieté zu sehen. Seit drei Jahren ist die erfolgreiche Produktion im gesamten deutschsprachigen Raum unterwegs und gastierte bereit in renommierten Häusern wie der Liederhalle in Stuttgart oder der Münchner Philharmonie. ak/ps

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen