Bergbau prägt den Ort und seine Umgebung
Göllheim - Die Geschichte eines nordpfälzischen Dorfes

Blick in die Historie: So sah das Göllheimer Ortsbild 1750 aus.
  • Blick in die Historie: So sah das Göllheimer Ortsbild 1750 aus.
  • Foto: ps
  • hochgeladen von Wochenblatt Redaktion

Göllheim. Die Besiedlung Göllheims lässt sich über viele tausend Jahre zurückverfolgen, auch wenn der Ort selbst erst in einer Urkunde aus dem Jahr 819 nach Christus als „Gylnheim“ erwähnt wird.
Seit fast 2000 Jahren prägt vor allem der Bergbau den Ort und seine Umgebung. Daher wird der Besucher, je nachdem, aus welcher Richtung er nach Göllheim kommt, von Ortseingangssteinen aus rotem Sandstein (Dreisener und Kerzenheimer Straße) oder aus hellem Kalkstein (Mainzer und Wormser Straße) empfangen. Die Gesteinsmaterialien nehmen Bezug auf Göllheims geologische Lage: Hier stoßen rotliegende Sandsteine an tertiäre Kalk-, Sand- und Mergelschichten. Archäologische Funde in der Gemarkung Göllheim beweisen, dass diese Gegend schon früh besiedelt war (die Vor- und Frühgeschichte ist übrigens im Museum Uhl“sches Haus sehr schön dokumentiert). Die ältesten Stücke stammen aus der Jungsteinzeit (2000 bis 1000 v. Chr.), aber auch Kelten (um 700 bis 500 v. Chr.) haben ihre Spuren hinterlassen.
Anfang dieses Jahrhunderts wurden auf der Gewanne „Füllenweide“ alte Kupferstollen aus der Römerzeit ausgehoben, sie enthielten unter anderem Tongefäße aus der Zeit um 150 bis 250 n. Chr. Im Frühjahr 1979 wurde auf der Gewanne „Weißerde“ ein fränkisches Gräberfeld (um 500 bis 600 n. Chr.) gefunden. Der Ort Göllheim wird im 9. Jahrhundert erstmals urkundlich erwähnt, und zwar als „Gylnheim“, nach Christmann „Heim des Gilo“.
Ein Ereignis ragt aus der langen Geschichte Göllheims heraus: Die Schlacht auf dem Hasenbühl. Am 2. Juli des Jahres 1298 entbrannte bei Göllheim eine blutige Schlacht zwischen Adolf von Nassau und Albrecht von Österreich. Es ging dabei um nicht weniger als die deutsche Königskrone. Adolf verlor auf tragische Weise Kampf und Leben, Albrecht gewann endgültig die Macht im Deutschen Reich. Die Schlacht auf dem Hasenbühl gilt als die letzte Ritterschlacht auf deutschem Boden. Das Andenken an die blutigen Ereignisse ist bis heute in Göllheim lebendig geblieben.
Im Laufe des Mittelalters entwickelte sich Göllheim zu einem wohlhabenden Marktflecken mit einer Ortsbefestigung und einem eigenen Gericht. Der Dreißigjährige Krieg setzte dem Leben in Göllheim aber weitgehend ein Ende – von den schweren Verwüstungen durch Krieg und Seuchen berichten zahlreiche Quellen. Dafür blieb der Ort von Zerstörungen im Pfälzischen Erbfolgekrieg am Ende des 17. Jahrhunderts weitegehend verschont.
Nach der Französischen Revolution gehörte Göllheim kurzzeitig zum Kanton Mont Tonnerre, um dann ab 1816 ein Teil der bayerischen Pfalz zu werden. Die Zeit des 19. Jahrhunderts hat den Ort bis heute geprägt. Zahlreiche Bauten zeugen noch heute von der damaligen Ortserweiterung und einem wahren Bauboom.
Heute nimmt Göllheim mit seiner Lage am Fuße des Donnersberges, eingebettet in die reizvolle Landschaft der Nordpfalz, die Funktion eines Grundzentrums mit Kindergärten, Schulen, Gewerbe- und Dienstleistungseinrichtungen wahr.
Daneben bietet die Gemeinde ein vielfältiges kulturelles Angebot und einen bunten Strauß an Veranstaltungen und Festen, von denen sich vor allem das Torbogenfest einer weit über die Ortgrenzen hinausgehender Beliebtheit erfreut.
Göllheim zeichnet sich durch eine überaus günstige Verkehrslage aus und ist über die Autobahnen A 63 bzw. A 6 sowie über die Bundesstraße 47 leicht zu erreichen. Daneben besteht Anschluss an den ÖPNV.
Mit seinen Ortsteilen „Auf der Füllenweide“, „Gundheimerhof“ und „Esper“ hat Göllheim zurzeit knapp 4000 Einwohner und ist damit der größte Ort und zugleich Verwaltungssitz der gleichnamigen Verbandsgemeinde. ps

Autor:

Claudia Bardon aus Wochenblatt Kirchheimbolanden

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Ausgehen & GenießenAnzeige
"Echt oder falsch": So lautet das Motto der Skulpturen-Triennale 2020 in Bingen am Rhein. Rund 20 Kunstwerke verschiedener Künstler sind noch bis 4. Oktober entlang des Rheinufers und an ausgewählten Orten in der Innenstadt zu sehen.
10 Bilder

Skulpturen-Triennale 2020 in Bingen am Rhein
Original oder Fälschung?

Bingen am Rhein. Ist das jetzt echt oder falsch? Original oder Fälschung? Das gilt es bei der 5. Skulpturen-Triennale in Bingen am Rhein herauszufinden. Täglich hört man vor allem in den sozialen Medien von angeblichen oder tatsächlichen "Fake News". Die Skulpturen-Triennale 2020 greift also mit dem diesjährigen Motto "Echt und falsch" ein hochaktuelles Thema auf. Rund 20 Kunstwerke verschiedener Künstler zeigen eine faszinierende Vielfalt und sind noch bis Sonntag, 4. Oktober, entlang des...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Ausflugstipp für Urlaub in der Naheregion: Im Besucher- und Informationszentrum WasserWissensWerk an der Steinbachtalsperre (Rheinland-Pfalz) bei Kempfeld in der Nähe von Idar-Oberstein können Kinder und Erwachsene eigene Experimente durchführen und dabei viel Wissenswertes rund um das Thema Wasser erfahren. Abkühlung verspricht der nahe gelegene Wasserspielplatz.
6 Bilder

Ausflugstipp: WasserWissensWerk an der Steinbachtalsperre Kempfeld
Wasser ist Leben

Steinbachtalsperre bei Kempfeld. Zu Coronazeiten suchen viele nach Ideen für ihren Urlaub in der Region. Ein besonderer Ausflugstipp für die ganze Familie ist das Naheland in Rheinland-Pfalz - hier gibt es viel zu entdecken, zum Beispiel das Besucher- und Informationszentrum WasserWissensWerk an der Steinbachtalsperre bei Kempfeld in der Nähe von Idar-Oberstein.  Wasser kann man nicht nur trinken, sich damit duschen oder Feuer löschen: Wasser kann viel mehr! All das macht das Besucherzentrum...

Online-Prospekte aus Kirchheimbolanden und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen