Blaulicht-Talk mit dem Bundestagsabgeordneten Gebhart
Aus der Corona-Pandemie für den Bevölkerungsschutz lernen

Der Bundestagsabgeordnete Thomas Gebhart lud zum "Blaulicht-Talk"
  • Der Bundestagsabgeordnete Thomas Gebhart lud zum "Blaulicht-Talk"
  • Foto: PS/Mölck/Pixabay
  • hochgeladen von Heike Schwitalla

Südpfalz. Der Bundestagsabgeordnete Thomas Gebhart lud am Mittwoch zur Videokonferenz. Thema: Die Pandemie und was man für die Zusammenarbeit in der "Blaulichtfamilie" daraus lernen kann. Mit dabei die Vertreter zahlreicher Hilfs- und Rettungsorganisationen (Feuerwehr, DLRG,  THW, Rettungsdienste, DRK, mobilen Retter) aus der Südpfalz, Oberbürgermeister Thomas Hirsch (Landau) und die Landräte Dietmar Seefeldt (Südliche Weinstraße) und Dr. Fritz Brechtel (Germersheim).
In der Corona-Pandemie sei allen einmal mehr bewusst geworden, wie wichtig der tägliche Einsatz der vielen ehrenamtlichen Retter und Helfer für die Gesellschaft ist. Die gute Zusammenarbeit von ehrenamtlichen Einsatzkräften und Hauptberuflichen haben in besonderer Weise dazu beigetragen, dass die gesamte Südpfalz als Einheit die Herausforderungen der Corona-Krise gut - und besser als viele andere Regionen - habe bewältigen können.
Nun galt es, neben dem Dank an die Engagierten, ein erstes Resümee zu ziehen, auf die anderthalb Jahre Pandemie zurückzublicken und zu analysieren, was gut lief und was verbessert werden könnte.

Gute Zusammenarbeit Kreis- und Kommunen-übergreifend während der Pandemie

Kontaktnachverfolgung, Quarantänebetreuung, mobile Impfteams, Testzentren, Krankentransporte, Impfzentren - die Einsätze der Ehrenamtlichen sind während der Pandemie vielfältig und wichtig. Alle Beteiligten waren sich einig, dass die Zusammenarbeit und die Koordination zwischen den verschiedenen Organisationen hervorragend funktioniert habe, wünschten sich aber bessere Absprachen der involvierten Gesundheitsämter. Denn da habe es mitunter sehr unterschiedliche Meinungen, Interpretationen und Vorgehensweisen gegeben, was nicht immer leicht umzusetzen gewesen sei, erklärte Matthias Bruhne, der Leiter der Integrierten Leitstelle Landau - besonders an die Landräte und den OB gerichtet.
Es sei verständlich, dass sich in einer solchen Extremsituation Abläufe erst entwickeln und einspielen müssen, aber die unterschiedliche Handhabe beispielsweise der Quarantänevorgaben sei mitunter schwierig gewesen. "Da gab es am Anfang alles von extrem alarmiert bis routiniert, aber das hat sich natürlich irgendwann eingespielt", so Bruhne. Er fasste zusammen, dass man auf einem guten Weg sei, wenn man in der Südpfalz genauso weitermache, wie man jetzt arbeitet. "Die enge Verzahnung der verschiedenen Organisationen, der Rückhalt in der Politik und die unkomplizierte Zusammenarbeit - das ist alles sehr gut, sehr wichtig und vor allem, meines Erachtens, einzigartig in Rheinland-Pfalz", sagte er. Es habe jeder während der Pandemie seinen Platz gefunden und herausgefunden, was er wo leisten kann, wenn man das nun beibehalten könnte, sei man auf weitere eventuelle Krisen und Pandemien gut vorbereitet.
Weitere Wünsche der Helfer waren eine einheitliche Möglichkeit sich als Ehrenamtlicher gegenüber der Polizei auszuweisen, wenn man dienstlich nach einer nächtlichen Ausgangssperre unterwegs sein muss und der erleichterte, einheitliche Zugang zu notwendiger Schutzausrüstung. Auch eine einheitliche Impfpriorisierung hätte sich Engagierten während der Corona-Pandemie gewünscht. Vor allem das Impfen der Feuerwehr - in Prio 3 - habe sich häufig als schwierig herausgestellt.

Ehrenamt muss sich irgendwie auch lohnen

Ein großes Thema für alle, die während der Pandemie freiwillig im Einsatz waren: die Ehrenamtspauschale. Seit 2013 dürfen Ehrenamtliche für ihre freiwillige Arbeit 720 Euro im Jahr als Aufwandspauschale annehmen, ohne dass Sozialabgaben oder Steuern fällig werden. Ab 2021 steigt die Ehrenamtspauschale zwar auf 840 Euro, für viele sei das aber noch nicht genug. Es könne nicht sein, dass man für seinen ehrenamtlichen Einsatz im Dienste des Allgemeinwohls auch noch Abgaben und Steuern bezahlen müsse. Gerade, wenn man - wie viele der anwesenden Helfer - während der Pandemie quasi im Dauereinsatz war und ist. Der Bundestagsabgeordnete Gebhart versprach, dieses Anliegen mit nach Berlin zu nehmen. Denn die Wertschätzung des Ehrenamts und die Frage, ob solche Aufgaben während der Pandemie überhaupt noch durch Freiwillige zu leisten sind, sehe er als Hauptaufgaben einer neuen Regierung - gleich unter welcher Führung. Dazu gehören seiner Meinung nach auch die Reorganisation des Bevölkerungsschutzes generell und die Anschaffung einer nationalen Reserve an Schutzausrüstung und Arbeitsmaterial, damit man auf ähnliche Krisen wie die Corona-Pandemie in Zukunft noch besser vorbereitet ist.

Autor:

Heike Schwitalla aus Germersheim

Heike Schwitalla auf Facebook
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

61 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

RatgeberAnzeige
Im persönlichen Gespräch erläutern die Speyerer Bestatter ganz ohne Zeitdruck welche Möglichkeiten der Bestattungsvorsorge es gibt
Video 2 Bilder

Bestattungsvorsorge in Speyer
Den letzten Schritt denken

Speyer. Wer redet schon gerne vom Tod? Gerade das Thema der eigenen Sterblichkeit wird oft verdrängt. Dabei, so die Erfahrung von Tobias Göck, schaffe das Reden über den Tod einen neuen, einen anderen Bezug zum Leben. "Das Reden über das Sterben relativiert die Ängste, die viele Menschen haben", sagt der Inhaber des Bestattungsinstitutes Trauerhilfe Göck in Speyer. Er ermutigt die Menschen dazu, sich mit ihrem endgültigen Abschied auseinanderzusetzen. Als zertifizierter Bestatter begleiten er...

SportAnzeige
Auch in eine Skibrille können Gläser mit Sehstärke eingearbeitet sein
4 Bilder

Optik Steck
Die eine Sportbrille für alle Sportarten gibt es nicht

Speyer. Für Sportbrillen mit Sehschärfe ist Optik Steck in Speyer die erste Adresse. Im zweiten Obergeschoss befindet sich ein eigenes Sportbrillenstudio mit Windkanal, in dem Sportler gleich vor Ort sportliche Sehhilfen auf Herz und Nieren testen können. Ganz egal, ob es um Rad-, Ball-, Wasser-, Ski- oder Schießsport geht, um Tennis, Fußball oder Golf - hier findet jeder Sportler die richtige Brille für seinen Sport. Aber wann ist eine Sportbrille überhaupt notwendig? Und warum? Sportunfälle...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Michael Bisson ist Kfz-Sachverständiger - hier beim Erstellen eines Unfallgutachtens
Video 9 Bilder

Gutachter
"Als Kfz-Sachverständige sind wir neutrale Schiedsrichter"

Speyer. Nicht immer ist nach einem Verkehrsunfall sofort klar, wer an der Kollision die Schuld trägt. Und oft ist der Schaden auf den ersten Blick gar nicht zu erkennen. Um die Höhe der anfallenden Reparaturkosten am Auto oder der Schaden-Ersatz-Forderungen exakt benennen zu können, beauftragen viele Versicherungen nach einem Unfall einen Gutachter mit der Erstellung eines Kfz-Gutachtens. Vor allem bei größeren Schäden oberhalb der Bagatellgrenze von 1.000 Euro, nicht unbedingt bei kleineren...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Taubenvergrämung an Solaranlagen
3 Bilder

Problem für Hausbesitzer
Taubenplage auf Solaranlagen erfolgreich bekämpfen

Speyer. Tauben schädigen die Bausubstanz und Tauben können Krankheiten übertragen, deshalb wollen immer mehr Hausbesitzer etwas gegen die Tiere unternehmen. Wichtig ist dabei: Taubenvergrämung ist ein Thema für die Fachleute. Denn, um Tauben erfolgreich, Tierschutz-konform und dauerhaft zu vertreiben, müssen je nach Ort und Art des Befalls unterschiedliche Mittel zur Taubenabwehr eingesetzt werden. Ein immer häufiger auftretendes Problem sind Tauben auf Photovoltaikanlagen, auch dafür gibt es...

Online-Prospekte aus Germersheim und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen