Kolumne

Beiträge zum Thema Kolumne

Wirtschaft & Handel
Dr. Hannah Bolz  Foto: ps

Initiative Lokale Agenda 21 Ludwigshafen
Stadtraum für die Natur bewahren

Ludwigshafen. Im Rahmen der der Kolumne des Marketing-Vereins Ludwigshafen schrieb Dr. Hannah Bolz, Geschäftsführerin der Initiative Lokale Agenda 21 Ludwigshafen, folgende Zeilen: Als Tochter zweier Förster wurde mir der Begriff „Nachhaltigkeit“ sozusagen in die Wiege gelegt und begleitet mich seitdem in meinem Leben. Nachhaltigkeit ist für mich die Bewahrung unserer Natur mit all ihrer Vielfalt, denn diese bildet auch unsere Lebensgrundlage. Und so lag es nicht fern, dass ich Biologie als...

Lokales
Fällt die Bildungsstätte dem Sparkurs des Bistums Speyer zum Opfer?  Foto: ps

Kolumne im Wochenblatt Pirmasens
Geld regiert auch die Kirchen-Welt

Fehlt es Kirchenmännern an Empathie oder leben sie nur „fern der Heimat?“ Fast scheint es, als habe sich der Klerus im Lauf der Jahrtausende eine eigene Welt geschaffen mit Gesetzen, über die „normale“ Menschen nur den Kopf schütteln können. Wir wollen jetzt nicht auf dem skandalösen Missbrauchsskandal herumreiten oder die leidigen Themen „Zölibat“ und „Frauen in der Kirche“ ins Spiel bringen. Es geht vielmehr um die „Radikalabspeckkur“, die sich das Bistum Speyer verordnet hat. Unliebsame...

Ratgeber
Treuer Freund in schweren Tagen: Der Dackel ist zum „Hund unserer Zeit“ ernannt worden.  Foto: ps

Kolumne im Wochenblatt Pirmasens
Keiner geht vor die Hunde

Nie war er so wertvoll, wie heute. Wer in diesen einsamen Wochen auf den Hund gekommen ist, verkraftet die Corona bedingte social distancing weit besser, als Singles ohne „Partner“. Ob Bologneser, Retriever, Terrier oder Beagle – ein Vierbeiner bringt Leben in die Bude. Besonders beliebt sind kleinere Exemplare, die Herrchen oder Frauchen im Arm knuddeln können. Ist der treue Freund zudem pfiffig und hat seinen eigenen Kopf ist für Unterhaltung in Singlehaushalt gesorgt. Zu den Frechdachsen...

Wirtschaft & Handel
Krankenpflegerinnen waren die Helden in der extremen Zeit der Corona-Krise - werden wir auch mehr für sie bezahlen?

Systemrelevante Berufe verdienen Respekt
Unverzichtbar

Kolumne: Verkäuferinnen, Krankenschwestern und Brummifahrer sind die systemrelevant Sie räumen die Regale ein, wenn sie nicht grade an der Kasse sitzen, und beruhigen die Kunden, wenn mal wieder das Toilettenpapier ausverkauft ist. Sie pflegen alte und kranke Menschen im Schichtdienst, Tag und Nacht. Oder sie sind auf Achse, die ganze Woche auf Tour, und stehen ständig unter Druck, weil mal wieder Stau ist, die Ladung aber rechtzeitig an Ort und Stelle sein muss. Und diese Aufzählung ist nicht...

Ratgeber

#briefwechsel
Es wird scharf geschossen im Corona-Meinungskrieg

Wertgeschätzte Kollegin, liebe Frau Bauer, nichts ist es mit Solidarität - das ist sie nun, die „schöne, neue Welt“ – nach dem totalen #lockdown.  Doch im Moment erinnert sie mich eher an Orwells „Animal Farm“. Toleranz, Verständnis, Mitgefühl – Fehlanzeige. Es regieren Hass, Wut, Intoleranz und Egoismus, besonders in den so genannten sozialen Netzwerken, die sich derzeit leider allzu oft als asoziales Sammelbecken kranker und aggressiver Egomanen darstellen. Haben wir es verkackt? Haben wir es...

Lokales

Homeoffice - Fluch oder Segen?
Wochenblatt Kolumne

Der Rasenmäher brummt, die Nachbarn schreien sich über die Straße an, ganz in der Nähe finden Dachdeckerarbeiten statt und in der Wohnung über mir wird ausgiebig Staub gesaugt. Das ist gerade meine Realität, denn ich arbeite, wie viele andere, im Homeoffice. Da kommt die Frage auf, ist das Homeoffice eigentlich Fluch oder Segen? Vielleicht ein bisschen von beidem. Man spart sich den Arbeitsweg, richtet sich seinen Schreibtisch dort ein, wo man sich wohlfühlt, kann flexibel arbeiten und sich in...

Ratgeber

#briefwechsel
Purer Egoismus statt neuer Solidarität

Wertgeschätzte Kollegin, liebe Frau Schwitalla, ich gebe zu, ich habe ein bisschen aufs Gegenteil gehofft, aber inzwischen bin ich mir sicher: Corona wird uns nicht zu besseren Menschen machen. Solange ich mich im Schutz der häuslichen Isolation befand und nur in meiner Bubble unterwegs war, konnte ich mir noch etwas vormachen, aber mit mehr Lockerungen und "neuer Normalität" sehe ich mich gezwungen, zu meinem früheren Zynismus zurückzukehren. Wer hätte gedacht, dass ich jemals die Klingen...

Ratgeber
nur noch mit Maske

#briefwechsel
Ganz ohne Aluhut, dafür ab jetzt immer mit Maske

Wertgeschätzte Kollegin, liebe Frau Bauer, Sie sind zurück – das ist eine der guten Nachrichten der vergangenen Woche. Was Sie in Ihrem Brief beschreiben, bereitet mir in letzter Zeit jedoch einige Sorgen. Denn nun sind sie dank Corona mal wieder aus ihren Löchern gekrochen, die Extremisten, Aluhut-Träger und Verschwörungstheoretiker – an vorderster Front mehr oder minder prominente Vertreter dieser Spezies, die es sich auf die Fahnen geschrieben haben, die zweifelhafte Bewegung anzuführen, das...

Ratgeber
Nicht nur mit Mund-Nasen-Maske raus, sondern unbedingt auch mit Aluhut!

#briefwechsel
Gibt es dieses Coronavirus überhaupt?

Wertgeschätzte Kollegin, liebe Frau Schwitalla, kann es sein, dass dieses Coronavirus aufs Hirn geht? Bitte entschuldigen Sie die unverblümte Frage! Aber so ganz normal kommt mir das nicht vor, was gerade überall im Land los ist. Ich lasse mal kurz Revue passieren, was vor gar nicht allzu langer Zeit geschah: Die Bundesregierung, die Landesregierung und im Anschluss dann als Ausführende die Städte und Gemeinden haben Einschränkungen beschlossen, die uns alle be- und getroffen haben. Die Bilder...

Lokales

Auf die innere Stimme hören
Wochenblatt Kolumne

Von Stephanie Walter Die ersten Lockerungsmaßnahmen in der Corona-Krise wurden beschlossen. Trotzdem bleibt es nach wie vor wichtig, sich an die gebotenen Regeln zu halten. Die aktuelle Situation wird es noch länger von uns fordern, etwas zurückgezogener zu leben und auf Kontakte zu verzichten. Viele haben in dieser Zeit die Kraft, Einiges in ihrem Leben auf Vordermann zu bringen, private Projekte anzugehen, viel Sport zu treiben, oder sich ausgiebig ihren Hobbys zu widmen. Was man aber nicht...

Ratgeber
Es hat schon ein paar Jahre auf dem Buckel, jetzt ist "Cluedo" wieder hoch im Kurs

#briefwechsel
Die Zeit steht still und alles dreht sich

Wertgeschätzte Kollegin, liebe Frau Bauer, ich bin geschockt und ich werde Sie vermissen. Aber da sehen Sie, obwohl die Zeit gerade still zu stehen scheint, geht doch alles drunter und drüber. Ich wünsche Ihnen - trotz aller Einschränkungen - einen schönen Urlaub und die Verwirklichung all Ihrer Pläne. Obwohl, jetzt wo auch die Abfallwirtschaft immer mehr vom Coronavirus eingeholt wird, sollten Sie zumindest das mit dem Keller-Entrümpeln erst einmal lassen. Spazierengehen - eine hervorragende...

Ratgeber
Einer der wenigen möglichen Zeitvertreibe: Spazierengehen
2 Bilder

#briefwechsel
Ich bin dann mal offline...

Wertgeschätzte Kollegin, liebe Frau Schwitalla, Sie müssen jetzt sehr stark sein! Und ich auch. Dies ist mein vorerst letzter Brief an Sie - für einen Zeitraum von mindestens vier Wochen. Ich nehme mir Ihren Rat nämlich sehr zu Herzen - und chille jetzt erstmal. Den kompletten April. Obgleich ich mir eine sehr lange Liste (!) für die Zeit gemacht habe, sorgt die Vorstellung bei mir doch für leichte Beklemmungen. Vier Wochen in quasi verschärfter häuslicher Isolation und ohne die Ablenkungen der...

Lokales

Neue Wege
Wochenblatt Kolumne

Von Stephanie Walter Die ganze Zeit wünschen wir uns mehr Zeit für die Familie, wir wollen weniger Auto fahren und die Umwelt schonen, endlich mal wieder ein dickes Buch lesen oder zu Hause alles auf Vordermann bringen. Plötzlich ist diese Zeit da und es musste eine Pandemie sein, die uns zwingt, diese Pause zu nehmen. Irgendwie ist es schon ironisch, dass ein Virus schafft, was wir meistens selbst nicht aus eigener Kraft realisieren können. Aber auch, wenn sich die Luft- und Wasserwerte gerade...

Ratgeber
Machen wir es doch wie die Katzen und faulenzen mehr

#briefwechsel
Mehr "chillen", weniger denken

Wertgeschätzte Kollegin, liebe Frau Bauer, ich sehe, die Corona-Krise hat Sie voll im Griff: Sie denken zu viel, stellen zu viele Fragen – auf Dauer ist das nicht gut für die Stimmung. Lassen Sie doch einfach mal los, lassen Sie sich treiben, die Gedanken schweifen. Ich versuche das auch, zugegeben: Ich übe noch! Ob die Gesellschaft nach Corona eine bessere wird? Wer weiß das schon, ich als notorischer Pessimist, bezweifle es – zu schnell vergessen wir Krisen. Verdrängung liegt in der Natur des...

Ratgeber

#briefwechsel
Home Sweet Home

Wertgeschätzte Kollegin, liebe Frau Schwitalla, ich mag mein Zuhause. Es ist mein Rückzugsort vor der Welt "da draußen", mein sicheres kleines Nest. Home Sweet Home. War es auch schon vor Corona, aber jetzt, da wir alle so viel Zeit daheim verbringen müssen, bin ich dafür noch viel dankbarer. Ich kann problemlos von daheim aus arbeiten, ich muss mir aktuell keine Sorgen um den Wegfall meines Einkommens machen und ich habe keine kleinen Kinder zu betreuen. Insofern bin ich in einer sehr...

Ratgeber
Das Fenster, der Hof - die Studenten fehlen (aus Gründen des Datenschutzes)

#briefwechsel
Das Fenster zum Hof

Wertgeschätzte Kollegin, liebe Frau Bauer, auch ich schreibe Ihnen heute aus der sozialen Isolation. Die Welt steht still und obwohl ich mitten in der Stadt wohne, höre ich am offenen Fenster im Home Office die Vögel zwitschern. Die Studenten-WG im Nachbarhaus sitzt auf der Terrasse, genießt die Sonne und ein nachmittägliches Bier – alle in sicherem Abstand von einander. Zumindest auf diese jungen Leute können wir stolz sein. Kennen Sie Alfred Hitchcocks „Fenster zum Hof“? Ich halte mich nicht...

Ratgeber

#briefwechsel
You've got Mehl!

Wertgeschätzte Kollegin, liebe Frau Schwitalla, ich schreibe Ihnen heute aus der sozialen Isolation. Das öffentliche Leben ruht. Und ich fühle: nichts. Homeoffice. Es kommen nicht einmal mehr Absagen. Die Stadt ist geisterhaft leer - bis auf ein paar Unbelehrbare, die draußen vor den Restaurants weit voneinander entfernt Platz genommen haben. Wo sonst drei Kellner ordentlich zu tun haben, langweilt sich heute einer. Die Supermarkt-Regale liefern ein verwirrendes Stimmungsbild: frisches Obst und...

Wirtschaft & Handel
Prof. Dr. Immacolata Amodeo.

Der Marketingverein Ludwigshafen im Wochenblatt
Diskussionsrunde: Heimat für alle?

Ludwigshafen. Am Donnerstag, 23. Oktober, um 18 Uhr, findet im Ernst-Bloch-Zentrum in der Walzmühlstraße 63 in Ludwigshafen wieder ein Talk bei Bloch. Live statt. Dazu lade ich Sie sehr herzlich ein! Der Talk ist Teil des Rahmenprogramms zur Ausstellung „Heimat für alle. Die Blochs und das Bauhaus“, die bis 31. Oktober zu sehen ist. Sie setzt anlässlich des Bauhaus-Jubiläums 2019 einen besonderen Fokus, indem sie Ideen des Ehepaars Ernst und Karola Bloch zur Bauhaus-Ästhetik sowie...

Wirtschaft & Handel
Michael Cordier.

Der Marketingverein Ludwigshafen im Wochenblatt
Klanggewaltiger Vorgeschmack

Ludwigshafen. Die ganz großen kulturellen Ereignisse des ausklingenden Sommers in unserer Stadt, wie exemplarisch das Ludwigshafener Stadtfest, das Internationale Straßentheaterfestival und das Festival des Deutschen Films sind uns allen in ihrer großartigen Atmosphäre noch immer sehr präsent. Einmal mehr haben uns der Ludwigshafener Kultursommer und der Kultursommer Rheinland-Pfalz in dieser Jahreszeit eine in ihrem Facettenreichtum überaus beeindruckende Programmvielfalt beschert, auf die wir...

Wirtschaft & Handel
Michael Cordier.

Der Marketingverein Ludwigshafen im Wochenblatt
Austauschforum für Vereine

Ludwigshafen. Ein vollkommen neues Veranstaltungsformat können Sie mit der „Nacht der Vereine“ am 26. Oktober, 20 Uhr, im Pfalzbau erleben. Die Veranstalter möchten damit den Mitgliedern und Vorständen der unterschiedlichsten Vereine in unserer Stadt sowie auch der angrenzenden Region die Möglichkeit bieten, sich in einem einladend legeren Rahmen zu treffen, sich untereinander zu vernetzen und dabei auch gegenseitig näher kennenzulernen. Stark vertreten sind hierbei insbesondere die...

Wirtschaft & Handel
Theo-Heinz Adrian.

Der Marketingverein Ludwigshafen im Wochenblatt
Murmel - Kinderspiel - Trendsportart

Ludwigshafen. Natürlich wird das Murmelspiel zuerst mit Kindern in Verbindung gebracht, weil es der Phantasie keine Grenzen setzt. In Minutenschnelle ist eine neue Variante des Spiels erfunden und mit wenig Aufwand ein großer Spaß erzielt. „Zwee Buwe schbielen Gliggerles unn krien minnaner Krach“, diese Zeilen aus einem alten Kinderlied zeigen alleine schon aufgrund des Alters des Liedes schon eine gewisse Tradition des Murmelns auf. Die Geschichte zeigt Murmeln als eines der ältesten Spiele...

Wirtschaft & Handel
Dr. Elena Wassmann.

Sprungbrett ins Berufsleben – oder ins Traumstudium

Ludwigshafen. Seit 15 Jahren gibt es sie nun bereits, die „Sprungbrett“, die Ludwigshafener Messe für Ausbildung, Studium und Weiterbildung in der Friedrich-Ebert-Halle und ebenso lange ist die Hochschule Ludwigshafen als etablierte Ludwigshafener Bildungseinrichtung selbstverständlich mit dabei – dieses Jahr erstmals unter neuem Namen: als Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen. Denn ganz gleich, ob Studium oder Ausbildung, Großkonzern oder Mittelstand, freie Wirtschaft,...

Wirtschaft & Handel
René Zechlin  Foto: PS

Kolumne des Marketingvereins
„Darf ich dir meine Sammlung zeigen?“

Ludwigshafen. Vor 40 Jahren eröffnete das Wilhelm-Hack-Museum in Ludwigshafen, das will gefeiert werden! Ein ganzes Wochenende lang, vom 13. bis zum 15. September 2019, lässt sich das Geburtstagskind gratulieren. In der Ausstellung „Darf ich dir meine Sammlung zeigen? 40 Jahre – Meisterwerke zu Gast“ steht die eigene hochkarätige Sammlung des Museums im Mittelpunkt und wird durch Meisterwerke aus namhaften nationalen und internationalen Ausstellungshäusern ergänzt: Max Beckmann, Gerhard Richter...

Wirtschaft & Handel
Judith Schor. Foto: Sarah Haehnle / ps

100 Jahre Staatsphilharmonie, Saisonauftakt mit Modern Times

„Influencer“. Reiselust und Aufbruch prägen die Staatsphilharmonie seit 100 Jahren. Immer wieder macht sich das Orchester auf den Weg, um die Menschen mit großer Sinfonik zu versorgen. Musik zu den Menschen zu bringen, bedeutet für die Staatsphilharmonie nicht nur vor Ort zu sein, sondern die Zuhörer unmittelbar zu erreichen. Unsere Jubiläumssaison beginnen wir mit der Konzertreihe Modern Times, die Werke aus der Gründungszeit der Staatsphilharmonie ins Zentrum rückt. Und natürlich reisen wir...

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.