Wie Mühlhausen ein Teil von Eschelbach bekam
Meineid des Pfarrers

Noch heute spuke der Pfarrer zwischen Eschelbach und Mühlhausen
  • Noch heute spuke der Pfarrer zwischen Eschelbach und Mühlhausen
  • Foto: sakepaint/stock.adobe.com
  • hochgeladen von Roland Kohls

Mühlhausen. Beim Streit um ein Erbe trickste der katholische Pfarrer von Mühlhausen. Das Stück Land ging an den Ort, doch der Pfarrer spukt noch heute am Kreuzweg an den drei Nußbäumen herum.

Am Kreuzweg zwischen Eschelbach und Mühlhausen, genau dort, wo Mühlhausen wie ein Keil in die Gemeinde Eschelbach hineinragt, treibt jede Nacht zur Geisterstunde ein Gespenst sein Unwesen. In der schwarzen Tracht eines katholischen Geistlichen mit einem Schöpflöffel in der Hand, rollt er dort die Steine hin und her, so die Legende, die die Heimatdichterin Margerete Dagies in ihrem Buch „Sagen und Legenden aus dem Kraichtal“ niedergeschrieben hat.
Und zwar hatte ein Eschelbacher Bauer eine Braut aus Mühlhausen geheiratet. Als der Bauer einige Zeit später verstarb, war die Ehe kinderlos. Und als auch die tief gläubige Witwe verstarb, waren alle Brüder und Schwestern verstorben und keine Verwandten mehr aufzufinden. Wenn es keine Erben gibt, fällt das Land an den Armen- und Waisenfond der Gemeinde. Auch in Mühlhausen hörte man vom Tod der Witwe und ihrem reichen Erbe. Sogleich meldete die Gemeinde Besitzansprüche an. Zwar gab es kein Testament, doch vielleicht hatte sie ihrem Beichtvater ein mündliches Vermächtnis hinterlassen. So trafen sich die Vertreter der beiden Gemeinden zur Verhandlung auf dem Streitacker. Aber zu einer Einigung kam es nicht. Bei einem weiteren Termin sollte ein Schwur die Sache klären.

Schwur soll Frage klären

Zu dem zweiten Termin an dem Kreuzweg bei den alten Nußbäumen kamen nicht nur die Gemeindevertreter, auch viele Bürgerinnen und Bürger wollten dabei sein, wie durch den Schwur, die Sache geregelt wird. Auf dem großen Feldstein wurde die Bibel abgelegt, auf welcher der Schwur zu leisten war. Beide Parteien hatten ihren katholischen Geistlichen dabei.
„Kannst Du beschwören, dass es sich um die rechtmäßige Erde und Mühlhäuser Eigentum handelt?“, fragte der Richter und der Mühlhäuser Geistliche schritt zum Feldstein, legte die linke Hand auf die Bibel und erhob drei Finger der Rechten zum Schwur. „So wahr wie der Schöpfer über mir, stehe ich auf Mühlhäuser Erde hier“, sagte er laut und deutlich, damit jeder es höre. Damit war die Sache geklärt: Das Land wurde Mühlhausen zugesprochen. Sprachlos zogen die Eschelbacher ab, während die Mühlhäuser jubilierten.
Als endlich auch die Gewinner gen Mühlhausen abzogen, folgte ihnen ein Eschelborner Bauer, der nach einen seiner Äcker schauen wollte, der auf diesem Weg lag. Da hörte der Bauer den Mühlhäuser Pfarrer sprechen. „Wartet auf mich, ich muss die Mühlhäuser Erde aus meinen Schuhen schütten, sonst bekomme ich Blasen an den Füßen“, sagte er, „und den Schöpfer unter meiner Kappe brauche ich auch nicht mehr.“ Unter dem Jolen der Mühlhäuser nimmt er die Schöpfkelle unter seiner Kappe hervor. „Du sollst verflucht sein“, rief der Bauer dem Pfarrer hinterher, „du sollst keine Ruhe im Grab finden und immer zu Mitternacht zum Ort deines Meineids zurückkehren!“ Da verstummten die Mühlhäuser und ihr Pfarrer wurde kreidebleich.

Fluch des Bauern

Keiner Menschenseele erzählte der Bauer, was er gesehen hatte. Erst als seine letzte Stunde geschlagen hatte, beichtete er, dass er den Geistlichen verflucht hatte. Der Pfarrer nutzte diese Geschichte, um seine Schäfchen zu belehren. Seither fürchten die mutigsten Männer und die sorglosesten Frauen den Kreuzweg an den alten Nußbäumen, denn dort sei der meineidige Pfarrer mit dem Schöpflöffel unterwegs. rk

Wag es!

Autor:

Dehäm Magazin aus Ludwigshafen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft & HandelAnzeige
Haben die Küchenvielfalt im Angebot im Blick: Verkaufsleiter Attila Yelki (links) und Wilhelm Gamer, Abteilungsleiter Küchen.
5 Bilder

Wohnträume werden wahr
XXXLutz Mann Mobilia in Karlsruhe trendig und modern

Karlsruhe. Hier wird jeder fündig. Vor zwei Jahren neu gestaltet, bietet das Einrichtungshaus XXXLutz Mann Mobilia mit mehr als 34.000 Quadratmetern auf sechs Etagen alles, was das Herz begehrt. Die Produktauswahl ist beeindruckend deckt jeden Raum im häuslichen Umfeld und jeden Einrichtungsstil ab und macht das Einkaufen mit seinem ansprechenden Ambiente auch zum ästhetischen Genuss. Ausbildung im Fokus „Da ist es sehr wichtig, dass wir auch ausgezeichnet ausgebildete und geschulte...

LokalesAnzeige

Stadtbibliothek Karlsruhe
Enter ↲ Digitale Bildung für alle.

Die STADTBIBLIOTHEK KARLSRUHE bietet ein vielfältiges DIGITALES ANGEBOT. Zu finden im APPLE APP STORE und GOOGLE PLAY STORE. Das Online-Portal ONLEIHE stellt digitale Bücher, Hörbücher, Zeitschriften und Zeitungen sowie E-Learning-Kurse zum Ausleihen zur Verfügung (Onleihe App). OVERDRIVE ist ein fremdsprachiges Angebot: E-Books und E-Audios in verschiedenen Sprachen mit dem Schwerpunkt Englisch (Libby App by OverDrive). Der Filmstreaming-Dienst FILMFRIEND beinhaltet deutsche und internationale...

RatgeberAnzeige
Große Auswahl an Markenfahrrädern bei Eicker Bikes
13 Bilder

Zweirad Eicker heißt jetzt Eicker Bikes
Partner für’s Rad

Fahrrad. Ob durch die Stadt, zum Einkaufen, in der Natur, die Berge hinauf und hinunter, oder für den täglichen Weg zur Arbeit – das Fahrrad liegt im Trend! Und das richtige Fahrrad vom Kinderfahrrad bis zum E-Mountainbike findet man in Karlsruhe bei Zweirad Eicker, beziehungsweise: Zweirad Eicker heißt jetzt Eicker Bikes! 1.500 Fahrräder in zwei Filialen in Karlsruhe Bis zu 1.500 Fahrräder stehen in den beiden Filialen von Eicker Bikes an der Neureuter Straße und der Pulverhausstraße zur...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Die Büromitarbeiter der PPS Presse- und Post- Service GmbH Karlsruhe. V.l.n.r. Jürgen Bank (Leitung Außendienst), Sylvia Kunzmann (Bezirksdatenpflege und Reklamationsbearbeitung), Lutz Gebhard (Vertriebsleiter), Eva Minges (Zentrale und Reklamationsbearbeitung), Gerhard Messarosch (Geschäftsführer). Rechts hinten Götz Furrer, der als Dienstleister für die Zusteller-Stammdatenpflege und -Lohnabrechnung zuständig ist.
2 Bilder

PPS GmbH Karlsruhe bringt das „Wochenblatt“ in 262.000 Haushalte
„Die Zusteller sind unser Aushängeschild“

PPS Karlsruhe. „120 Jahre Vertriebserfahrung unter einem Dach“, so stellt Gerhard Messarosch, der Geschäftsführer der PPS Presse- und Post-Service GmbH Karlsruhe und Mannheim, sein Karlsruher Team vor. Die PPS in Karlsruhe sorgt zuverlässig dafür, dass die Wochenblätter zwischen Malsch südlich von Ettlingen und Malsch bei Wiesloch im Norden, dem Kraichtal im Osten und dem Rhein im Westen Woche für Woche im Briefkasten landen. 262.000 Haushalte werden so versorgt. Auch für die Prospektverteilung...

Online-Prospekte aus Bad Schönborn und Umgebung



add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.