Magazin meier: taste of culture

Queer Festival Heidelberg
Party and Politics

„Rey before the show“ heißt das Bild aus der Fotoausstellung
„We are everywhere“
4Bilder
  • „Rey before the show“ heißt das Bild aus der Fotoausstellung
    „We are everywhere“
  • Foto: Shirin Bhandari
  • hochgeladen von Roland Kohls

Heidelberg. Das Queer Festival Heidelberg hat längst seinen festen Platz in der Stadt. Nach der Festival Opening Show mit der kanadischen Electroclash-Ikone Peaches und dem Festival Empfang läuft das Festival noch bis Samstag, 28. Mai. Neben Konzerten und Partys stehen Film und Theater, Lesungen und Podiumsdiskussionen sowie eine Vorlesungsreihe und eine spannende Fotoausstellung zu queeren Themen auf dem üppigen Festivalprogramm.

„Als wir das erste Festival organisiert haben kamen 80 Leute“, sagt Martin J.V. Müller, künstlerischer Leiter und Gründer des Queer Festivals Heidelberg, das 2009 das erste queere Festival in Deutschland war. Beim letzten Festival vor der Pandemie waren es 8.000 Gäste, gut 20 ehrenamtliche Helfer*innen und drei feste Mitarbeiter*innen kümmern sich heute um die Organisation des Festivals. „Wir wollten queeres Leben in unserer Stadt sichtbarer machen“, so Müller. Das ist ihnen gelungen. Heute nennt sich Heidelberg „Regenbogen City“ und nicht nur die Plakate der Fotoausstellung zeigen queeres Leben in Heidelberg. Aber damit sind nicht alle Probleme gelöst. Und so beschäftigt sich beim Queer-Festival etwa eine Diskussion am Sonntag, 22. Mai, ab 19 Uhr im Karlstorbahnhof mit „Queeres Wohnen im Alter“. Aber es gibt auch jede Menge Musik und Partys.

Queer-Festival: Lido Pimienta
  • Queer-Festival: Lido Pimienta
  • Foto: ADA-NAVARRO
  • hochgeladen von Roland Kohls

Abschließender Höhepunkt der Konzerte wird Boy Harsher sein. Das Duo ist beim Queerfestival schon eine Bank. Bereits zum dritten Mal sind Jae Matthews und Augustus Muller alias Boy Harsher beim Queer Festival Heidelberg. Dieses Mal präsentieren sie ihr frisches Album, das Soundtrack zu ihrem Film „The Runner“ ist. The Runner ist ein Horrorfilm, der mit einer Metastyle-Dokumentation zu den Albumaufnahmen verbunden ist. Ein Highlight wird auch wieder die Abschlussparty am Samstag, 28. Mai, ab 22 Uhr im Karlstorbahnhof sein. Die angesagten DJs Parfait und Narciss legen bei dieser Party auf und sorgen für ordentlich Stimmung.

Fotoausstellung „We are everywhere“: „Yuri & Vitor“
  • Fotoausstellung „We are everywhere“: „Yuri & Vitor“
  • Foto: Camila Falcão
  • hochgeladen von Roland Kohls

Nicht minder spannend ist das übrige Programm, etwa der Abend mit „Phenix“. Am Mittwoch, 18. Mai, ab 20 Uhr im Saal des Karlstorbahnhofs geht es um ihr Buch „Eine Frau ist eine Frau ist eine Frau“. „Bunbury – Dafür seid ihr nicht Ernst genug“ lautet der Titel des Theaterstücks nach Oscar Wilde, das das Performance Theater Heidelberg von Sonntag bis Dienstag, 22. bis 24. Mai, im Karlstorbahnhof zeigt. Während des Festivals laufen im Karlstorkino spannende queere Filme. Die Vorlesungsreihe „Queer History – Lesben*Geschichte zwischen Unsichtbarkeit und Repression“ läuft noch bis Donnerstag, 21. Juli. Unbedingt empfehlenswert ist auch die Fotoausstellung „We are everywhere“: Elf Fotografen aus der ganzen Welt wurden ausgewählt und zeigen ihre Arbeiten. Teilweise sind die Bilder in der Stadt plakatiert. Alle Fotos sind auch online zu sehen. rk

Fotoausstellung "We are everywhere": „Barrie + Gabby“
  • Fotoausstellung "We are everywhere": „Barrie + Gabby“
  • Foto: Meghan Marin
  • hochgeladen von Roland Kohls

Programm

Das komplette Programm und weitere Informationen findet man online unter www.queer-festival.de

Queer und gut
Autor:

Roland Kohls aus Ludwigshafen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

21 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft & HandelAnzeige
In kleinen Teams übernimmt man im Rheinpfalz-Verbund schnell Verantwortung
3 Bilder

Berufseinstieg bei der RHEINPFALZ
Wege zum Erfolg

RHEINPFALZ. Ein Zeitungsverlag wie die RHEINPFALZ und ihre verbundenen Unternehmen bieten Einstiegsmöglichkeiten in verschiedenste Berufe und schnelle Aufstiegschancen. Vom klassischen Volontariat über eine Ausbildung etwa zum Verlagskaufmann beziehungsweise zur Verlagskauffrau oder ein duales Studium bis zum IT-Experten – viele Wege führen in dem modernen Medienunternehmen zum Erfolg. Und da die Teams klein sind, übernimmt man hier von Anfang an Verantwortung. „Besonders gut gefiel es mir in...

Ausgehen & GenießenAnzeige
La Cage aux Folles

Musicalhighlights im Capitol
Hier spielt die Musik

Mannheim. Dem Blumepeter wurde auf den Kapuzinerplanken ein steinernes Denkmal gesetzt – musikalisch hat das Capitol dem Mannheimer Original ein Denkmal gesetzt. Das Musical „Blume Peter“ ist eine der hochwertigen und besonders beliebten Eigenproduktionen des Mannheimer Eventhauses, das im vergangenen Jahr Premiere feierte. In diesem Jahr stehen mit „Ewig Jung“ und „La Cage aux Folles“ zwei weitere Musical-Premieren auf dem Spielplan des Mannheimer Capitols. In „Ewig Jung“ erzählt Regisseur...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Nachhaltig und genussvoll: Bistro Joujou in Bad Dürkheim-Leistadt

Bistro Joujou in Bad Dürkheim-Leistadt
Achtsam genießen

Bad Dürkheim-Leistadt. Nachhaltigkeit und Genuss sind keine Gegensätze, das beweist das Bistro Joujou in Leistadt, das neben der Gastronomie mit einem mediterranen Garten auch eine Backstube mit glutenfreiem Bio-Produkten und einen kleinen Hofladen mit nachhaltig produzierten Waren betreibt. Wir sprachen mit den Initiatoren und Inhabern des Lokals Mareile Haider und Frank Püschel über das besondere Konzept des Joujou. In einem Satz: Wie beschreiben Sie das Konzept des Joujou? Frank Püschel:...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Faust-Museum Knittlingen
9 Bilder

Faust-Museum in Knittlingen: neue Ausstellung
Mit Faust in die Zukunft

Faust-Museum. „Habe nun, ach! Philosophie, Juristerei und Medizin, und leider auch Theologie! Durchaus studiert, mit heißen Bemüh’n, Da steh ich nun ich armer Thor! Und bin so klug als wie zuvor“, ist wohl das bekannteste Zitat aus Goethes „Faust“. Doch diese ist nicht die erste Bearbeitung der Faust-Legende und es gab ein reales Vorbild für die Figur des Dr. Faustus. Dieser stammt aus Knittlingen, wo dem Faust-Mythos ein Museum gewidmet ist, dessen Ausstellung sich nun runderneuert und...

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.