Magazin meier: taste of culture

Modedesignschule Manuel Fritz in Mannheim
Modetrends

Modedesignschule Manuel Fritz: Mode fasziniert
4Bilder
  • Modedesignschule Manuel Fritz: Mode fasziniert
  • Foto: Manuel Fritz/Modedesignschule Manuel Fritz gGmbH
  • hochgeladen von Roland Kohls

Mannheim.Mode begeistert, Mode polarisiert, Mode inspiriert. Dabei ist Mode sich ständig wandelnden Trends unterworfen. Was heute noch en vogue ist, gilt morgen schon als antiquiert. Doch wie wird ein Trend eigentlich zum Trend und inwiefern bedingen sich Trends und Gesellschaft vielleicht auch gegenseitig? Darüber haben wir mit Manuel Fritz, Schulleiter der „Modedesignschule Manuel Fritz“ und der „Meisterschule für Mode Manuel Fritz“ in Mannheim gesprochen:

Manuel Fritz
  • Manuel Fritz
  • Foto: Modedesignschule Manuel Fritz gGmbH
  • hochgeladen von Roland Kohls

Herr Fritz, wie entstehen Trends?
Die Entstehung eines Modetrends ist ein komplexer Prozess, der je nach Modesegment und Zeitepoche auch sehr unterschiedlich sein kann. Eines haben aber alle Trends gemeinsam: Sie entstehen aus dem „Wunsch nach Neuem“ heraus, greifen aktuelle gesellschaftliche Geschehnisse auf und visualisieren diese immer auch in Abgrenzung von Bisherigem. Generell gibt es zwei Arten, wie Trends entstehen können: Beim sogenannten Trickle-Down-Effekt werden neue Themen zunächst von den großen High-Fashion-Brands vorgestellt und sickern dann in die breite Massenmode durch. Beim „Bubble-Up-Effekt“ greifen große Modehäuser Trends von der Straße oder aus nischigen Subkulturen auf und machen diese in der High Fashion zu It-Peaces. Das sogenannte Modediktat, also Modedesigner*innen, die einen Stil quasi diktieren, gibt es heute nicht mehr. Der Entstehungsprozess ist viel dynamischer. Als Multiplikatoren dienen heutzutage vor allem Social-Media-Plattformen, Influencer, Fashion Blogger und Testimonials.

Modedesignschule Manuel Fritz: Die eigenen Entwürfe auf dem Laufsteg präsentieren
  • Modedesignschule Manuel Fritz: Die eigenen Entwürfe auf dem Laufsteg präsentieren
  • Foto: Manuel Fritz /Modedesignschule Manuel Fritz gGmbH
  • hochgeladen von Roland Kohls

Welche aktuelle Trends und Strömungen nehmen Sie wahr?
Vor allem in den Silhouetten tut sich unglaublich viel: Je weiter, desto besser. Große voluminöse Jacken kombiniert zu lockeren Hosen mit weitem Bein. Schon in kurzer Zeit wird das neue Over-sized im Fashion-Mainstream angekommen sein. Ein weiteres wichtiges Thema ist die Casualisierung, auch in High-Fashion-Segmenten. In Zeiten von Corona-Lockdowns haben wir uns an bequeme Kleidung gewöhnt. Bei Zoom-Meetings spielt es keine Rolle, welche Art von Hose man trägt. Hauptsache bequem. Karl Lagerfelds berühmter Spruch „Wer Jogginghosen trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren“, gilt in Zeiten von Corona nicht mehr. In vielen, auch hochpreisigen Designer-Kollektionen haben sportive Elemente inzwischen auch in die Formal Wear Einzug gehalten.

Modesdesignschule Manuel Fritz: Mode selbst entworfen und umgesetzt
  • Modesdesignschule Manuel Fritz: Mode selbst entworfen und umgesetzt
  • Foto: Manuel Fritz/Modedesignschule Manuel Fritz gGmbH
  • hochgeladen von Roland Kohls

Inwiefern beeinflussen gesellschaftliche Diskurse, zum Beispiel Body Positivity oder der Einsatz für mehr Diversität, die Mode und damit indirekt Ihren Unterricht?
Mode kann gesellschaftlichen Diskursen nicht entkommen: Mode ist immer ein Spiegel der Gesellschaft und visualisiert gesellschaftsrelevante Themen auf ihre Art und Weise. Diversität ist längst auf den Laufstegen dieser Welt angekommen und viele bekannte Modedesigner*innen kann man sogar als Vorreiter in Sachen Diversität bezeichnen. Auch in Sachen Body Positivity hat sich in letzter Zeit viel getan: Der ausgemergelte Heroin-Chic der 1990er-Jahre ist out. Moderne Mode ist für alle da und vor allem auch tragbar. Das spiegeln uns vor allem auch unsere jungen Nachwuchs-Designer*innen deren Generation wieder ein völlig anderes Schönheitsverständnis als zum Beispiel die Generation ihrer Eltern hat. Und hier schließt sich der Kreis wieder: der Modewandel als Ausdruck des Gesellschaftswandels.

Hat sich durch das Thema Nachhaltigkeit der Anspruch an Mode geändert und wenn ja, wie setzen Sie das an Ihrer Schule um?
Nachhaltigkeit ist zum Qualitätsmerkmal und damit zum Verkaufsargument für Bekleidung geworden, da Konsumenten inzwischen für dieses Thema sensibilisiert sind. Hierzu gehört auch, dass sich immer mehr Konsumenten von der sogenannten „Fast Fashion“, also kaufen, tragen, wegwerfen, neu kaufen usw. abwenden und wieder mehr Wert auf Qualität und damit auch auf Haltbarkeit von Bekleidung legen. Billigst produzierte Kleidung, die nach einem Mal waschen auseinanderfällt, verliert mehr und mehr an Akzeptanz.

Das Thema Nachhaltigkeit spielt auch im Unterricht an unserer Modedesignschule eine wichtige Rolle. Gerade in Unterrichtsfächern wie Textiltechnologie oder Modegestaltung ist Nachhaltigkeit ein zentrales Thema. Darüber hinaus bieten wir ein spezielles Wahlmodul zum Thema Nachhaltigkeit an und beleuchten hier das gesamte Supply Chain Management eines Bekleidungsproduktes unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit: Angefangen von der Rohstoffgewinnung über Produktionsprozesse und -abläufe bis hin zu nachhaltigen Kollektionskonzepten und Zertifizierungsmöglichkeiten. baj

Weitere Informationen:

Die „Modedesignschule Manuel Fritz“ in Mannheim ist ein staatlich anerkanntes privates dreijähriges Berufskolleg für Mode und Design. Hier werden junge kreative Talente auf eine Tätigkeit im Fashion Business vorbereitet und können eine kreative Ausbildung zum/r Staatlich geprüften Designer/in (Mode) absolvieren.
Weitere Informationen gibt es unter www.modedesignschule.de oder www.meisterschule-mode.de

Modetrends und Geschäftswelten
Autor:

Jessica Bader aus Ludwigshafen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

19 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

SportAnzeige
Effektives Training: 20 Minuten Training pro Woche reichen aus

Fitness-Studio: Bodystreet in Mannheim
Erfolgreich gegen Rückenschmerzen

Mannheim. Es hört sich wie ein Wunder an: einmal in der Woche 20 Minuten trainieren und die persönlichen Ziele erreichen. Das Geheimnis dahinter ist die Elektro-Muskuläre-Stimulation (EMS) und die individuelle Betreuung, die bei den Bodystreet-Fitness-Studios Hand in Hand geht. Und durch dieses effektive Training schafft man es auch Rückenprobleme nachhaltig in den Griff zu bekommen. Elektrische Impulse gegen Rückenschmerzen„Durch EMS stimulieren wir zusätzlich die Tiefenmuskulatur, die man...

Online-Prospekte aus Mannheim und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen