Mehrere Gewaltdelikte in Mannheims Innenstadt zum Jahreswechsel
Junges Mädchen in den Bauch getreten

Gewalt in der Mannheimer Innenstadt
  • Gewalt in der Mannheimer Innenstadt
  • Foto: Needham
  • hochgeladen von Christian Gaier

Mannheim. Wegen Gewaltdelikten war die Polizei nach eigenen Angaben an Silvester und Neujahr mehrfach im Einsatz. Am Dienstag, 31. Dezember, gegen 23.45 Uhr soll ein 22-Jähriger in Höhe des Quadrats P 7 aus einer Gruppe heraus eine Gruppe von Frauen gefilmt haben, berichtet die Polizei. Als eine 17-jährige ihn aufforderte, dies zu unterlassen, trat der 22-Jährige die Jugendliche zweimal in den Bauch. Der 22-Jährige konnte von vor Ort befindlichen Polizeibeamten umgehend vorläufig festgenommen werden. Seinen Begleitern wurde ein Platzverweis erteilt.

Am Mittwoch, 1. Januar, gegen 00.15 Uhr kam es nach derzeitigem Kenntnisstand vor einem Lokal im Quadrat Q6 im Zwischenbereich der Quadrate Q6/ Q7 zunächst zu einem verbalen Disput zwischen drei Männern und dort eingesetzten Türstehern. In dessen Verlauf wurden laut Pressemeldung der Polizei zwei der drei vor dem Lokal abgewiesen Männern körperlich attackiert. Ein 29-jähriger soll mehrfach ins Gesicht geschlagen worden und bewusstlos zu Boden gesunken sein. Außerdem wurde sein 27-jähriger Begleiter ebenfalls mit Schlägen traktiert und zog sich einen blutenden Cut im Gesicht zu. Die Verletzten wurden mit Rettungswagen in ein Krankenhaus transportiert. Die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung dauern an.

Gegen 04.35 Uhr sei es in dem Lokal bei der Rückgabe der Jacken an der Garderobe erneut zu einem Streit zwischen den eingesetzten Sicherheitspersonal und Gästen gekommen, berichtet die Polizei. In dessen Verlauf sollen ein 25- und ein 34-jähriger Gast von zwei Sicherheitsmitarbeitern mehrfach geschlagen worden sein. Der 25-Jährige verlor bei der Auseinandersetzung mehrere Frontzähne, der 34-Jährige wurde bewusstlos geschlagen. Beide Verletzten mussten in ein Krankenhaus gebracht werden. Auch hier dauern die Ermittlungen an.

Am Mittwoch gegen 00.30 Uhr kam es am Luisenring 49 in Höhe einer Grünfläche zu einem Streit zwischen einem 30-Jährigen und einem 25-jährigen Mann, so die Polizei. In dessen Verlauf versuchte der 30-Jährige mit einem Klappmesser auf den 25-Jährigen loszugehen. Der 25-Jährige konnte mit Hilfe seiner Begleiter den Angreifer überwältigen und bis zum Eintreffen der verständigten Polizei am Boden fixieren. Der 30-Jährige wurde vorläufig festgenommen, das Messer und ein aufgefundener Joint wurden beschlagnahmt. Dem Mann wurde eine Blutprobe entnommen, da der Verdacht der Drogen- und Alkoholbeeinflussung bestand. Er wurde nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt.

Am Mittwoch gegen 04.45 Uhr schlug ein bislang unbekannter Täter zwischen den Quadraten M7 und N7 auf einen 20-jährigen Mann ein. Als dieser am Boden lag, trat der Unbekannte mehrfach mit seinen Lederstiefeln auf den Kopf des 20-Jährigen ein. Eine Zeugin beobachtete den Sachverhalt und verständigte die Polizei. Der 20-Jährige wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert.
Der Unbekannte wurde wie folgt beschrieben:
Ca. 35 Jahre, ca. 185 cm, westeuropäisches Aussehen, kräftige Statur, dunkelbraune Haare, grauer Pullover, dunkle Jacke, dunkle Jeans, Lederstiefel

Gegen 5 Uhr wurde der Polizei erneute eine Schlägerei zwischen 10 bis 15 Personen zwischen den Quadraten Q6 Q7 gemeldet. Mehrere Funkwagenbesatzungen begaben sich dorthin, es Schlägerei wurde nicht festgestellt. Es wurde jedoch bekannt, dass eine Frau und zwei Männer in ein Hotel am Friedrichsring geflüchtet wären. Dort wurde das Trio angetroffen, ein 26-Jähriger hatte sich offenbar die Schulter ausgekugelt, auch er wurde in ein Krankenhaus transportiert. Nach derzeitigen Kenntnisstand wurde der Mann von einer sechsköpfigen Gruppe angegriffen und mit Schlägen und Tritten traktiert.

Die Ermittlungen in allen Sachverhalten übernahm das Polizeirevier Mannheim-Innenstadt. Diese suchen zu allen Sachverhalten Zeugen und oder Personen, die Hinweise auf den oder die Täter geben können. Diese mögen sich unter 0621 12580 melden. ps

Autor:

Christian Gaier aus Mannheim

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

LokalesAnzeige
Viele Fragen? Viele Antworten! Interessierte können am Freitag, 3. April, von 15 bis 17 Uhr telefonisch viele Fragen zum Thema "Arthrose des Hüftgelenks" an Experten des St. Marien- und St. Annastiftskrankenhauses Ludwigshafen stellen.

Telefonsprechstunde des St. Marien- und St. Annastiftskrankenhauses Ludwigshafen
Fit und aktiv – trotz Arthrose des Hüftgelenks

Ludwigshafen. Mit zunehmendem Alter sind über 80 Prozent der Bevölkerung von einer Arthrose der großen und kleinen Gelenke betroffen. Hauptsymptome sind Schmerzen, Schwellungen und Bewegungseinschränkungen. Doch es gibt Hilfe. Interessierte können am Freitag, 3. April, von 15 bis 17 Uhr telefonisch viele Fragen an Experten stellen.  „Mit Einschränkungen der Lebensqualität wie Gehstreckenreduzierung oder Nachtschmerz kommt ein Ersatz des Gelenkes in Frage“, erklärt Prof. Dr. med. Johannes...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen