Rheinland-Pfalz gibt 50 Millionen Euro
Digitalisierung der Hochschulen

Symbolfoto Digitalisierung
  • Symbolfoto Digitalisierung
  • Foto: Gerd Altmann/Pixabay
  • hochgeladen von Heike Schwitalla

Rheinland-Pfalz. Aus dem Sondervermögen des Landes zur Bewältigung der Corona-Pandemie erhalten die rheinland-pfälzischen Hochschulen 50 Millionen Euro, um die Digitalisierung in Forschung und Lehre zu stärken. Auch die Hochschulen in Kaiserslautern, Ludwigshafen und Landau profitieren von der Förderung. In insgesamt fünf Programmlinien des Sonderprogramms „Stärkung der Digitalisierung an den Hochschulen“ werden Maßnahmen gefördert, die die digitale Lehre und die digitale Infrastruktur erweitern sowie die Forschungsprofile in Zukunftstechnologien wie der Künstlichen Intelligenz und des Maschinellen Rechnens ausbauen. In einer ersten Tranche wurden Landesmittel in Höhe von fünf Millionen Euro für Sofortmaßnahmen an die Hochschulen überwiesen.
„Wir werden mit diesem Sonderprogramm einen Digitalisierungsschub an den Hochschulen auslösen", sagte Wissenschaftsminister Konrad Wolf, "damit unterstützen wir gezielt die Hochschulen bei der Bewältigung der Corona-Pandemie und schaffen Zukunftsperspektiven für Forschung und Lehre, von denen Studierende, Lehrende, Forschende und die Kolleginnen und Kollegen in den Verwaltungen maßgeblich profitieren werden.“ 
Das Sonderprogramm fördert die Digitalisierung in Forschung, Lehre und Verwaltung. Fünf Millionen Euro stehen den Hochschulen bereits für Sofortmaßnahmen zur Verfügung. Für die Digitalisierung des „Student Life Cycle“, den Weg der Studierenden von der Einschreibung bis zum Abschluss des Studiums, erhalten die Hochschulen insgesamt 15 Millionen Euro. Dies umfasst insbesondere Digitalisierungsmaßnahmen in den Bibliotheken, Rechenzentren, Verwaltungen sowie in der Lehre. Dabei liegt ein besonderer Schwerpunkt auf der Lehrerbildung. In der Programmlinie Forschung stehen zehn Millionen Euro zur Verfügung, mit denen die Hochschulen dabei unterstützt werden, ihr Profil in zukunftsweisenden innovativen Forschungsfeldern weiter zu schärfen und auszubauen und so einen Beitrag zum durch die Corona-Pandemie beschleunigten Wandel in Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft zu leisten. Für die Umsetzung der Hochschulstrukturreform erhalten die Universitäten Koblenz-Landau und Kaiserslautern weitere zehn Millionen Euro, um die besonderen digitalen Herausforderungen der gegenwärtigen Veränderungs- und Profilbildungsprozessen bei der Neustrukturierung zu adressieren. Weitere zehn Millionen Euro sind unter anderem für zentrale Maßnahmen vorgesehen, die direkt mit der Koordination und Steuerung des „Corona-Sondervermögens“ zusammenhängen oder die zentralen digitalen Landesinfrastrukturen für die Hochschulen stärken. Weiterhin dienen diese Mittel als Handlungsreserve für den weiteren Pandemieverlauf.
Die Ausgestaltung der Programmlinien wird aktuell eng mit den Hochschulen vorbereitet. So wurden vier Arbeitsgruppen mit der Landeshochschulpräsidentenkonferenz eingerichtet, um die Förderlinie auf die Bedürfnisse der Hochschulen auszurichten. Die Steuerung des Prozesses übernimmt die Arbeitsgruppe Hochschulleitung. Drei fachlich-orientierte Gruppen arbeiten die Bereiche Bibliotheken, Rechenzentren bzw. Rechenzentrumsallianz und Lehrerbildung aus. Die Themen Forschung und Hochschulstrukturreform werden mit den betroffenen Hochschulleitungen eng diskutiert.
„Mit dem nun beschlossenen Sonderprogramm reagieren wir nachhaltig auf die aktuellen Herausforderungen der Corona-Pandemie", sagte Wissenschaftsminister Wolf. Sein Ministerium sorge dafür, dass die Hochschulen auch unter veränderten Bedingungen wettbewerbsfähig bleiben und weiterhin wichtige Beiträge zur Innovationskraft in Wirtschaft und Gesellschaft leisten, so Wolf.
Aus der Programmlinie 1: Sofortmaßnahmen, die insgesamt fünf Millionen Euro um fasst gehen an die Technische Universität Kaiserslautern 717.264 Euro, an die Universität Koblenz-Landau 695.184 Euro und an die Hochschule Ludwigshafen 179.940 Euro. rk/ps

Autor:

Roland Kohls aus Ludwigshafen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

12 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft & HandelAnzeige
"Bäcker mit Leib und Seele": Bernard Coric arbeitet seit 27 Jahren bei der Bäckerei Görtz in Ludwigshafen.
8 Bilder

Regionales Unternehmen mit starkem Team
Wir bei Görtz

Ludwigshafen. Wir, das Team des familiengeführten Unternehmens Bäcker Görtz, versorgen täglich Kunden über unsere Bäckerei-Filialen mit leckeren Brötchen, Brot, Kuchen und weiteren Backwaren. Wir sind die Bäckerei in Ihrer Nähe und bieten als regionaler Arbeitgeber in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg viele unterschiedliche Jobs und Ausbildungsplätze an. Erfolgreich sind wir natürlich nur gemeinsam mit unserem starken Team und deshalb möchten wir Ihnen - stellvertretend für unsere vielen...

Online-Prospekte aus Ludwigshafen und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen