Nach Starkregen: Mehr Hochwasserschutz an der Lauter gewünscht
Treffen von Stadt, STE und LBM mit Anwohnern des Engelshofsund

Das Bild zeigt die Radfahrer-/Fußgängerbrücke über die Lauter, rund 80 Meter nördlich der Autobahnbrücke. Im Bild zu sehen ist ein Foto derselben Stelle vom 11. Juni, 16.49 Uhr, als der Pegel der Lauter rund drei Meter höher stand  und nahezu die Unterkante der Brücke erreichte.
2Bilder
  • Das Bild zeigt die Radfahrer-/Fußgängerbrücke über die Lauter, rund 80 Meter nördlich der Autobahnbrücke. Im Bild zu sehen ist ein Foto derselben Stelle vom 11. Juni, 16.49 Uhr, als der Pegel der Lauter rund drei Meter höher stand und nahezu die Unterkante der Brücke erreichte.
  • Foto: Stadt Kaiserslautern
  • hochgeladen von Stephanie Walter

Kaiserslautern. Wie kann man Hochwasserereignisse am Lauterufer im Bereich des Engelshofes künftig vermeiden oder zumindest eindämmen? Darum ging es am vergangenen Mittwoch bei einem Treffen von Behördenvertretern mit den Anwohnerinnen und Anwohnern vor Ort.Rund 25 Personen waren gekommen, um sich mit Vertretern von Stadt, Stadtentwässerung (STE), dem Landesbetrieb für Mobilität (LBM) sowie dem Stadtrat auszutauschen. Das Gespräch führten Umwelt- und Katastrophenschutzdezernent Peter Kiefer, Jörg Zimmermann (STE), Holger Priebe (LBM) sowie Bettina Dech-Pschorn (Leiterin des Referats Umweltschutz).

Insbesondere am 11. Juni, bei dem zweiten der beiden Starkregenereignisse in den vergangenen Wochen, war es am Engelshof, vor allem in den direkt in der Lauteraue liegenden Straßen „Am Eselsbach“, „Am Woogdamm“ und „Am Kaiserwoog“ zu Überflutungen gekommen. Nach der unmittelbaren Schadensbeseitigung durch Feuerwehr, THW, Stadtentwässerung und die beteiligten Referate der Stadt gehe es, wie Peter Kiefer erläuterte, nun darum, Maßnahmen zu ergreifen, um kurz- wie langfristig für weiteren Schutz zu sorgen.
So seien in den nächsten beiden Wochen provisorische Ausbesserungsarbeiten am neben der Lauter befindlichen Erdwall geplant, die vom Referat Umweltschutz und dem LBM durchgeführt werden. Der Erdwall wurde an einigen Stellen überspült und dabei auch teilweise abgetragen, wodurch diese Stellen nun wieder aufgefüllt werden. Für Entlastung wird ferner das ohnehin geplante Regenrückhaltebecken am Fuß der Lautertalbrücke sorgen, das – so die Ankündigung von Holger Priebe – mit Wällen erhöht werden soll, um so ein größeres Rückhaltevolumen zu erreichen. Bereits nach dem ersten Starkregen am 27. Mai hatte der LBM im Uferbereich unmittelbar südlich der Lautertalbrücke zudem ein provisorisches Dammbauwerk errichtet, das bis auf weiteres bestehen bleiben soll.
Als großes Nadelöhr hatte sich am 11. Juni das Brückenbauwerk der Lautertalbahn erwiesen, dessen enger Querschnitt für eine zusätzliche Stauung der Lauter sorgte. Wie Umweltreferatsleiterin Bettina Dech-Pschorn erläuterte, wolle man diesbezüglich das Gespräch mit der Deutschen Bahn suchen. Insgesamt sei man gerade dabei, eine Bestandsaufnahme der Schäden am gesamten Gewässerbett in die Wege zu leiten.
„Die Gesamtsituation an der Lauter muss noch genauer betrachtet werden. Hier wird es keine schnellen Lösungen geben, da der gesamte Bereich der Oberen Lauter mit einbezogen werden muss“, so Peter Kiefer. Auch Jörg Zimmermann unterstrich dies; man versuche, die Puffervolumina im gesamten Kanalnetz und an der Lauter zu erhöhen. Wie Kiefer weiter ausführte, plane man ein langfristiges Konzept gemeinsam mit dem Land Rheinland-Pfalz. Maßnahmen am Gewässer außerhalb von Sofortmaßnahmen zur unmittelbaren Gefahrenabwehr dürften ohnehin nicht ohne entsprechendes Genehmigungsverfahren ausgeführt werden.
Grundsätzlich warben die Stadtvertreter aber dafür, auch private Schutzmaßnahmen zu ergreifen, sei es auch nur das Bereithalten von Sandsäcken. „Wir tun, was wir können, wir lassen Sie nicht allein! Allerdings ist es auch Sache des Eigentümers, Vorsorge zu treffen“, so Kiefer. Sich gegen Ereignisse wie das vom 11. Juni vollständig zu schützen, sei jedoch nahezu unmöglich. „Und diese Ereignisse werden leider weiter zunehmen, das ist sicher.“
Die Stadtverwaltung sehe sich, so Kiefer, in der Notwendigkeit der Anpassung an den Klimawandel bestätigt. Das durch ihre Arbeitsgruppe „Extremwetterereignisse“ initiierte Projekt „Klimaanpassungsstrategie für Kaiserslautern“ wird Ende des Jahres entsprechende Ergebnisse liefern. Der hier erarbeitete Maßnahmenkatalog wird auch die Erkenntnisse und Notwendigkeiten aus den beschriebenen Unwetterereignissen beinhalten. Allerdings wird immer deutlicher, dass ein absoluter Schutz gegen solche Wetterphänomene nicht möglich sein wird. Nur wenn alle Eigentümer und die öffentlichen Einrichtungen gemeinsam an der Vorsorgestrategie arbeiten, kann eine wirksame Begrenzung der Klimafolgen und Schäden erreicht werden. (ps)

Das Bild zeigt die Radfahrer-/Fußgängerbrücke über die Lauter, rund 80 Meter nördlich der Autobahnbrücke. Im Bild zu sehen ist ein Foto derselben Stelle vom 11. Juni, 16.49 Uhr, als der Pegel der Lauter rund drei Meter höher stand  und nahezu die Unterkante der Brücke erreichte.
Besprechung im Baustellenbereich der Lautertalbrücke. Im Hintergrund zu sehen ist der vom LBM neu errichtete Deich.
Autor:

Stephanie Walter aus Wochenblatt Landstuhl

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

24 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft & HandelAnzeige
Jürgen Weber von Medifit empfiehlt Krankengymnastik am Gerät
2 Bilder

Krankengymnastik am Gerät unterstützt Rehabilitation

Kaiserslautern. Medifit steht in Kaiserslautern für Physiotherapie und Training auf höchstem Niveau. Dabei ist Krankengymnastik am Gerät (KGG) ein wichtiges Element der Behandlungs-Philosophie. Was Jürgen Weber vor über 30 Jahren in Hohenecken auf 110 qm begann, hat sich mittlerweile auf 440 qm am Stadtpark ausgeweitet. Praxis und Studio sind in freundlich modernen Räumen untergebracht. Zehn Physiotherapeuten kümmern sich um das Wohl ihrer Patienten. Dabei hat jeder ein Spezialgebiet und die...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Hier auf diesen Bildern sieht man Schritt für Schritt wie der normale Weg zum fertig angelegten Kiesweg wird. Den Edelsplitt gibt es in gröberer und feinerer Körnung.
Video 11 Bilder

Wigastone und Natursteine Wigand in Steinwenden
Neue Systeme für Gartenwege, Kieswege und Terrassen

Gartenweg anlegen. Firmenchef Armin Wigand ist stolz: Neuerdings gibt es in seinem Betrieb eine nach Industrie 4.0-Standards und mit Roboterbeteiligung entwickelte Produktionsstraße für Fensterbänke. „Diese Produktionsstraße wurde so noch nie gebaut, wir haben hier eine bundesweite Alleinstellung“, erklärt er. Gemeinsam mit seiner Frau Ngoc Chau Ly führt er die Wigastone Natursteinsysteme GmbH. Etwa drei Millionen Euro investierte Wigastone in die neue Produktionsstraße. Darin werden die...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Hier sieht man, wie elegant sich die Farbe der Dielen aus Thermokiefer an die Farbe der Treppe und des Hauses anpasst. Die ist das beste Holz für draußen. Der passende Bodenbelag und das passende Preis-Leistungs-Verhältnis. Verschiedene Materialien kann man für seinen Terrassenbelag verlegen lassen.
6 Bilder

Sascha Nagel Stahlbalkone in Ramstein
Bodenbeläge aus Holz oder Stein für Balkone, Terrassen und Treppen

Balkone und Terrassen aus Holz. Mehr als 30 Jahre Erfahrung hat die der Familienbetrieb Sascha Nagel Stahlbalkone im Bereich Stahlbau. Vor allem im Bau von Stahlbalkonen sind Vater und Firmengründer Christian Nagel und Sohn Sascha Nagel mitsamt ihren Mitarbeitern spezialisiert. Jede Ausführung ist ein Unikat, individuell angepasst an die jeweiligen Gegebenheiten zuhause bei den Kunden. „Alles läuft aus einer Hand: Kundengespräch vor Ort, Aufmaß, Planung, Herstellung und Montage. Der...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Wer die Scheidung online einreichen will, ist bei den Rechtsanwälten der Kanzlei Marco Reinz & Kollegen gut aufgehoben. Das unverbindliche Formular für die Online-Scheidung gibt es unter: www.ra-reinz.de/onlinescheidung
4 Bilder

Scheidung online einreichen: Zeit und Kosten beim Anwalt sparen

Scheidung online. Nicht immer halten Ehen bis ans Lebensende und Ehegatten lassen sich nach einer Trennung scheiden. Bei der Scheidung denkt man häufig an lange Prozesse mit vielen Streitigkeiten und immer steigenden Gerichtskosten bis zum finalen Scheidungstermin. Viele Ehegatten sind sich vor der Scheidung schon einig und möchten eine einvernehmliche Scheidung einreichen. Dann ist die Online-Scheidung eine unkomplizierte Alternative zur herkömmlichen Scheidung. Wer seine Scheidung online...

Online-Prospekte aus Kaiserslautern und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen