Von der Politik im Stich gelassen
Gastronomen zwischen Frust, Ärger, Hoffnung und Kampfgeist

An frühlingshaften Tagen wie zuletzt ist der Biergarten am Bremerhof normalerweise proppenvoll. In Zeiten des Lockdowns herrscht dort leider noch gähnende Leere
2Bilder
  • An frühlingshaften Tagen wie zuletzt ist der Biergarten am Bremerhof normalerweise proppenvoll. In Zeiten des Lockdowns herrscht dort leider noch gähnende Leere
  • Foto: Ralf Vester
  • hochgeladen von Ralf Vester

Von Ralf Vester
Gastronomie. Das unbeschwerte Gefühl eines entspannten Restaurantbesuchs liegt gefühlt halbe Ewigkeiten zurück. Bereits seit vier Monaten befindet sich die Gastronomie nun schon wieder in der behördlich verordneten Zwangspause. Bis die Lokale wieder Gäste empfangen können, werden sicher noch weitere vier, fünf Wochen ins Land ziehen.

„Peter Altmaier wird wohl so schnell keinen Platz in einem Restaurant kriegen“, sagt Rainer Benkert, Inhaber des Lokals am „Kniebrech 11“, mit einem Augenzwinkern und einer gehörigen Portion Ironie. Viele Gastronomen sind zutiefst verärgert, wenn sie an die vom Wirtschafts- und Finanzministerium vollmundig versprochenen, aber nur zögerlich fließenden Hilfen seitens der Regierung und den damit verbundenen bürokratischen Aufwand denken. Ganz gleich, ob man Rainer Benkert, Artur Stark (Twenty One), Alf Schulz (Bremerhof), Sascha Gärtner (Quack) oder Uwe Graf (Lautrer Wirtshaus) fragt – überall stockt es mit der Auszahlung der Hilfen.

Hängepartie bei den Hilfszahlungen

Die Novemberhilfe haben inzwischen alle erhalten, aber teils erst vor wenigen Wochen. Die Dezemberhilfe ist, wenn überhaupt, maximal zur Hälfte ausgezahlt. Uwe Graf hat auch die Januarhilfe beantragt, aber sie wurde ihm bereits negativ beschieden, weil er mit seinem Heimservice zu viele Einnahmen generiert habe. Das lässt ihm gehörig den Kamm schwellen. „Wer so etwas anbietet, ist sogar noch der Depp. Der Heimservice trägt nur zu 50 Prozent die Kosten, weil der Getränkeumsatz fehlt. Deshalb dürfte bei der Hilfe der Außerhaus-Umsatz gar nicht zu 100 Prozent angerechnet werden. Die Politik hat in den vergangenen Monaten auf ganzer Linie versagt“, ist Graf seit geraumer Zeit mehr als bedient.

Dem Chef des Lautrer Wirtshaus sind durch den neuerlichen Lockdown rund 65 Großveranstaltungen wie Hochzeiten, Fasnacht etc. und somit ein Umsatz von bis zu 180.000 Euro flöten gegangen. Er und so manche seiner Kollegen sahen sich bereits gezwungen, an ihre über Jahre hinweg angesparten Reserven wie die Altersvorsorge zu gehen, um über die Runden zu kommen. Auch die Rückzahlungsraten von Hilfskrediten der Hausbanken wollen erst mal erwirtschaftet werden. Die Zusage der Regierung, die Absenkung der Mehrwertsteuer auf sieben Prozent für die Gastronomie bis Ende 2022 beizubehalten, ist zwar hilfreich, aber kein Meilenstein.

Sorge um die Situation des Personals

Locker weggesteckt hat das Corona-Jahr 2020 keiner – selbst die nicht, die über all die Jahre gut gewirtschaftet und durch große Freisitze bzw. Biergärten wenigstens das letzte Sommerhalbjahr einigermaßen erträglich gestaltet haben. Und dabei hadern die gebeutelten Gastronomen gar nicht mal so sehr mit ihrem eigenen Schicksal, sondern vielmehr mit dem ihres Personals.
„Wir haben die Sorge, dass uns die Leute weglaufen, wenn es nicht bald eine echte Öffnungsperspektive gibt“, sagt Alf Schulz, der auch stellvertretender Vorsitzender des DEHOGA-Verbands Rheinland-Pfalz ist. Das stetig verlängerte Kurzarbeitergeld für die festangestellten Kräfte ist nicht sonderlich üppig, die vielen gering beschäftigten Servicekräfte darben extrem ohne Trinkgeld & Co. Artur Stark sieht sich derzeit auch als Motivator gefordert und versucht, seine Crew unter anderem mit häufigeren Videokonferenzen bei Laune zu halten.

Aktionen zum Re-Start

Renoviert und kosmetische Reparaturmaßnahmen vorgenommen haben nahezu alle Gastwirte. „Wir scharren mit den Hufen, bis es endlich wieder losgeht und planen tolle Aktionen für den Re-Start“, verspricht der als steter Ideenquell bekannte Artur Stark. Auch seine Kollegen fiebern der Wiedereröffnung entgegen und sehnen das erlösende grüne Licht herbei. Dabei gehe es laut Sascha Gärtner vor allem darum, „den Gästen ein sicheres Gefühl bei ihrer Rückkehr ins Restaurant zu geben“.

Während Alf Schulz, Artur Stark und Rainer Benkert nicht zuletzt aufgrund der bevorstehenden Landtagswahl kurz vor Ostern erste Lockerungen als kleine Beruhigungspille für die Gastronomie vermuten, ist sich Uwe Graf sicher, dass für Ende März, Anfang April maximal die Außenbewirtung erlaubt wird. Quack-Chef Sascha Gärtner geht sogar eher davon aus, dass der Startschuss erst nach Ostern fällt, weil die Politik Menschenansammlungen über die Feiertage vermeiden wolle.

Aufgeben ist keine Option

Veränderungen kann es hier und da künftig durchaus geben. So will Uwe Graf den Heimservice beibehalten, aber die Öffnungszeiten im Frühjahr, Herbst und Winter auf das Wochenende beschränken, um die Verluste möglichst gering zu halten. Nur im Sommer heißt es mithilfe des Biergartens volle Kraft voraus. Aufgeben ist für keinen der befragten Restaurantbesitzer eine Option. „Ich ziehe das definitiv durch und habe als zweites Standbein ja noch die Gastronomie in der Fruchthalle“, gibt sich Rainer Benkert kämpferisch.

Die Politik ist in der Bringschuld

„Es ist extrem viel Druck auf dem Kessel. Die Politik ist nun in der Bringschuld, konkrete Öffnungsperspektiven aufzuzeigen. Sie sollte mutiger sein und den Bürgerinnen und Bürgern mehr Eigenverantwortung und Selbstvertrauen zurückgeben, anstatt ihnen das Gefühl von ständiger Bevormundung zu vermitteln. Den Menschen geht sonst das soziale Lebensgefühl zunehmend verloren“, fasst Bremerhof-Chef Alf Schulz die Lage zusammen. Der DEHOGA plane vor der nächsten Videoschalte von Bund und Ländern mit Demos in Trier, Koblenz und Mainz auf die prekäre Situation von Gastronomie und Hotellerie aufmerksam zu machen.

An frühlingshaften Tagen wie zuletzt ist der Biergarten am Bremerhof normalerweise proppenvoll. In Zeiten des Lockdowns herrscht dort leider noch gähnende Leere
Rainer Benkert und seine Frau Anja im schönen Ambiente ihres leider Lockdown-bedingt noch leeren Lokals am „Kniebrech 11“
Autor:

Ralf Vester aus Kaiserslautern

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

54 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft & HandelAnzeige
Altpapier verkaufen: Altpapierankauf bei AMK Rohstoffe in Bruchmühlbach-Miesau, Raum Kaiserslautern
4 Bilder

Altpapierankauf im Raum Kaiserslautern
Altpapier verkaufen & Geld verdienen

AMK Rohstoffe. Wohin mit zu viel Altpapier? Was bringt das Sammeln von Altpapier? Kann ich es verkaufen? Wieviel Geld bekomme ich beim Altpapierankauf? Und wo bekommt man Geld für Altpapier? Diese Fragen beantworten die Abfallentsorgungsexperten von AMK Rohstoffe in Bruchmühlbach-Miesau in der Nähe von Kaiserslautern / Pfalz. Das junge Unternehmen mit Standort auf dem ehemaligen Grundig-Gelände in der Industriestraße 1, im Gewerbegebiet Spießwald hat sich auf Altpapierankauf spezialisiert. Für...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Fliesen im Raum Kaiserslautern: Wer zwischen dem Saarland und Kaiserslautern nach Fliesen sucht, wird bei Fliesen Schulz in der St. Wendeler Straße 77 in Bruchmühlbach-Miesau sicher fündig
8 Bilder

Kaiserslautern: Fliesen Schulz in Bruchmühlbach-Miesau
Fliesen zum guten Preis-/Leistungsverhältnis

Bruchmühlbach-Miesau bei Kaiserslautern. Wer zwischen dem Saarland und Kaiserslautern nach Fliesen sucht, wird bei Fliesen Schulz in der St. Wendeler Straße 77 in Bruchmühlbach-Miesau sicher fündig. Egal, ob Holzoptik, Betonoptik oder XXL-Fliesen in großem Format, in seiner Ausstellung bietet Fliesenleger Andreas Schulz seinen Kunden einen großen Lagerbestand an Wand- und Bodenfliesen - von günstigen Sonderangeboten bis hin zu namhaften Designer-Produkten und das in einem guten Verhältnis...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Neben CBD-Öl, Cremes und Salben auf CBD-Basis bietet Adam Kleszcz in seinem neuen Shop in Bruchmühlbach-Miesau im Landkreis Kaiserslautern auch CBD-Kekse für Hunde, Katzen und Pferde sowie Schwarzkümmelöl, Spiruletten, OPC und Manuka-Honig an.
6 Bilder

CBD K Town in Bruchmühlbach-Miesau
So kann CBD helfen

CBD K Town. Hanfprodukte und Cannabis-CBD-Produkte liegen derzeit voll im Trend und werden mittlerweile in vielen Formen angeboten. Mit seinem neuen Shop “CBD K Town”, der am 6. Januar in der Kaiserstraße 109A in Bruchmühlbach-Miesau eröffnet wurde, hat sich Adam Kleszcz auf den Verkauf hochwertiger Hanfprodukte und CBD-Produkte spezialisiert. Neben CBD-Öl, Cremes und Salben auf CBD-Basis gehören auch CBD-Kekse für Hunde, Katzen und Pferde zum Sortiment des Ladens im Landkreis Kaiserslautern...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Ab sofort findet man im E-Center Jahke in Ramstein Unverpackt von ecoterra.
7 Bilder

Jetzt neu im E-Center Jahke in Ramstein
Unverpackte Lebensmittel kaufen

E-Center Jahke. Ab sofort können die Kunden im E-Center Jahke in Ramstein Bio-Lebensmittel unverpackt einkaufen und damit einen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz leisten, denn bei der Aktion wird auf Produktverpackungen verzichtet. Neben Grundnahrungsmitteln wie Nudeln und Reis gibt es in den Unverpackt-Regalen auch Superfoods und Süßigkeiten. Selbstverständlich findet man im E-Center Jahke auch alles fürs gelungene Ostermenü: von frischem Fisch und Osterbraten bis hin zu einer riesigen...

Online-Prospekte aus Kaiserslautern und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen