Zahl der Corona-Impfgegner wächst
Würden Sie sich gegen Corona impfen lassen?

Symbolfoto

Corona. Seit einigen Tagen ist es raus: Das Mainzer Unternehmen Biontech hat zusammen mit seinem US-amerikanischen Partner Pfizer bekannt gegeben, dass der von ihnen getestete  COVID-19-Impfstoffkandidat BNT162b2 Wirksamkeit im Schutz vor COVID-19  zeige. "Der Impfstoffkandidat erwies sich in der ersten Zwischenanalyse als mehr als 90 Prozent wirksam im Schutz vor COVID-19-Erkrankung in Probanden ohne nachweisliche vorangegangene SARS-CoV-2-Infektion" heißt es. Es wurden bisher außerdem keine schwerwiegenden Nebenwirkungen beobachtet, weitere Daten zur Sicherheit und Wirksamkeit werden fortlaufend erhoben.

EU kauft 300 Millionen Impfdosen

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn bezeichnete die Fortschritte unlängst in einer Pressekonferenz als "sehr ermutigend". Er betonte, dass er sich auf europäischer Ebene dafür einsetze, so schnell wie möglich einen Vertrag über die Lieferung eines Impfstoffs mit Biontech und Pfizer abzuschließen. Der Vertrag ist nach Angaben der Europäischen Kommission inzwischen ausgehandelt und soll kommende Woche besiegelt werden. Die EU-Kommission verhandelt seit Monaten mit Biontech und Pfizer und möchte nun bis zu 300 Millionen Impfstoffdosen der Hersteller beziehen.

Wer wird zuerst geimpft?

Wer damit zuerst geimpft werden soll, darüber sind sich Experten uneins. Setzt die Bundesregierung darauf, Ältere, Risikopatienten, Polizei und medizinisches Personal zuerst zu impfen, sagen Experten, dass es durchaus Sinn mache, jüngere Menschen zuerst zu impfen.Forscher vom Fred Hutchinson Cancer Research Center in Seattle haben in Modellrechnungen simuliert, welche Impfstrategie bei Corona am sinnvollsten sein könnte und sind zu folgendem Ergebnis gekommen: Bei besonders wirksamen Impfstoffen – wie BNT162b2 einer wäre - sei es besser, jüngere Menschen und medizinisches Personal zuerst zu impfen, da diese häufiger als Ältere zur Virusausbreitung beitragen. Jüngere Menschen erkranken zwar meist weniger schlimm an Covid-19, infizieren aber gerade deswegen im Durchschnitt mehr Menschen mit Corona als ältere Patienten.

Zahl der Impf-Gegner wächst

In Deutschland sollen 60 Impfzentren eingerichtet werden, in denen die Bevölkerung sich nach und nach – freiwillig – gegen Corona impfen lassen kann. Eine Impfplicht soll es vorerst nicht geben. Aber: Die Haltung gegenüber einer Corona-Impfung hat sich in der deutschen Bevölkerung deutlich verändert: So sagt das Hamburg Center for Health Economics (HCHE) der Universität Hamburg, das seit Ausbruch der Pandemie regelmäßig mehr als 7.000 Menschen in Deutschland und sechs weiteren europäischen Ländern zu Corona-Themen befragt: Waren im April noch 70 Prozent der Menschen in Deutschland bereit, sich gegen SARS-CoV-2 impfen zu lassen, so seien es aktuell nur noch etwas mehr als die Hälfte. Ein Trend, der sich in allen an der Umfrage beteiligten EU-Ländern zeige. Insbesondere wachse der Anteil derjenigen, die explizit gegen eine Impfung sind. Die Zahl der Personen, die dagegen unschlüssig sind, sei unverändert. "Wir konnten feststellen, dass zu den Impfgegnern vor allem Personen gehören, die für sich kein gesundheitliches Risiko durch Corona sehen oder die kein Vertrauen in die Informationspolitik ihrer Regierung oder Organisationen wie der WHO haben“, sagt Professor Dr. Jonas Schreyögg, wissenschaftlicher Direktor des HCHE.
Ergebnisse der Umfrage

Nahezu Gleichgewicht zwischen Impfgegnern und Impfbefürwortern
Mitmachaktion wurde gelöscht
Autor:

Heike Schwitalla aus Karlsruhe

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

46 folgen diesem Profil

3 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

RatgeberAnzeige
Bundestagsabgeordneter Dr. Thomas Gebhart testet die Beratung via VR-SISy beim Startschuss für die Kooperation zwischen VR Bank Südpfalz und AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Ottersheim bei Landau in der Pfalz.
3 Bilder

AOK Rheinland-Pfalz Saarland und VR Bank Südpfalz kooperieren
Persönliche Gesundheitsberatung in Bankfiliale

Ottersheim. Persönliche Beratung in Echtzeit, ohne dass man sich trifft? Nicht nur in Pandemiezeiten ein nachgefragter Service. Die VR Bank Südpfalz hat mit ihrem Angebot VR-SISy (VR-Service-Interaktiv-System) vier Jahre Erfahrung gesammelt. Mit der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland hat sie jetzt einen neuen Kooperationspartner mit an Bord. Die AOK bietet künftig in den mit VR-SISy ausgestatteten Bankfilialen persönliche Beratung in Echtzeit per Video an.  In insgesamt 38 Filialen der VR Bank...

Online-Prospekte aus Germersheim und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen