Neuer Roman und Lesung von Jeannine Meighörner
Gefeiert und gefürchtet - wie ein Nashorn auf Europa-Tournee ging

Die silberne Riesin - als Maria Theresia das Nashorn traf 
Ein historischer Roman von Jeannine Meighörner
2Bilder
  • Die silberne Riesin - als Maria Theresia das Nashorn traf
    Ein historischer Roman von Jeannine Meighörner
  • Foto: Screenshot - Buchcover
  • hochgeladen von Heike Schwitalla

Germersheim. Wir befinden uns im 18. Jahrhundert – dem Zeitalter der Kuriositätenkabinette und Wunderkammern. Europa ist fasziniert vom Exotischen und so kommt es, dass auch ein Nashorn namens Clara auf dem gesamten Kontinent eine echte Berühmtheit ist. Clara war ein Panzernashorn, das Mitte des 18. Jahrhunderts auf eine siebzehnjährige Ausstellungstour durch Europa ging – und Clara spielt die Hauptrolle im neuen Historienroman „Die silberne Riesin“ von Jeannine Meighörner. "Ich wollte ein Tierschicksal erzählen", sagt die Autorin, die aus Germersheim stammt. "Da wir uns im Umgang mit Tieren spiegeln. Als ich auf Claras Schicksal stieß, habe ich mich in diese außergewöhnliche Nashorndame sofort schockverliebt! "Mein Verlag fand die Idee zunächst 'schräg'. Aber Nashörner sind spannende Tiere und hochsensible Kraftpakete!"

Clara - Superstar

Die Nashorndame Clara betrat 1741 in Rotterdam europäischen Boden, nachdem ihre Mutter in Indien von Wilderern umgebracht wurde, und war die Erste ihrer Art, die die Überfahrt und Ankunft in Europa nachweislich um viele Jahre überlebte.
Ebenso nachgewiesen: Clara hat zahlreiche Berühmtheiten ihrer Zeit persönlich getroffen: Casanova, der ihr sogar ein Gedicht widmete, Kaisern Maria Theresia, Friedrich der Große, Voltaire, Madame Pompadour – sie alle ließen sich von Clara verzaubern. Und so ist es auch kein Wunder, dass das Nashorn auch in der Kunst seiner Zeit bedeutende Spuren hinterlassen hat. Gedichte, Gemälde, Münzen, Porzellanfiguren, Holzschnitte – man kann sagen: Clara war der erste Star, der sein eigenes Merchandise hatte. Das Nashorn war so populär, dass sich nicht ganz so ehrliche Schausteller sogar als „Nashorn“ verkleideten, ihr bezahlendes Publikum täuschten und vorgaben, Clara zu sein – meist flog der Schwindel auf.
"Dass Clara ein Superstar ihrer Zeit war, verrät ihr Wikipedia-Eintrag. Ich wollte die Geschichte dahinter erzählen. Dafür krabbelt man durch Archive, spricht mit Zoologen. Ich bin auch gereist, denn Claras fast 20-jährige Tournee quer durch Europa, mit Start in Bengalen, war ja ein Art Roadmovie", berichtet Jeannine Meighörner über die Recherchearbeit zu ihrem Buch.

Claras Reisen sind gut dokumentiert. Und so weiß man, dass das Tier im November 1747 in Mannheim, im Gasthof „Zum Pfau“ untergebracht war und Weihnachten in Straßburg verbrachte. Auch Meighörners Roman basiert auf den Berichten über Claras Reisen, die Germersheimer Autorin, die in Österreich lebt, greift die Anekdoten rund um das Tier und seine „Europa-Tour“ auf und fasst sie in ihrem Roman zusammen. Dabei schafft sie es, sowohl die Empfindungen des Tieres als auch die Gefühle der Menschen eindrücklich zu schildern und Claras Schicksal in einen spannenden historischen Kontext zu setzen.
"Bei mir müssen die Hauptpersonen und Fakten stimmen, da bin ich zu sehr Historikerin. Aber natürlich will ich eine spannende Story erzählen. Quietschfidele Nashörner im Schnee etwa durfte ich im Zoo Schönbrunn erleben. Diese Begeisterung jubelte ich dann Clara unter", so die Autorin über ihre Arbeitsweise bei diesem Buch.

Neugier - Tierleid - Tierschutz

Nicht zuletzt gibt Meighörner einen Ausblick in die Gegenwart: Obwohl wir es heute besser machen sollten und instinktiv wissen, dass Tiere keine Objekte sind und nicht hinter Gitter gehören, sind es gerade die Nashörner, die weltweit aufgrund menschlicher Gier vor der Ausrottung stehen. Die Familie der Nashörner  umfasst vier Gattungen mit fünf Arten, von denen zwei in Afrika (Breitmaulnashorn und Spitzmaulnashorn) und drei in Asien vorkommen (Java-, Panzer-, Sumatra-Nashorn). Sie alle haben eines gemeinsam. Alle stehen auf der Roten Liste der bedrohten Tierarten. (Quelle: WWF)
"Claras Schicksal zeigt die Macht und die Ohnmacht eines Tieres. Sie beherrschte Kunststücke, war (meist) handzahm und liebte Tabak, Orangen und Bier. Auch diente sie als Studienobjekt der der aufblühenden Wissenschaft in der Zeit der Aufklärung. Haustiere verhätscheln wir, Nutztiere führen oft ein unwürdiges Leben, viele Wildtiere sind vom Aussterben bedroht. Auch Panzernashörner, von denen es noch rund 2.800 Exemplare gibt. Unsere Gier nach dem angeblichen "Wunderhorn" gefährdet diese Tiere, die es seit fast 50 Millionen Jahren gibt. Selbst in Zoos schlug die Nashorn-Mafia schon zu: im Jahr 2017 tötete sie den Nashornbullen Vince in Frankreich und erbeutete sein Horn. Es wird auf dem Schwarzmarkt teurer gehandelt als Gold und Kokain. Davon handelt mein Epilog. Und ja, Claras Schicksal taugt auch als Fallbeispiel für den modernen Artenschutz", sagt Meighörner über die Message hinter der unterhaltsamen Geschichte über das riesengroße "Kuscheltier".

Die Germersheimer Autorin Jeannine Meighörner
  • Die Germersheimer Autorin Jeannine Meighörner
  • Foto: Innfoto/ Wolfgang Lackner
  • hochgeladen von Heike Schwitalla

Lesung in Germersheim

Am Dienstag, 10. Mai, liest Jeannine Meighörner in ihrem Geburtsort Germersheim aus ihrem neuen Roman. Die Veranstaltung - organisiert von der Unibuchhandlung Hilpert - beginnt um 19 Uhr im Kunstverein Germersheim (Zeughausstraße 10). Karten dafür gibt es im Vorverkauf bei der Buchhandlung Hilpert. Bei dieser Lesung verzichtet die Autorin auf ein Honorar und spendet die Einnahmen stattdessen an die Tierschutzorganisation "Terra Mater", für die Tierhilfe in der Ukraine und zur Unterstützung von Geflüchteten mit Haustieren.

Die silberne Riesin - als Maria Theresia das Nashorn traf 
Ein historischer Roman von Jeannine Meighörner
Die Germersheimer Autorin Jeannine Meighörner
Autor:

Heike Schwitalla aus Germersheim

Heike Schwitalla auf Facebook
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

69 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft & HandelAnzeige

Mit der eigenen Gründungsidee zum Erfolg – Online-Reihe für Gründerinnen ab Juli 2022

bic. Sich beruflich neu zu erfinden und mit den eigenen Ideen Geld zu verdienen, ist vor allem in der jetzigen Zeit eine große Chance. Damit die Chance auch zu einem großen Erfolg wird, unterstützt das Business + Innovation Center Kaiserslautern (bic) auch 2022 wieder gründungsinteressierte Frauen. Auch in diesem Jahr knüpft das bic, gefördert vom Wirtschaftsministerium Rheinland-Pfalz, an die erfolgreiche Tradition an, Frauen der Region bei den ersten Schritten in die Selbstständigkeit zu...

Online-Prospekte aus Germersheim und Umgebung



add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.