Vom 27. Juli bis 15. September auf der Gartenschau
Ausstellung über Klimawandel und Wasser

Knapper werdende Süßwasserressourcen, zunehmende Wetterextreme wie Dürreperioden, Starkregen und Wirbelstürme: Der Klimawandel macht sich vielfältig bemerkbar – und dies fast immer durch zu viel oder zu wenig Wasser. Unter Mitwirkung der Stadtentwässerung Kaiserslautern AöR findet hierzu in der Blumenhalle der Gartenschau von Samstag, 27. Juli, bis Sonntag, 15. September, die Ausstellung „Klimawandel – Wasser! Wasser?“ statt. Die offizielle Eröffnung ist am Sonntag, 28. Juli, um 15 Uhr. Am Samstag, 17. August, wird außerdem ein Informations- und Aktionstag veranstaltet, an dem auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtentwässerung zur persönlichen Beratung vor Ort sind. Für die Kinder wird es dann kleine Mitmach-Experimenten geben, in denen die vorgestellten Themen anschaulich aufbereitet sind.
Das Klima ändert sich. Rheinland-Pfalz gehört in Deutschland zu den Regionen mit der stärksten Erwärmung in den vergangenen Jahrzehnten. Auch in Kaiserslautern sind erste Folgen spürbar, das letzte Jahr war durch eine lange Hitzeperiode und zwei Starkregenereignisse am 27. Mai und 11. Juni geprägt. Die Ausstellung zeigt deshalb unter anderem, welche Schwachstellen es auf Grundstücken und in Häusern gegenüber Starkregen geben kann. Darüber hinaus erhalten die Besucherinnen und Besucher praktische Hinweise, wie sie sich wirksam vor den Auswirkungen schützen oder zumindest die Schäden verringern können.
Aber auch vorbeugende Maßnahmen wie eine Dach- oder Fassadenbegrünungen sind wichtige Bausteine im Rahmen der Anpassung an den Klimawandel. Durch sie können das Mikroklima, die Luftqualität und die Gebäudedämmung verbessert und der Abfluss bei starken Regenereignissen reduziert werden. Hierzu ist in der Ausstellung ein Modell zur Dachbegrünung aufgebaut, weitergehende Informationen liegen aus. Knapper werdende Süßwasserressourcen bilden einen weiteren Schwerpunkt der Ausstellung.
Aufgezeigt wird beispielsweise, dass der tatsächliche persönliche Gesamtwasserverbrauch weit jenseits des statistischen Wertes von 120 Litern pro Tag liegt. Allein die Herstellung einer Baumwolljeans benötigt rund 8000 Liter Trinkwasser, meistens in Ländern mit dramatischer Wasserknappheit für die Bevölkerung.
Darüber hinaus liefert die Ausstellung Informationen und Denkanstöße, wie jede und jeder Einzelne einen eigenen Beitrag zum schonenderen Umgang mit dem Gut Wasser leisten kann.ps

Autor:

Pressestelle Stadt Kaiserslautern aus Kaiserslautern

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.