Engagierte Heimatfreunde in Grötzingen
Grötzinger Ölmühle, Industriedenkmal am Fluss

Mit Abstand unterwegs: Die Heimatfreunde Grötzingen engagieren sich für die Sanierung der alten, historischen Mühle bei der Oberausbrücke.
4Bilder
  • Mit Abstand unterwegs: Die Heimatfreunde Grötzingen engagieren sich für die Sanierung der alten, historischen Mühle bei der Oberausbrücke.
  • Foto: Heimatfreunde Grötzingen
  • hochgeladen von Jürgen Therm

Die alte Schmiede im schottischen Gretna Green ist ein weltweit bekannter Ort für spektakuläre Trauungszeremonien. Warum also könnte so ein altehrwürdiges Handwerkszentrum nicht auch im badischen Grötzingen eine anschauliche Kulisse für Hochzeiten mit gewissem Flair sein, fragt sich Harald Schwer.

Der zweite Vorsitzende der Heimatfreunde im badischen Malerdorf sieht auf die alte Diedelsheimer Mühle, die vor nahezu 50 Jahren auf Initiative von Bürgermeister Herbert Schweizer mit enormem logistischen Aufwand nach Grötzingen verbracht wurde. An der Ecke zur Straße an der Pfinz und Friedrichstraße bekam sie damals unter einem Dach ein neues Zuhause samt ihrem großen Wasserrad, Mühlrad und Königsrad. „Jetzt, nahezu 50 Jahre nach der Umsiedelung ist es an der Zeit, dass dieses Industriedenkmal vor dem Verfall gerettet wird, wenn man jetzt nichts macht, ist dieses Kulturgut in 10 Jahren vergammelt und dann heißt es gnadenlos 'Abreißen'!“, sagt Schwer, dem die Erfahrungen mit dem Grötzinger Schloss und der historisch verbürgten Gaststätte „Schwanen“ gewaltig in den Knochen stecken.

Pflege von Kulturgütern
Sein Verein, die Heimatfreunde Grötzingen, setzen sich bekanntermaßen für die Erhaltung und Pflege badischer Kulturgüter ein. Das Erbe der Malerkolonie, die Entdeckung ihrer Verbindung zu Obersteinach, die Rettung und Renovierung des Torbogens auf dem Niddaplatz und viele Ausstellungen in der Galerie sind nur wenige Beispiele aus der letzten Zeit: Grötzingen liegt den Heimatfreunden am Herzen und sie engagieren sich!

Nun also für die Ölmühle in der Nähe der Pfinz an der Friedrichstraße. Nach diversen Rädern hatte sie eine sogenannte Königswelle einen „Kollergang“ und verschiedene Antriebe. Die Ölsamen wurden nicht gemahlen, sondern gequetscht. In einem Säckchen aus einem Geflecht aus Kuhschwanzhaaren filterten die Ölmüller ihr vorher erwärmtes Produkt und aus den Löchern im Boden einer Wanne fing man das wertvolle Lebensmittel auf. „Das war zu kostbar für Leuchten, also stellte man diese aus dem tierischem Abfallprodukt Talg her, 'Tran' genannt“, erklärt Schwer. Daher wird bis heute eine miese Beleuchtung oder ein unterbelichteter Mensch „Tranfunzel“ genannt.“

Den „Ölkuchen“, Rest aus der Presse, bekamen das Vieh oder auch – an zweiter Stelle - die Kinder zur Nahrung. Vorsitzender Dr. Klaus Feige und seine Heimatfreunde sammeln seit geraumer Zeit für die Rettung des Kulturdenkmals an der Pfinz. „Das Dach muss in jedem Fall überarbeitet werden, die Firstziegel sind weitestgehend kaputt“, klagen Feige und Schwer. Sie haben bereits Kontakt zu Handwerkern und Technikern, Malern, Dachdeckern und Zimmerleuten aufgenommen - und Konzepte betrachtet. Nach einer generellen Reinigung muss der Platz vor der Mühlenanlage eine veränderte, sichere und der Ansicht der Mühle gerecht werdende Gestaltung erhalten, betonen beide.

„Er sollte behindertengerecht und verkehrssicher ausgebaut werden, damit dort Versammlungen und Feste statt finden können. Sockelputz und Stahlgeländer müssen dringend erneuert und renoviert werden. Die Mühle sollte so eingezäunt sein, dass sie nach vorn zu öffnen ist, damit unterm Dach Vorstellungen und Ereignisse stattfinden können, während ein Publikum vor der Mühle guten Einblick hat. Europatag, Tag des Offenen Denkmals und Mühlentag wären hervorragende Termine, um dieses, dann renovierte Schmuckstück, in einer gepflegten Umgebung vorzustellen.

„Seit einiger Zeit sammeln wir für dieses Projekt", so Schwer: "2018 hatten wir die 'Vorsetzabende' unter dieses Motto gestellt.“ Zudem fließt der Erlös des Büchleins „Woisch noch“ in die Kasse zu Gunsten der Ölmühle, ebenso Gewinn aus einem Konzert, das Helga und Harald Schwer mit Dieter Huthmacher organisierten. „Aber zur Verwirklichung des Projektes müssen wir mit dem Ortschaftsrat, der Ortsverwaltung und der Stadt sehr eng und vertrauensvoll zusammen arbeiten“, betonen die Vorsitzenden: „Denn wir brauchen zusätzliche Mittel aus dem Haushalt der Stadt und aus der Denkmalsförderung und -pflege." Eine intakte Mühle sei für einen Ort am Fluss eigentlich ein Muss!

Infos: Heimatfreunde Grötzingen, www.heimatfreunde-groetzingen.de

Autor:

Jürgen Therm aus Karlsruhe

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

LokalesAnzeige
6 Bilder

Der beste Ort für Ihren Rücken!
Bei Rückenschmerzen gleich auf die „CERAGEM“ Liege!

Lassen Sie sich 6 Monate lang kostenfrei auf der „CERAGEM“ Liege therapieren, um sich selbst zu überzeugen! Was ist eine „CERAGEM“ Liege? Es ist ein vollautomatisches Therapiegerät, das mit Konturenscannung der Wirbelsäule die Schulmedizin mit asiatischen Therapiemethoden auf innovative Weise kombiniert. Durch die Kombination von Rollenmassage mit Jadesteinen, Akupressur, Chiropraktik, Moxibustion und Infrarotbehandlung werden die Meridiane (Energiebahnen) stimuliert, eingeklemmte Nerven...

Online-Prospekte aus Karlsruhe und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen