Magazin Waldemar

Fedderwardersiel in Butjadingen
Auf großer Fahrt

Sonnenuntergang am Hafen von Fedderwardersiel
2Bilder
  • Sonnenuntergang am Hafen von Fedderwardersiel
  • Foto: Roland Kohls
  • hochgeladen von Roland Kohls

Von Roland Kohls

Meer. Wir hängen fest – mitten auf der Nordsee. Immer wieder heult der Diesel des Ausflugsschiffs Wega auf, doch bald kennen wir das Geräusch, das die Vergeblichkeit des Unterfangens begleitet. Jetzt sind die Sommerfrischler aufgeregt, schauen am Oberdeck über die Reling, schauen ins Führerhaus, wo auch das Sonar signalisiert: Nicht einmal eine Handbreit Wasser unterm Kiel.

In der Ferne sah man den Katamaran uns entgegenkommen

Auf große Fahrt sollte es gehen. Eine kleine Schar Touristen hatte sich Ende März an dem Ausflugsschiff „Wega“ im Hafen von Fedderwardersiel zur ersten Tour der Saison versammelt. Das Ausflugsschiff fährt mit den Feriengästen in Butjadingen zur „Piratenfahrt“ oder „Schatzsuche“ mit Fisch- oder Krabbenfang im Wattenmeer zur Nordsee hinaus. An diesem frühen Abend war der Überseehafen von Bremerhaven das Ziel, um „Große Schiffe ganz nah“ zu erleben. Die Flut hatte eingesetzt und das Schiff schlängelte sich durch die Fahrrinne. Schmale Pfähle im Wasser wiesen den Weg. Nachdem das Schiff abgelegt hatte und Fedderwardersiel im Dunst verschwunden war, trieb die Kälte die Gäste unter Deck.
In der Ferne hatte man den Katamaran in der Fahrrinne uns entgegenkommen gesehen. Die Landratten hatten sich gefragt, wie die beiden Schiffe in der schmalen Fahrrinne aneinander vorbeikommen. Doch auf der Brücke der Wega herrschte geschäftige Ruhe – keinerlei Hektik, keine Aufregung… Der Segler kam näher, der Steuermann stoppte die Motoren und das Schiff wurde langsamer, bis es schließlich zum Stehen kam. Der Segler glitt an uns vorüber und wir winkten fröhlich. Der Motor der Wega brummte, doch nichts passierte. Aber der Kapitän blieb ganz ruhig: die Flut wird kommen und uns freispülen – und so kam es dann auch. Schließlich schipperten wir an den riesigen Pötten in Bremerhaven vorbei: so hoch wie Wolkenkratzer und hunderte Meter lang. Die bunten Container wirkten vom Wasser aus wie bunte Legosteine.

Nationalpark Wattenmeer

Wattenmeer bei Fedderwardersiel
  • Wattenmeer bei Fedderwardersiel
  • Foto: Roland Kohls
  • hochgeladen von Roland Kohls

Tags zuvor waren wir bereits bei einer geführten Wanderung im Watt und haben uns die Zusammenhänge von Ebbe und Flut, Wattwurm und Vogelwelt erklären lassen. Auch im Museum des Nationalparkhauses, direkt am Hafen von Fedderwardersiel geht es um die faszinierende Natur des Nationalparks Wattenmeer. Auf dem Naturerlebnispfad Langwarder Grooden wandert man durch die Salzwiesen. Oder man spaziert direkt am Meer entlang ins benachbarte Burhave, wo im Sommer auch das Strandbad Nordsee-Lagune lockt. Ende März ließ sich nur ein unerschrockener Kitesurfer vom Wind über das Wattenmeer ziehen, während auf den Campingplätzen die Chalets aufgebaut wurden. Nach der Wanderung zurück am Hafen von Fedderwardersiel stärkten wir uns mit einem Matjesbrötchen aus dem Laden der Fischereigenossenschaft.
Als wir am Abend nach der großen Fahrt mit der Wega den Hafen von Fedderwadersiel erreichten, war es bereits spät. Wir waren durchgefroren, aber voller Erinnerungen an das Erlebte. Die Bierbude „Achterdeck“ am Hafen hatte bereits geschlossen. Aber am nächsten Abend hatten wir bei diesem Treffpunkt der Einheimischen mit den Campern, Seglern und anderen Touristen auch etwas Seemannsgarn beizutragen.

Gehen im Sand
Sonnenuntergang am Hafen von Fedderwardersiel
Wattenmeer bei Fedderwardersiel
Autor:

Roland Kohls aus Ludwigshafen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

21 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Ausgehen & GenießenAnzeige
Die Baumwipfelpfade sind ein Spaß für die ganze Familie

Spaß auf dem Baumwipfelpfad
Über den Wipfeln

Baumwipfelpfad. Die gewohnten Pfade verlassen und die Natur aus neuer Perspektive erleben - auf den Baumwipfelpfaden im Elsass, im Schwarzwald und an der Saarschleife genießt man ganzjährig die Welt zwischen den Baumkronen auf über 20 Metern Höhe. Die rund 1250 Meter langen Pfade schlängeln sich mit einer sanften Steigung immer höher durch Buchen, Eichen, Fichten und Kiefern und eröffnen unbekannte Blickwinkel auf den heimischen Wald. Zudem sorgen zahlreiche Lern- und Erlebnisstationen auf dem...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Brigitte Hoffmann führt als Hebamme Josefine durch die Stadt Germersheim
3 Bilder

Festungsstadt Germersheim
Lebendige Geschichte

Germersheim. Mit einem Korb voller Gemüse für den Markt ist Anna-Maria Haag unterwegs. „Ich muss mich dehäm um die Kinner und den Mann kümmern, wo trinkt – um die ganzen zwei- und vierbeinigen Rindviehcher“, erzählt die Bauersfrau. Sie erzählt von den 3.500 Soldaten, die in der Festung Germersheim ihren Dienst leisten, im Rhein Schwimmen lernen, und eben von den Bauersfrauen, die mit Blick auf die Schwimmschule am Rhein die Wäsche waschen. Die Bauersfrau wird von Brigitte Hoffmann dargestellt,...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Das mit Sonnenkraft betriebene Ausflugsschiff "Neckarsonne" auf dem Neckar in Heidelberg

Solarschiff „Neckarsonne“ in Heidelberg
Kraft der Sonne

Heidelberg. Das ist die Attraktion in Heidelberg: Mit dem Solarschiff „Neckarsonne“ fahren die Gäste lautlos und abgasfrei auf dem Neckar und erleben die Schönheit der Stadt von einer neuen Seite. Die 77 Solarmodule speisen eine Batterie, so dass bei Sonnenschein, Regen und während der Dämmerung gefahren werden kann. Während der 50-minütigen Rundfahrt auf dem Neckar vor der Stadt Heidelberg erhalten die Fahrgäste Infos über das Solarschiff, die Schifffahrt auf dem Neckar und die...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Camping an der Mosel: auf den Mosel-Islands erlebt man Entspannung pur.

Camping an der Mosel: Campingplatz Mosel-Islands
Ab auf die Insel

Campingplatz Mosel-Islands. Mitten in der Natur, gemächlich fließt die Mosel dahin, links und rechts erheben sich die Wälder. Auf dem Campingplatz Mosel-Islands erlebt man Entspannung pur. Abends sitzt man am direkt am angeschlossenen Yachthafen und genießt den Sonnenuntergang. Und außerdem ist Mosel-Islands ein idealer Ausgangspunkt für Erlebnistouren, zum Wandern, Biken und für kulturelle Highlights. Wandert man Richtung Osten, ist das Ziel die Burg Eltz aus dem 12. Jahrhundert. Nördlich...

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.