Hitze und Trockenheit schaden den Bäumen
Stresstest für den Wald

Havester im Einsatz

Kraichgau. Der Kraichgau ist zu fast einem Drittel mit Wald bedeckt, meist hochwertiger Laub- und Mischwald. Doch die Trockenheit der letzten beiden Jahre hat an vielen Standorten die Bäume geschädigt.

Dem Wald geht es schlecht, vor allem der Buche, die am häufigsten in den Wäldern des Kraichgaus vorkommen. Besonders an Standorten mit nur dünner Lössschicht über dem Stein oder mit Tonschichten, wo das Wasser rasch abfließt, sieht man die Blätter in den Kronen welken, sagt Bernd Schneble, Bereichsleiter für das Rheintal und den Kraichgau beim Landkreis Karlsruhe, was man früher Forstamtsleiter nannte. Der extreme Hitzesommer im vergangenen Jahr und die Trockenheit in diesem Jahr sind auch für den Wald ein extremer Stresstest. „Wir müssen schnell wieder aufforsten“, sagt der Forstamtsleiter.
Eigentlich sind die Bedingungen in Schnebles Revier hervorragend für einen Laub- und Mischwald. Recht dicke Schichten von Löß-Lehm-Böden überdecken den Stein, so dass sich dort vor allem Buchen, aber auch Eichen, Douglasien, Bergahorn und Esche wohlfühlen. Im Rheintal, wo der Boden sandiger ist, überwiegt eher die Eiche. Allerdings hat dort der Mensch vor allem Kiefernwälder angelegt, so Schneble. Diese Nadelbäume hatten unter Hitze und Trockenheit besonders zu leiden. Die geschwächten Bäume sind dann leichte Beute für Pilze und Schadinsekten.
Immerhin sind rund 30 Prozent des Kraichgaus und Rheintals von Wald bedeckt, wobei dort in Gegensatz zum Landesschnitt der Wald zu etwa zwei Dritteln im Besitz der Kommunen und zu einem Fünftel des Landes sind, so Schneble. Landesweit sind rund 40 Prozent in Privatbesitz, im Kraichgau gehört der Wald nur knapp zu fünf Prozent privaten Eigentümern. Die ausgedehnte Waldflächen des Haardtwaldes ziehen sich fast ununterbrochen von Karlsruhe bis Mannheim und auch der ganze Kraichgau ist eine großes geschlossenes Waldgebiet, das auch Wanderern und Radfahrern zur Erholung dient. Den Rehen, Wildschweinen, Dachsen und auch den Vögeln im Wald geht es dort gut. Auch die Wildkatze hat sich deutlich erholt, sagt Forstexperte Schneble.
Aber um die Bäume macht sich Schneble große Sorgen. „Wir Forstleute waren sehr überrascht, dass die Buche so empfindlich auf die Trockenheit und Hitze reagiert“, sagt er. Weit besser mit diesen Extrembedingungen kam die Eiche klar. Auch die Elsbeere, Kirschbäume, der Spitzahorn und die Douglasie seien Gewinner des Klimawandels. Aber wichtig ist jetzt schnell die Bäume zu ersetzen, um das CO2 zu binden. Und er wirbt offensiv für den Baustoff Holz: Kein anderer Baustoff benötige für die Verarbeitung weniger Energie und in dem Holz bleibe das CO2 gebunden. Die Waldbesitzer benötigen jetzt die Unterstützung, um den Wald für die Zukunft zu erhalten – und Forstleute denken dabei in Jahrhunderten, nicht in Jahren oder Jahrzehnten. rk

Mehr Unwetter

Autor:

Dehäm Magazin aus Ludwigshafen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Ausgehen & GenießenAnzeige
Eine ganz besondere Hochzeitslocation im Raum Karlsruhe / Bruchsal ist das Castillo del Mar in Zeutern
24 Bilder

Traumhafte Hochzeitslocation im Raum Karlsruhe/Bruchsal: Castillo del Mar

Kraichgau / Karlsruhe / Bruchsal. Eine besonders traumhafte Hochzeitslocation für Karlsruhe und Umgebung sowie die Region Kraichgau findet sich im idyllischen Zeutern. Das Castillo del Mar bietet eine romantisch-ländliche Atmosphäre - in dieser Location lässt es sich unbeschwert feiern. Das Castillo und das umliegende Areal ist perfekt für Feiern mit 70 bis 140 Personen geeignet. Der außergewöhnliche Ort und die professionelle Organisation eines Festes bis ins Detail bereit den Gastgebern und...

Online-Prospekte aus Bruchsal und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen