Nullnummer im Karlsruher Wildparkstadion
KSC gegen St. Pauli

7Bilder
  • Foto: www.tmc-fotografie.de
  • hochgeladen von Jo Wagner

Karlsruhe. "Mein Herz schlägt Karlsruhe", so das Lied zum Start in den 24. Spieltag.
Der KSC ist bereit bei gutem "Kick-Wetter", frisch aber sonnig - und nicht viel Regen zuletzt, also kein schwerer Boden. Die Teams haben sich warmgemacht, sind wieder in die Kabinene, Stadionsprecher Martin Wacker verliest die Aufstellung:
Gersbeck / Bormuth, Heise , Kobald, Thiede / Choi, Gondorf, Wanitzek / Goller, Hofmann, Lorenz

Zuversicht herrscht im Team der Karlsruher, denn der KSC kann sich auf sein Spiel verlassen, darf nur nicht zu sicher sein, denn der Angriff von Pauli hat was. Aber im Gegenzug ist die Abwehr der Hamburger doch etwas anfällig. Der KSC müsse engagiert zur Sche gehen, möglichst die sogenannten „zweiten Bälle“ sichern, damit Pauli nicht nach einem Abwehrversuch gleich wieder in Ballbesitz kommt, so KSC-Trainer Christian Eichner. Dazu Standards und das schnelle und konzentrierte Spiel des KSC über die Außenpositionen: Das müsste heute zum Erfolg führen!

Hier geht's zum Vorbericht:

Keine Angst vor Pauli

Baustelle Wildpark:
Die Brücke vom Gästezugang und -parkplatz steht, hier kommen dann die Gäste getrennt von den anderen Besuchern ins Stadion. Im Umfeld des Stadions sind heute Transparente zu sehen, die Kritik vom Fanprojekt am Unternehmen des KSC-Vizepräsidenten zum Ausdruck bringen. Es geht um ein Bauprojekt in Karlsruhe (das "Wochenblatt" berichtete).

Die Teams kommen entlang der Baustelle auf den Platz, Schiri Christian Dingert pfeift heute, im Kölner Keller ist Banjamin Brand.
Der KSC ganz in blauer Kleidung, St. Pauli mit den gebrochen-weißen Trikots und den traditionellen braunen Hosen ;)
Der KSC gleich um Vorwärtsgang, gleich über links - und gleich die erste Ecke., kurz gespielt, bringt aber nichts
Weiter Drcuk vom KSC, zweite Ecke, Heise, wieder zu kurz, wieder nichts.
Stadion: Es ist ein durchaus wehmütiger Anblick, den man beim Betrachten der "alten" Tribüne auf die abgerissenen Teile blickt, auf die ehemaligen Sitzplätze. Zugleich aber Vorfreude auf das neue Stadion (mehr Bilder kommen später).
8. Minute, das muss das 0 zu 1 sein, ruckzuck geht Pauli durch, KSC-Konfusion in der Abwehr, Burgstaller dreht sich, schüttelt seinen Verteidiger Kobald 7 Meter vor dem Tor ab wie nichts, zieht ab, doch der KSC-Verteidiger bringt noch sein Bein dazwischen, die Kugel prallt ab

Gersbeck ist da!
kommt zu Kyereh, der zieht aus 5 Metern  ab - aber Gersbeck fährt seine Finger aus: fantastische Parade!
Jetzt kommt Pauli, drückt, spielt auch über die Außen - und kommt in den Strafraum. Knifflige Szene, als plötzlich zu Boden geht, doch der Schiri winkt ab - und es gibt auch keine großen Reklamationen
Der KSC übernimmt wieder die Regie, doch es ist nicht stringent, teilweise zu hektisch im Spiel nach vorne. Meist über links, doch die Flanken sind noch nichts.
Ecke rechts, Wanitzek, die kommt in die Mitte, Hofmann mit dem Kopf, aber Pauli-Keeper Stojanovic klärt.
25. Wie vorhergesagt: Macht der KSC Druck, macht Pauli in der Abwehr Fehler, eben hinten rechts, als Ohlsson klären will, aber wegrutscht, die Kugel kommt wieder zum KSC, aber zu ungenau das Spiel dann wieder in die Spitze.
In der Abwehr spielt der KSC auf Abseits, das aber schon bei Freistößen von Pauli etwa 25 Metern vor dem Tor. Die schnellen Spitzen "behindern".
27. Wanitzek verliert die Kugel im Mittelfeld, Gondorf "putzt" aus, kassiert dafür Gelb
Was nutzt mehr Ballbesitz für den KSC, wenn nicht konsequent nachgesetzt wird, wenn das Spiel dann zu langsam und ungenau ist? Denn Pauli ist von der Gefährlichkeit deutlich präsenter im Spiel!
34. vierte Ecke für den KSC, rechts, Wanitzek, ein Chipball, der von der Länge her auf Hofmann passt, aber der Pauli-Keeper pflückt sich das Ding.

Halbzeit / Fazit
Das Spiel hat sich zuletzt etwas beruhigt, naja, aufregend war es bislang doch eher weniger, aber der Druck ist etwas raus. Zwingendes war nicht in den letzten Minuten der ersten Halbzeit zu erwarten, der KSC steht, macht aber zu wenig nach vorne, ist dabei etwas zu langsam, dann kann sich Pauli gemütlich drauf einrichten! Dem Spiel des KSC fehlt etwas die Frische, das Spontane oder durchaus auch das Kreative - es ist zu vorhersehbar!
Pauli kommt meist wie zu erwarten über außen, doch der KSC hat das meist recht gut im Griff., ist in  der Abwehr griffig! Aber unterm Strich müsste bei den bisherigen Chancen Pauli führen. Der KSC braucht etwas mehr Konzentration - und dann noch eine Portion Wille und Entschlossenheit oben drauf! Zu hoffen ist, das Trainer Eichner in der Kabine die richtige Ansprache findet.

Halbzeit 2
Der KSC engagiert, geht gleich drauf - über rechts, der Ball kommt scharf rein, Pauli klärt zur Ecke, die 5. -  aber wieder nichts, obwohl sie diesmal sogar "passend" reinkommt. Pauli klärt
54. Freistoß halbrechts, Wanitzek, aus 25 Metern, alle stehen aufgereiht am Strafraum von Pauli, doch der Ball kommt halbhoch ...
56. Hofmann, rutscht weg, zieht aber ab, kein Problem für den Keeprer.
Chance KSC, im Strafraum der Hamburger, da hätte mehr draus werden können, denn zwei Mann stehen bereit, doch Choi schießt nicht selber, sondern legt rüber zu Lorenz, aber ein Verteidiger geht dazwischen. Hand? Der VAR meldet sich nicht. Einwurf KSC.

Geile Parade von Gersbeck!
59. Pauli im Vorwärtsgang, ruckzuck geht das, Pass, Pass ... und dann steht Benatelli frei, zieht ab aus 7 Metern - aber Gersbeck bringt irgendwie den Fuß noch dran, klärt zur Ecke. Was für eine geile Parade! Das muss das 0 zu 1 sein ...
61. Jetzt wieder der KSC. Choi und Hofmann machen das Spiel im Mittelfeld schnell, toller Steilpass auf Goller, der geht davon, ist im 16er. Das muss die Führung sein: doch er scheitert alleine vor Stojanovic!
63. Lorenz runter, Batmaz kommt, mehr Druck nach vorne!
Die Chancen nehmen zu, die Teams wollen den Dreier
Das Geschrei auf dem Platz nimmt auch zu, Trainer Eichner ist noch ruhig an der Seitenlinie.
69. Der KSC hat wieder etwas mehr vom Spiel, richtet sich langsam in der Hälfte der Hamburger ein, momentan eher über links.
Aufmunterung von Eichner, der ein paar Anweisungen gibt: "Kommt Männer!"
71. Wanitzek läuft hinterher, versucht, drei, vier Mal zu halten, ertwischt den St. PaulisSpieler aberr erst 22 Meter vor dem Tor, Foul. Freistoß! Aber Zalazar rutscht beim Anlauf aus, die Kugel verhungert auf dem Weg zum Tor!
Eher ausgeglichen das Spiel wieder. Wer hier einen Treffer macht, der wird die Punkte bekommen ... nur gibt's aber erstens nicht viele Chancen - und wenn, muss man sie eben auch machen!
78. KSC über rechts, Batmaz und Goller gehen, langer Ball nach links, verlängert zu Choi, der versucht direkt in die Mitte zu geben, doch bevor Hofmann hinommt, wird geklärt. das hätte was geben können, doch da fehlte die letzte Konsequenz.

83. Gueye kommt, Goller geht
Geht doch noch etwas jetzt im Sturm?
Gueye setzt sich durch, Pass nach links, Heise komtm dran, zieht in die Mitte die Kugel, sie kommt zurück, dann trommelt er drauf, während lang Hofmann sich aufregt, dass der Ball nicht als Pass kam!
85. Pauli wechselt zwei Stürmer raus, 2 eher defensiv-orientierte Spieler rein.
Bei aller "blau-weißen Brille" ... die Ungenauigkeiten nehmen im Spiel zu, also die Fehler! Und davon gibt's heute einfach zu viele. Mit Die Summe dieser Unzulänglichkeiten ist einfach zu viel!
Bestes Beispiel in der Nachspielzeit: Wanitzek von halbrechts, unbedrängt, Flanke aus 25 Metern .. . die Kugel geht auf die Baustelle! Hofmann steht in der MItte, wartet, schlägt die Hände vors Gesicht!

Null zu Null

Abpfiff!

Fazit - und Stimmen zum Spiel folgen

Infos: www.ksc.de/fanradio

Autor:

Jo Wagner

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

28 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Ausgehen & GenießenAnzeige
Barockes Gartendenkmal beim Lustschloss Tschifflik

Auf Fasanenjagd in Zweibrücken in der Pfalz
Naherholungsgebiet Fasanerie

Zweibrücken. Der drei Kilometer lange Premium-Spazierwanderweg Zweibrücker Fasanenjagd ist eine gut einstündige Rundtour durch das Naherholungsgebiet „Fasanerie“ in Zweibrücken. Vor allem für Kinder gibt es viel zu entdecken. Das Fasaneriegelände wurde schon vor Jahrhunderten von den Zweibrücker Herzögen als Kurort und Erholungsstätte genutzt. Eine geheimnisvolle Burgruine aus dem Mittelalter, ein barockes Gartendenkmal und ein Wildrosengarten sind die historischen Hauptattraktionen. Moderner...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Silvia Bergmann liegt die Gesundheit ihres Hundes besonders am Herzen
4 Bilder

Reico Tierfutter bietet ausgewogene Ernährung
Fitnessboule für das Tier

Tierfutter. „Mein Hund hat mir ziemlich deutlich gezeigt, dass er das Barfen nicht mag“, sagt Silvia Bergmann. Bei der Recherche nach einem geeigneten, artgerechten Futter für ihren Mischlingshund aus dem Tierschutz stieß sie auf das Reico Vital-System. Die Philosophie des Unternehmens und das hochwertige Futter haben die 39-jährige Tierfreundin überzeugt. Für Bergmann, die mit Hund, Katze und Pferd aufgewachsen ist und eine Weiterbildung im Bereich Ernährung und zur Verhaltensberaterin Mensch...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Die Region Kusel-Altenglan hat so einiges zu bieten

Wandern in Kusel/Altenglan
Geheimtipp für aktiven und entspannten Urlaub

Kusel-Altenglan. Eine Wanderung voller Höhepunkte ist der Veldenz-Wanderweg – nur eine von vielen spannenden Touren in der Region Kusel/Altenglan. Los geht es auf der Burg Lichtenberg, Stammsitz der Grafen zu Veldenz, hoch über dem kleinen Örtchen Thallichtenberg. Durch die Stille der Natur führt der Weg über insgesamt 62 Kilometer zum Veldenzer Schloß in Lauterecken. Der als Leading Quality Trail ausgezeichnete Veldenz-Wanderweg durch das Pfälzer Bergland ist in fünf Etappen aufgeteilt. Wer...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Wasserschaupfad im Pfälzer Mühlenland

Das Pfälzer Mühlenland entdecken
Wasserfälle, Felsen und grandiose Ausblicke

Pfälzer Mühlenland. Vorbei an den Heckrindern, die die Wiesenflächen am Wasserschaupfad freihalten, an verschiedenen Weihern, die vom Odenbach gespeist werden, eröffnet sich der Blick auf den pfälzischen „Mount Rushmore“: auf den etwa gleichhohen Felsen erkennt man Gesichter. Danach tritt man in den Kessel mit Wasserfällen, von Felsen umgeben. Auf einer Aussichtsplattform erwartet einen ein grandioser Blick und eine Waldliege zum Entspannen. Auf der Sonnenseite des Tals geht es zurück zum...

Online-Prospekte aus Karlsruhe und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen