Amtseinführung und Verabschiedung bei der Polizei in Germersheim
"Pralles Polizeileben"

Der neue Leiter der Polizeiinspektion Germersheim, Uwe Becker
5Bilder
  • Der neue Leiter der Polizeiinspektion Germersheim, Uwe Becker
  • hochgeladen von Heike Schwitalla

Germersheim. Corona-geschuldet war es nur ein verhältnismäßig kleines Fest, nichtsdestotrotz ließen es sich zahlreiche Vertreter aus Politik, Polizei und gesellschaftlichem Leben nicht nehmen, dem ehemaligen Leiter der Polizeiinspektion Germersheim, Wolfgang Zöller zu seinem Einstieg in den wohl verdienten Ruhestand noch einmal den gebührenden Respekt zu zollen. Gleichzeitig wurde sein Nachfolger, Uwe Becker, offiziell in sein neues Amt eingeführt.
Auf der Wache ging der Wechsel bereits Ende Juli von statten, der Pandemie geschuldet fanden die Feierlichkeiten dazu erst am Dienstag statt. Und weil Corona auch hier massiv ins tägliche Leben eingreift, musste der Empfang unter freiem Himmel, An Fronte Beckers, im Hof des Kulturzentrums "Hufeisen" abgehalten werden.

Er könne auf ein "pralles Polizeileben" zurückblicken, gab Polizeipräsident Thomas Ebling dem scheidenden Revierleiter mit auf den Weg. Dessen Karriere begann 1975 in Schifferstadt und führte über zahlreiche Stationen als Inspektionsleiter zuerst nach Haßloch und Wörth - und dann im Jahr 2009 nach Germersheim. Dementsprechend gab es als Geschenk und bleibende Erinnerung an die Laufbahn als Polizist es für Wolfgang Zöller dann zum Abschied noch - sorgfältig laminiert - Originalauszüge aus seiner Personalakte, inklusive der Bewerbungsfotos aus den 1970er Jahren.

Polizeipräsident Thomas Ebling mit alten Auszügen aus der Personalakte von Wolfgang Zöller
  • Polizeipräsident Thomas Ebling mit alten Auszügen aus der Personalakte von Wolfgang Zöller
  • hochgeladen von Heike Schwitalla

Auf ein nicht minder pralles Polizeileben kann aber auch Zöllers Nachfolger, Uwe Becker, bereits zurückblicken. Seine Karriere begann 1978 beim Bundesgrenzschutz, erst 1991 wechselte er in den Polizeidienst. 2000 kam er als Sachbarbeiter nach Germersheim, 2013 wechselte er für zwei Jahre ins Polizeipräsidium Rheinpfalz, um dann 2015 als stellvertretender Leiter der Polizeiinspektion nach Germersheim zurückzukehren. "Eigentlich sei er aus Germersheim nie richtig weg gewesen", bekannte der 60-Jährige und erklärte, dass ihm in seiner neue Position der Kontakt zu den Menschen am wichtigsten sei. Sei es über die sozialen Netzwerke im Internet oder persönlich. "Wir sind eine Bürgerpolizei und in unserer Zeit ist der direkte Kontakt ganz besonders wichtig. Und es wird in Zukunft noch wichtiger werden, alle verfügbaren Kanäle - wie etwa Twitter - zu nutzen, um den Menschen zu erklären, warum die Polizei etwas macht", erklärte er seine Philosophie. Beckers Nachfolge als stellvertretender Inspektionsleiter übernimmt Uwe Hirsch.
Landrat Dr. Fritz Brechtel dankte in seinem Grußwort dem scheidenden Wolfgang Zöller für viele Jahre guter Zusammenarbeit und freute sich gleichzeitig, dass die Nachfolge von einem bekannten Gesicht übernommen wurde. "Wir kennen uns schon viele Jahre, es ist schön, dass die Übergabe so nahtlos und problemlos verlief", so der Landrat. Und an Becker gerichtet: "Du kennst die Region, Du kennst die Menschen und wir sehen ja schon seit Anfang August, das passt."
Als Leiter der Polizeiinspektion Germersheim ist Uwe Becker nun Chef von 75 Mitarbeitern, die gemeinsam über Sicherheit und das Wohlergehen von rund 66.000 Einwohnern in den Verbandsgemeinden Rülzheim, Bellheim, Lingenfeld und der Stadt Germersheim wachen. Dabei müssen sie sich pro Jahr mit rund 4.000 Straftaten und 2.000 Verkehrsunfällen auseinandersetzen.

Autor:

Heike Schwitalla aus Karlsruhe

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

39 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft & HandelAnzeige
Alternative Antriebe
5 Bilder

Konjunkturprogramm mit hohen Umweltprämien - was sind die Alternativen ?
Stromer oder Verbrenner? Der persönliche Bedarf entscheidet!

Speyer. In Zeiten von Klimawandel und hohen staatlichen Umweltprämien stehen viele Autofahrer vor der Frage, wie sie sich künftig von A nach B bewegen sollen. Immer mehr setzen beim Neuwagenkauf auf alternative Antriebe. Doch was genau verbirgt sich eigentlich hinter diesem Begriff? Und sind alternativ angetriebene Fahrzeuge tatsächlich immer besser als ein Auto mit klassischem Verbrennungsmotor? Wir haben uns dazu mit Lars Bellemann, Geschäftsführer des Autohauses Bellemann in Speyer...

Online-Prospekte aus Germersheim und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen