Ausstellung Kunst

Beiträge zum Thema Ausstellung Kunst

Ausgehen & Genießen
2 Bilder

RETROSPEKTIVE
Erfolgreiche Kunstausstellung beendet

Nach zweijähriger Präsentation ihrer Kunstwerke endete dieser Tage Heidemarie Kulls Kunstausstellung "Retrospektive" im Verwaltungsgericht Karlsruhe. Ihre Arbeiten zogen sehr viele Besucher an und bereicherten den Alltag der Richter und allen Angehörigen des Verwaltungsgerichts. Die Künstlerin bedankte sich besonders bei Frau Anne Mayer, Vorsitzende Richterin und bei der Präsidentin des Verwaltungsgerichts, Frau Schraft-Huber, dass sie ihre Werke an diesem ehrenvollen Ort präsentieren durfte....

Lokales

Sepp Ibele: "Es ist"
Gedächtnisausstellung zum 100. Geburtstag des Karlsruher Malers im Künstlerhaus Karlsruhe

Zum 100 jährigen Geburtstag des Karlsruher Malers Sepp Ibele ( 1920 – 1997 ) zeigt der BBK Karlsruhe in der Galerie des Künstlerhauses eine Einzelausstellung. Das Werk Sepp Ibeles zeichnet sich durch eine enorme thematische und stilistische Vielfalt aus. Der Künstler legte sich bewusst nicht auf einen malerischen Stil fest, sondern spielte frei und selbstbewusst mit den unterschiedlichen Ausdrucksmöglichkeiten. Die rund 70 Gemälde, Aquarelle und Zeichnungen umfassende Ausstellung „Sepp Ibele:...

Ausgehen & Genießen
Wilhelm-Hack-Museum.

Führung im Wilhelm-Hack-Museum am 12. März
„Fragen wagen – Was Sie schon immer über Kunst wissen wollten….“

Ludwigshafen. Mit Kunsthistorikerin Ursula Dann und Kuratorin Nora Jaeger gehen Interessierte unter dem Motto „Provenienzforschung im Wilhelm-Hack-Museum“ bei der Führung „Fragen wagen – Was Sie schon immer über Kunst wissen wollten….“ am Donnerstag, 12. März, ab 18 Uhr auf die Suche nach der Herkunft der Bilder. Es gilt wie immer: Fragen und Meinungen sind erwünscht. Die Teilnahme und der Eintritt sind kostenlos. ps

Lokales

Ausstellung

Auf die Spitze getriebene Anmut Die diesjährige Jubiläumsgala der MuKs-Ballettklassen von Valentina Burghardt wurde von dem Fotografen Sajad Roma in künstlerischen Bildern dokumentiert und festgehalten. Roma war während seiner Arbeit besonders von der Anmut der Tänzerinnen und Tänzer begeistert. "Ich war fasziniert davon, wie jeder Einzelne, trotz kleinerer Wehwehchen, beim Betreten der Bühne ganz eins war mit sich und seinem Tanz. Mir kam es beinahe so vor, als würden die Tänzerinnen und...

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.