Ein Foto-Motiv und seine Geschichte
Gute Zeiten, bunte Zeiten, schöne Zeiten

Ein Zeichen? Bunte Stoff-Masken an einem Zaun bei Sankt Martin. Fotografiert am 13. Mai 2021.
  • Ein Zeichen? Bunte Stoff-Masken an einem Zaun bei Sankt Martin. Fotografiert am 13. Mai 2021.
  • Foto: Barbara Späth
  • hochgeladen von Barbara Späth

Seit wann genau die farbigen, gemusterten Masken vor Ort hängen – unklar. Ob die unbekannten Vorbesitzer und Initiatoren es gern sehen, dass viele Menschen Fotos machen und diese verbreiten – ebenso unklar. Aber damit rechnen müssen sie, in Zeiten von Social Media und Online-Journalismus.

Mir fielen die an einem Zaun drapierten Stoff-Masken am 13. Mai auf, während des Vatertagsspaziergangs in & um Sankt Martin, wie vielen anderen sicher auch. Welch Farbenpracht, welch Aktualität, welch Symbolcharakter! Man kann das Motiv fotografisch einfangen mit Weg, Wein oder Obstgehölz im Hintergrund, mit der Kropsburg, dem Pfälzerwald, dem "Arens Hotel 327m NN", einer Teilansicht von Sankt Martin, mit dem Hambacher Schloss. Mit unserem geliebten Schloss, der "Wiege der Deutschen Demokratie". Mit jenem Schloss, dessen gleichnamige Stiftung veranlasst ist, sich gegen die AfD zur Wehr setzen, und, wir alle wissen es, unter AfD-Mitgliedern bzw. -Anhängern sind Masken jedweder Art vergleichsweise am unbeliebtesten.

Ich experimentiere seit einigen Wochen als @pfalzruebe auf Instagram herum und postete dort eines meiner Bilder, zusammen mit einem – angesichts sinkender Fallzahlen – vorsichtig optimistischen Text. Es kam überdurchschnittlich gut an und wurde auch kommentiert: "Schön bunt, endlich geht es wieder aufwärts", "Es wird Zeit, dass wieder etwas Normalität eintritt", "Bunte Masken als Vogelscheuche für die Reblaus".

Unklar, wieviele Passanten die auffällige Maskenparade fotografierten und ihre Schnappschüsse etwa via WhatsApp verschickten. Die nächsten wiederum suchten später den Ort des Geschehens. "Ich habe mich extra auf den Weg gemacht, um noch Fotos zu kriegen", meint eine Südpfälzerin, die ihre Bilder dann auf Facebook hinterließ.

Der geneigte Leser weiß, ich schreibe gelegentlich für verschiedene Medien, gern für die "Rheinpfalz", als freie Journalistin ist man frei, und natürlich bot ich das Motiv damals sofort dort an, exklusiv, per Mail, mit verschiedenen Hintergründen, mit Text, innerhalb kürzester Zeit. Interesse und Antwort wurden signalisiert, blieben aber ausnahmsweise aus, sicher der Hektik des Alltagsgeschäfts geschuldet.

Am 27. Mai nun finden wir das Motiv auf dem Titelblatt der wöchentlich in die Briefkästen flatternden "Edenkobener Rundschau", dem "…Boulevard! Für alle Haushalte in 19 Gemeinden an der Weinstraße", Urheber ist ER-Foto. Überschrieben ist das Bild mit: "Maskendekoration in den Weinbergen mit dem Wunsch nach Überwindung der Pandemie". Ja, das kann man in das Motiv hineininterpretieren. Wer wünscht sich nicht die Überwindung der Pandemie. Aufmerksame Leser des Anzeigenblattes wissen, dass sich seitens der Redaktion oftmals gegen die Maskenpflicht an Schulen ausgesprochen wurde, dass immer wieder Schulöffnungen und Regelbetrieb angemahnt wurden, dass man vor geraumer Zeit eine großformatige Werbeanzeige von Coronaleugnern* veröffentlichte. Viele, viele meinungsmachende Editorials, die ich mir konstruktiver gewünscht hätte angesichts der Auflage des Blattes. Die Bevölkerung ist nicht seit Monaten "eingesperrt", wie es aktuell erneut suggeriert wird. Vielmehr zeigen die vielen verschiedenen Maßnahmen derzeit in ihrer Gesamtheit Wirkung, auch wenn manche davon diskussionswürdig sind. Das Coronavirus geht nicht von selbst weg, es lebt von den nahen Kontakten, es braucht Kontakte zur Verbreitung, je weniger Kontakte und je besser die Masken, desto schwerer hat es das Virus. Das weiß man längst inzwischen. Die Pandemie "kam nicht über uns", vielmehr konnte und kann jeder Einzelne aktiv dazu beitragen, dass sie eingedämmt wird.

"What do you think, warum hängen diese Masken dort?“, hatte ich neulich auf Instagram nachgefragt. "Zum Andenken der selbstgenähten Masken, die Zusammenhalt ausdrücken", schrieb eine Maikammererin. Eine schöne Antwort, finde ich.

Sachlich betrachtet sehen wir auf dem Bild viele bunte Stoffmasken, die sicher nicht zum Auslüften dort hängen, sondern ausrangiert wurden, sind sie doch seit einiger Zeit nicht mehr überall gern gesehen, zum Beispiel im Einzelhandel. Dass FFP2-Masken wirksameren Eigenschutz darstellen, hat sich zwar sehr langsam herumgesprochen, dann aber doch durchgesetzt. Inzwischen gibt es sie auch günstig, bunt und gemustert. Den vielen engagierten und kreativen Hobby- und Berufsnäher*innen gebührt Respekt. Sie waren dankenswerterweise sehr aktiv in jener Zeit, in der es in Deutschland zu wenig medizinische Masken gab.

Summa summarum können wir in jeglicher Hinsicht froh sein, dass die 7-Tage-Inzidenzen endlich deutlich sinken, ja geradezu exponentiell abnehmen. Denn das können sie, ebenso wie sie exponentiell steigen können. Genießen Sie die Lockerungen, die wieder erlangten Möglichkeiten, die bunte Natur lockt ungemein, aber bleiben Sie vorsichtig.

*Die als redaktioneller Beitrag aufgemachte Werbeanzeige stammte von einem manipulativ auftretenden, nicht unterstützenswerten Verein, der der Verschwörungstheoretiker-Szene zuzuordnen ist, siehe ggf. ausführlich dazu: früherer Artikel.

Autor:

Barbara Späth aus Stadtanzeiger Neustadt

Webseite von Barbara Späth
Barbara Späth auf Twitter
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft & HandelAnzeige
Zur Feder greife ich heutzutage nur, wenn ich Texte kalligrafisch gestalte. Aber es ist eine schöne Redewendung …

QUALITÄT IST KEIN ZUFALL
Wie schreibt man eigentlich professionell?

Werbliche Slogans unterscheiden sich von erläuternden Texten, Sachthemen müssen anders kommuniziert werden als emotionale Inhalte. Am Bildschirm nimmt man Texte schlechter wahr als auf Papier. Und jede Zielgruppe hat Ihre Besonderheiten. Als Kommunikationsdesigner*innen sind wir mit all diesen Feinheiten vertraut. Wir ordnen Ihre Ideen zu einem Thema, finden den roten Faden und formulieren professionell. Oder wir schreiben und recherchieren selbständig – wie Sie möchten. Alles wird abgestimmt...

RatgeberAnzeige
Wünschen darf man immer!
5 Bilder

Die Rathausapotheke in Neustadt sagt
Wünsch Dir was!

In einem Lied von den Toten Hosen heißt es „Es kommt eine Zeit, in der das Wünschen wieder hilft.“ Das kann man im Kontext dieser elenden Pandemie so verstehen, als müsse man warten mit seinen Wünschen bis etwas besser, anders, normaler wird. Jetzt gerade scheint nichts richtig zu helfen, egal wie sehr man es sich ersehnt. Aber wir behaupten stattdessen, man darf sich (gerade jetzt) alles wünschen. Vielleicht geht es bald in Erfüllung oder später oder auch gar nicht, aber wünschen darf man...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Bewerben Sie sich jetzt um einen Job bei der HUK-COBURG Versicherungsgruppe. Für die Standorte Schifferstadt und Neustadt an der Weinstraße werden selbstständige Agenturleiter (m/w/d) gesucht.
4 Bilder

Auch für Quereinsteiger geeignet
Selbstständig arbeiten bei der HUK-COBURG

Selbstständig arbeiten bei der HUK-Coburg in Neustadt an der Weinstraße und Schifferstadt. Die HUK-COBURG Versicherungsgruppe zählt mit über 12 Millionen Kunden zu den zehn größten deutschen Versicherungsgruppen. Bei der Zusammenarbeit mit Kunden werden Flexibilität, Kompetenz, Familienfreundlichkeit und Gesundheitsorientierung groß geschrieben. Für die Kundendienstbüros der HUK-COBURG in Schifferstadt und in Neustadt an der Weinstraße werden aktuell selbstständige Agenturleiter (m/w/d)...

LokalesAnzeige
Die Bürgerecke in der Schlachthofstraße bietet allen interessierten Menschen einen Raum zum gegenseitigen Austausch.
2 Bilder

vhs Neustadt: Kostenfreies Programm für Erwachsene
Bildung ist für alle da!

Neustadt an der Weinstraße. Die vhs Neustadt organisiert in der Bürgerecke Branchweiler ein kleines, aber feines Kursprogramm für Erwachsene – kostenfrei. Schreiben und Lesen, Rechenrätsel und Gehirnjogging, Demokratieausflüge zum Hambacher Schloss und ein offenes Lerncafé – mit diesen Angeboten wendet sich die Volkshochschule Neustadt an diejenigen, die auch im Erwachsenenalter nicht aufhören möchten, sich fit zu machen in den Grundbereichen des Alltags und der Lebensgestaltung. Viele Partner...

Online-Prospekte aus Neustadt/Weinstraße und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen