Wie unser Leben nach Corona aussehen könnte
Wird alles so wie früher, Andreas Sturm?

Generalvikar Andreas Sturm

Speyer. Was macht Corona mit unserer Gesellschaft? Rücken wir näher zusammen - oder spaltet uns die Pandemie? Ändert sich dauerhaft etwas - oder wird alles wieder so wie früher? Das "Wochenblatt" stellt diese Fragen Speyererinnen und Speyerern aus unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen und fragt sie nach ihrer Einschätzung. Heute: Andreas Sturm, Generalvikar des Bistums Speyer.

Auch wenn der Aufschrei bei vielen Gläubigen groß gewesen sei, als während der Pandemie plötzlich keine öffentlichen Gottesdienste mehr möglich waren, hört Generalvikar Andreas Sturm bei seinen Pastoralbesuchen auch viel Positives über diese Zeit und die Herausforderungen, die sie für die Pfarreien bedeutet hat. Mit Besuchen, Anrufen und alternativen Gottesdienstformen übers Internet sei versucht worden, den Kontakt zu den Gemeindemitgliedern aufrecht zu erhalten. Sturm freut sich über dieses kreative Engagement vor Ort, ist sich aber sicher: "Wir haben in dieser Phase viele Menschen verloren." Und das, obwohl auch ohne öffentliche Gottesdienste die Kirchen offen gehalten wurden. Als ein Ort, an dem man eine Kerze anzünden, einen Ruhepunkt finden und dem Irrsinn des Pandemie-Alltags auch einmal entfliehen konnte.

Harte Briefe seien beim Bistum Speyer eingegangen. Der Tenor: "Wie könnt Ihr mir auch noch meinen Gottesdienst wegnehmen?" Die Sehnsucht sei groß gewesen, sich während der Pandemie doch wenigstens dieses kleine Stück Normalität zu erhalten. Auf der anderen Seite gab es wertvolle Alternativen: Gottesdienste im Garten des Priesterseminars und tolle Aktionen der Netzgemeinde, nennt Andreas Sturm als Beispiele. Viele, die ansonsten treu in die eigene Kirche gehen, hätten es genossen, virtuell auch einmal die Gottesdienste anderer Gemeinden zu besuchen. "Wer das gut gemacht hat, der hat auch Menschen erreicht, die sonst nicht jeden Sonntag in den Gottesdienst gehen", ist sich der Generalvikar sicher.

"Was macht uns als Kirche aus?"

"Was macht uns als Kirche aus? Und: Wozu braucht es uns?" - Das seien Fragen, denen sich die Kirche nach der Pandemie verstärkt stellen müsse. Der Generalvikar glaubt nicht, dass Gottesdienste im Livestream eine ausreichende Antwort darauf sind. Ein weiteres Thema, von dem sich Sturm wünscht, dass man es auch nach Corona nicht aus den Augen verliert: die Solidarität innerhalb der Gesellschaft. Er erinnert an die Hamsterkäufe zu Beginn der Pandemie und fragt sich, wie der Egoismus die Menschen so schnell hat vergessen lassen können, dass alle gemeinsam im selben Boot saßen. Und immer noch sitzen. Zwar sei Deutschland auf einem guten Weg aus der Pandemie, es sei jetzt aber wichtig, das Erreichte nicht aufs Spiel zu setzen. "Der Wunsch nach Normalität verführt zu mangelnder Vorsicht", glaubt Sturm. Mit den Bildern aus Portugal und von der Fußball-EM im Kopf warnt er vor den Konsequenzen: "Dieses Kapitel ist noch nicht abgeschlossen."

Die Pandemie hat auch Andreas Sturm mehr Zeit zur persönlichen Verfügung geschenkt: zum Lesen und zum Spazieren gehen zum Beispiel. Videokonferenzen haben Dienstreisen ersetzt - eine Praxis, von der Andreas Sturm hofft, dass sie auch nach Corona zumindest teilweise beibehalten wird. "Oft war ich in der Vergangenheit für ein paar Stunden Konferenz ewig lange unterwegs", erinnert er sich. Der Austausch sei aber per Video ebenso möglich, Sturm hält ihn sogar für intensiver. Auch mit den Mitarbeitenden des Bistums. Sogar privat hat Andreas Sturm das Treffen per Video für sich entdeckt: Alle paar Wochen "trifft" er sich jetzt mit Schulfreunden auf ein virtuelles Glas Wein. "Auf die Idee wären wir ohne Corona sicher nicht gekommen", sagt Sturm. Und vermutlich auch nicht auf die Gründung einer Whatsapp-Gruppe mit der Hausgemeinschaft, wo jeder einfach reinschreibt, wenn was fehlt - und wer als nächster einkauft, bringt's mit.

Das könnte Sie auch interessieren:

Wird alles so wie früher, Stefan "Hering" Cerin?
Wird alles so wie früher, Stefan Wagner?
Wird alles so wie früher, Fenja Keune?
Wird alles so wie früher, Klaus Fresenius?
Wird alles so wie früher, Peter Bödeker?
Autor:

Cornelia Bauer aus Speyer

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

52 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

LokalesAnzeige

Parken in Speyer
Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler zu Besuch bei ParkConnect

Am 25.11.2021 war Oberbürgermeisterin Frau Stefanie Seiler zusammen mit dem Verkehrsbeauftragtem der Stadt Speyer, Herrn Christian Lorenz bei ParkConnect zu Besuch. In einem angenehmen Gespräch mit unserem Geschäftsführer Simon Müller konnten Lösungsansätze für das Anwohner-Parken in Teilen der Altstadt und um den Bereich der Bahnhofstraße/ Hirschgraben erörtert werden. Näheres dazu in Kürze. Auch konnten Hinweise auf Parkeinrichtungen auf der Seite der Stadt Speyer ergänzt werden. "Parken in...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Der Mensch steht beim Familienunternehmen Bödeker aus Speyer an erster Stelle. Und direkt dahinter kommt der Spaß, den die 190 Mitarbeitenden an ihrer Arbeit haben.
3 Bilder

Arbeiten in Speyer - nur bei Bödeker
Der Mensch steht im Mittelpunkt

Arbeiten in Speyer/Neustadt/Weinstraße. In einem guten Team Spaß an der Arbeit haben - das können Modeberaterinnen und Verkäufer bei Bödeker. Wir sind das Team des familiengeführten Unternehmens Bödeker aus Speyer. Unsere Aufgabe ist es, täglich Kunden in unseren Filialen mit dem guten Gefühl zu versorgen, moderne Schuhe und Kleidung zu tragen. Wohlfühlen garantiert! Wir sind der Schuh- und Modehandel vor der Haustür. Bei uns gibt es viele Ausbildungsstellen und Jobs in unterschiedlichen...

LokalesAnzeige
Für die Hinterbliebenen ist es wichtig, ein Beerdigungsinstitut zu finden, bei dem sie sich gut aufgehoben fühlen
5 Bilder

Beerdigung in Speyer: Was tun, wenn ein Mensch stirbt?

Speyer. Was tun, wenn ein Mensch stirbt? Oft bleibt den Hinterbliebenen erstmal keine Zeit, um Abschied zu nehmen und zu trauern, denn es wartet jede Menge Bürokratie darauf, erledigt zu werden. Formulare wollen ausgefüllt, Entscheidungen gefällt, Abläufe und Trauerfeier besprochen werden. Welche Unterlagen braucht man, um die Beerdigung zu organisieren? Hat der Verstorbene seinen Willen in Vertragsform festgehalten? Gibt es Regelungen in einem Testament, einen Vorsorgevertrag bei einem...

RatgeberAnzeige
Wer ein älteres Fahrzeug oder gar einen Oldtimer "von privat" kaufen möchte, der tut gut daran, vor dem Autokauf einen entsprechenden Check beim Fachmann durchführen zu lassen
7 Bilder

Beim Kauf eines Fahrzeugs
Mit dem Gebrauchtwagencheck auf Nummer sicher

Speyer. Wer ein älteres Fahrzeug oder gar einen Oldtimer "von privat" kaufen möchte, der tut gut daran, vor dem Autokauf einen entsprechenden Check beim Fachmann durchführen zu lassen. Damit geht man sicher, dass der Gebrauchtwagen beziehungsweise das gebrauchte Motorrad, Quad, Wohnmobil oder auch das Fahrrad oder der E-Scooter keine gravierenden Mängel hat, die erst nach dem Kauf zutage treten. Natürlich will sich niemand über den Tisch ziehen lassen, aber es geht bei einer solchen...

Online-Prospekte in Speyer und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen