Seniorenbeirat stellt Barrierefreiheit im Ort auf die Probe
Wie seniorenfreundlich ist Dudenhofen?

Der Seniorenbeirat Dudenhofen untersucht, wie seniorengerecht die Ortsmitte ist
11Bilder
  • Der Seniorenbeirat Dudenhofen untersucht, wie seniorengerecht die Ortsmitte ist
  • Foto: Heike Schwitalla
  • hochgeladen von Heike Schwitalla

Dudenhofen.  Der Seniorenbeirat Dudenhofen traf sich am Donnerstag mit Betreuern und Bewohnern der Seniorenresidenz, um die Ortsmitte auf ihre Barrierefreiheit und Seniorenfreundlichkeit zu untersuchen. Das ehrenamtliche Gremium setzt sich seit vielen Jahren schon für die Belange besonders älterer Mitbürger ein - und so fanden sich insgesamt 13 Personen, die mit Kamera und schriftlichem Protokoll auf die "Jagd" nach Stolperfallen und anderen Gefahren gingen.

Wo gibt es Verkehrssituationen, die für ältere Menschen gefährlich sind, lockere Steine im Gehweg, die nicht nur für Senioren tückische Gefahren darstellen oder Gehwegstufen und -absätze, die weder mit Rollstuhl, noch Rollator oder Kinderwagen zu bewältigen sind. Es wurde fleißig gemessen, fotografiert und protokolliert. "Wir sammeln heute alles, was uns so auffällt und gehen bereits bekannte Problemstellen ab. Dann fertige ich einen Bericht, den wir zusammen mit den Fotos an den Rat und die Stadtverwaltung geben. Und dann muss man einfach mal sehen, was die damit machen und gegebenenfalls nachhaken", sagt Reimund Gebhard, der Vorsitzende des Dudenhofer Seniorenbeirats, der dieses Ehrenamt mit viel Herzblut ausübt. "Wir dürfen dabei ja nicht nur an die vielen älteren Menschen denken, die noch recht gut zu Fuß oder auf dem Rat unterwegs sind. Auch die Bewohner des Seniorenheims gehen hier ja viel spazieren und auch für die Betreuer dort ist es nicht immer einfach, einen Bewohner im Rollstuhl durch den Ort zu schieben", begründet er die Motivation des Einsatzes.

Der Seniorenbeirat Dudenhofen untersucht, wie seniorengerecht die Ortsmitte ist
  • Der Seniorenbeirat Dudenhofen untersucht, wie seniorengerecht die Ortsmitte ist
  • Foto: Heike Schwitalla
  • hochgeladen von Heike Schwitalla

Und so kamen am Donnerstag schnell einige Stellen auf die Liste, bei denen es Änderungsbedarf gibt. Dass nicht immer alles ideal angepasst werden kann, wurde aber auch schnell deutlich, so sind beispielsweise die Regenabflussrinnen rund um den Konrad Adenauer-Platz für viele Senioren, die mit einem Rollator unterwegs sind, unüberwindbare Hindernisse. "Aber diese Vertiefungen in der Straße muss es nun mal geben, da haben wir keine Chance", weiß Gebhard schnell. Auch Gullideckel an Gehwegabsenkungen sind nicht ideal, wie sich herausstellte. Viele Menschen mit Rollator haben instinktiv Sorge, darin stecken zu bleiben und nicht über die Straße zu kommen, aber auch hier besteht natürlich wenig Chance auf Änderung.
Es gibt jedoch Probleme, bei denen die Senioren zuversichtlich auf Besserung hoffen. Lockere, hervorstehende Pflastersteine im Gehweg, beispielsweise oder unübersichtliche und schlecht ausgeschilderte Verkehrsbeziehungen. Oder etwa der viel zu hohe Gehweg an der Brücke zur Morschmühle. Für viele ältere Dudenhofer ist der Weg zu der attraktiven Grünfläche nicht oder kaum zu bewältigen, denn der Bürgersteig endet abrupt und mit einem schier unüberwindbaren Absatz.

Unterwegs mit dem Beirat wird schnell deutlich: Was für einen jungen, gesunden Menschen kein Hindernis darstellt, kann für die Senioren ein großes Problem sein. Gerade die alltäglichen Gehstrecken zur Kirche, zum Arzt, zu den Supermärkten, zum Rathaus, auf die Grünflächen oder zu beliebten Aufenthaltsorten mit Sitzbänken sollten so barrierefrei als möglich gestaltet werden, wünscht sich der Seniorenbeirat, dessen ehrenamtliches Engagement in den 16 Jahre seines Bestehens schon viel in Dudenhofen bewegt hat. Denn auch nur wenige Zentimeter Höhenunterschied, die Jüngere oft gar nicht bemerken, können für einen Menschen, der alleine mit einem Rollator unterwegs ist, unüberwindbar sein und ihn in seiner Selbständigkeit immens einschränken.

Autor:

Heike Schwitalla aus Germersheim

Heike Schwitalla auf Facebook
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

53 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Ausgehen & GenießenAnzeige
Der Wildkatzen-Wanderweg ist ein Highlight für die ganze Familie
2 Bilder

Wander- und Naturparadies Bad Herrenalb
Glück für die ganze Familie

Bad Herrenalb. Idyllisch gelegen zwischen sieben Tälern gibt es in Bad Herrenalb viel zu entdecken und bestaunen. Das historische Klosterviertel mit Zisterzienserkloster, spätromanischer Vorhalle und Klostergarten nimmt mit auf eine spannende Reise ins frühe Mittelalter. Entspannen lässt es sich im Kurpark mit dem malerischen Flüsschen Alb, dem alten Baumbestand und blühenden Ufer- und Waldwiesen. Wer es aktiver mag, für den bieten sich die abwechslungsreichen Wanderwege und vielseitigen...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Spargel zu stechen, will gelernt sein
3 Bilder

Quartier Christ steht für regionale Qualität
Pfälzer Spargel sprießt

Pfälzer Spargel. Neugierig schauen die Köpfe des Spargels aus der Erde der aufgeschütteten Dämme. Man braucht ein geübtes Auge, um zu erkennen, wo der Spargel wächst. Die Arbeiter, die seit Jahren für das Quartier Christ in der Saison den Spargel stechen, haben ein gutes Auge, legen die Spargelstangen mit der Hand etwa frei, um dann mit dem Spargelmesser in die Erde zu fahren und sauber die etwa 30 Zentimeter lange Stange abzuschneiden. Hier kann man viel verkehrt machen. Die Wurzel darf...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Teufelstisch in Hinterweidenthal

Wandern, Biken, Klettern in der Urlaubsregion Hauenstein
Leuchtende Felsen

Hauenstein. Rot leuchten die Sandsteinfelsen, die sich zu riesigen Wachtürmen aufschichten. An moosverwitterten Wänden wandert man vorbei und plötzlich tauchen dort bizarre Felsgebilde auf, wie von mächtiger Götterhand gemeißelt. In der Urlaubsregion Hauenstein erlebt der Wanderer ein märchenhaftes Naturparadies: Unglaubliche Buntsandsteinfelsen, grandiose Ausblicke, alte Burgruinen, die Geschichten aus der Ritterzeit erzählen, und die freundlichen Pfälzer Hütten, in die man gerne einkehrt für...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Unterwegs auf dem Eifelturmpfad

Erlebnisregion Nürburgring: Nicht nur für Motorsportfans
Auf dem Vulkan

Nürburgring. Der Nürburgring ist weltbekannt als „Grüne Hölle“ und Anziehungspunkt für Motorsportfans und Familien. Doch die Erlebnisregion Nürburgring hat noch sehr viel mehr zu bieten: Kultur und Begegnung in der Abteikirche Maria Laach, bei den Burgfestspielen Mayen oder grandiose Ausblicke auf dem Kaiser-Wilhelm-Turm, auf der Hohen Acht, höchsten Erhebung der Eifel. Die Erlebnisregion Nürburgring ist ein Eldorado für Wanderer mit malerischen Traumpfaden oder Geopfaden, die mit der feurigen...

Online-Prospekte in Speyer und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen