Restauratorin Kirsten Harms und die Fresken in der Stiftskirche
Ein Stück vom Himmel

12Bilder

Von Markus Pacher

Neustadt.Für die Restauratorin Kirsten Harms war es einer der spannendsten Momente in ihrem Berufsleben: Als vor wenigen Wochen die Plattform des Gerüsts entfernt und erstmals der Blick freigegeben wurde auf die acht Bildfelder des zweiten Jochs des Südseitenschiffs der Stiftskirche, lag ein Jahr harter Arbeit hinter ihr - ein Arbeitsjahr unter Coronabedingungen, begleitet von einem Schicksalsschlag, der andere vielleicht zum Aufgeben bewogen hätte.

Der überraschende Tod ihres Kollegen Bruno Helmstetter im Juli letzten Jahres stellte nicht nur die Zeitpläne des ehrgeizigen Projekts auf den Kopf, sondern das Team vor allem vor eine große emotionale Belastungsprobe, die unter anderem den Weggang von Mitarbeiterin Maria Prochniak zur Folge hatte. „Bruno Helmstetter war für unser Team und vor allem für meine junge Kollegin das Zugpferd. Nach dessen Verlust entschied sie sich schweren Herzens, ihre Arbeit in der Stiftskirche zu beenden“, erläutert Kirsten Harms.


Freilegung folgt Trattegio

Nunmehr auf sich allein gestellt, stand sie nach Beendigung der Freilegungsarbeiten vor der schwierigen Aufgabe, Restauratoren zu finden, die das sogenannte „Trattegio“ beherrschen, jener Mal- und Retuschetechnik, die von Kunstrestauratoren angewandt wird, um zum Beispiel fehlende Stellen in den Malereien unter dem Gebot größtmöglicher Authentizität zu ergänzen. Mit der aus Worms stammenden Diplom-Restauratorin und Freundin Anke Becker und Oliver Köhler, einem erfahrenen Restaurator aus Gau-Odernheim formierte sich ein neues kongeniales Team. Bevor es jedoch ans „Eingemachte“ ging, mussten während der sechswöchigen Einarbeitungsphase Versuchsretuschen angefertigt werden. „Die Retusche birgt ein großes Potenzial an Fehlern, unter anderem geht es dabei um die Dicke und Richtung des Strichs, die das Bild bei unterschiedlicher Umsetzung unruhig erscheinen lassen können. Ohne deren Hilfe hätte ich es alleine nie geschafft“, betont Kirsten Harms.

Engel mit Essigschwamm war der Maßstab

Was den Grad der Retusche anbelangt, wurde der am schlechtesten erhaltene Engel mit dem Essigschwamm zum Maßstab für die Arbeit an den anderen sieben Engeln, die allesamt mit Geiselwerkzeugen der Kreuzigungsszene wie Lanze, Hammer, Zange, Dornenkrone, Kreuz und Geiselsäule ausgestattet sind. Die Corona-Auflagen verschärften die ohnehin schon schwierige Situation. „Auf unserer 25 Quadratmeter großen Plattform konnten immer nur zwei Leute gleichzeitig arbeiten und so verlegte ich meine Arbeitszeit häufig in die Nachstunden“, erzählt Kirsten Harms. Corona, der überraschende Tod von Bruno Helmstetter, ein neu einzuarbeitendes Team mit Kollegen, die zeitgleich mit anderen Aufträgen beschäftigt waren - erschwerte Bedingungen, die naturgemäß zeitliche Verzögerungen zur Folge hatten, denn ursprünglich sollte die Fertigstellung bereits im November erfolgen.

Hohe Qualität der Fresken

Als künstlerisch hochwertig und den Malereien im ersten Joch qualitativ nicht nachstehend bezeichnet Kirsten Harms die acht Engelbilder. Insbesondere ihr „Lieblingsengel“, der Engel mit dem Kreuz, spiegelt in repräsentativer Weise das überragende Können des Künstlers und die Qualität der Fresken. Ob die frisch restaurierten Bilder von der gleichen Hand wie die vom ersten Joch stammen, bleibt allerdings ungewiss. „Jedenfalls stammen sie aus der gleichen Werkstatt“, ist sich Kirsten Harms über die um das Jahr 1400 angefertigten Malereien sicher. Von unterschiedlicher Qualität ist hingegen der nunmehr von 16 weiteren Putzschichten befreite Originalputz, der im zweiten Joch einen deutlich höheren Anteil an Kohle- und Holzteilen wie im ersten Joch aufweist, wie Kirsten Harms feststellen musste. „Salopp gesagt, wurde der Putz im zweiten Joch etwas nachlässiger hergestellt“, erklärt sie. „Vor allem geht es dabei darum, wie gut die Pigmente in den Putz eingebunden wurden.“ Teilweise hervorragend erhalten sind die Gesichter.

Mittelalterliche Farbforschung

Vorsichtige Ergänzungen betrafen vor allem die Gewänder und Flügel. Dabei handelt es sich um eine minimale Retusche, die hilft, das Passionsbildprogramm als Ganzes besser für den Betrachter zu erfassen. Über die Restaurierung hinaus erforscht Kirsten Harms die verwendeten Farben. Winzige Aufkleber auf den Fresken verweisen auf die Entnahme von Pigmentproben, die sie in den nächsten Wochen genauer untersuchen wird. „Ich erwarte hochwertige Pigmente und möchte im Zuge meiner Untersuchungen den eindeutigen Beweis erbringen, dass es sich um mittelalterliche Farben handelt“, erläutert die leidenschaftliche Restauratorin.

Verliebt in Neustadt und die Stiftskirche

Zur Zeit wohnt sie noch in Ellerstadt, hat sich aber längst in die Weinmetropole verliebt und verfügt sogar über ein eigenes Büro in der Küsterwohnung der Stiftskirche. Die Neustadter haben es ihr nicht schwer gemacht, haben sich von Anfang an für ihre Arbeit interessiert und sie motiviert, resümiert sie dankbar. „Ich wurde von der Bevölkerung auch in schweren Zeiten getragen. Das hat mir den Schub gegeben, mich über das übliche Maß hinaus zu engagieren.“ Zu ihren Unterstützern zählt auch der Haßlocher Kunsthistoriker Dr. Hubach, der ihr im Zuge ihrer interdisziplinären Zusammenarbeit wertvolle Tipps zur Deutung der Bildprogramme vermittelte.

Weitere Malereien warten auf Freilegung

Mit der jüngst erfolgten Restaurierung konnte ein Kapitel abgeschlossen werden, weitere Malereien warten noch darauf, aus ihrem Dornröschenschlaf geweckt zu werden, wie zum Beispiel die Fresken im ersten Joch des nördlichen Seitenschiffs. Der Bau und Förderverein, der aktuell schon 35.000 Euro aus der Bürgerschaft gesammelt hat, bittet dazu um weitere Spenden. (IBAN: DE44 5479 0000 0001 4532 38, Stichwort „Stück vom Himmel“).

Autor:

Markus Pacher aus Neustadt/Weinstraße

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

31 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

RatgeberAnzeige
Zahnpflegeprodukte aus der Rathausapotheke Neustadt
3 Bilder

Die Rathausapotheke in Neustadt über Zahnpflege
Bezauberndes Lächeln!

Neustadt an der Weinstraße. Wahrscheinlich ist in keinem Bereich Schönheit und Gesundheit so eng verbunden wie bei der Zahnpflege. Was nützt das schönste Lächeln, wenn die Zähne ungepflegt sind oder der Atem verrät, was wir vorher gegessen haben. Oder wenn Zähne im schlimmsten Fall sogar ausgefallen sind oder gezogen werden mussten. Gleichzeitig können Karies und Zahnfleischprobleme nicht nur im Mund Schmerzen und Probleme verursachen, sondern Krankheiten im gesamten Organismus auslösen oder...

LokalesAnzeige
Durch die zunehmende Digitalisierung wird es immer wichtiger, Daten souverän und sicher nutzen und teilen zu können. Das Angebot der vhs Neustadt stärkt die Datenkompetenz einerseits durch Online-Vorträge, andererseits kann man sich durch die eigens programmierte Lern-App auch spielerisch mit dem Thema auseinandersetzen.
2 Bilder

vhs Neustadt: Kostenlose Vorträge über Digitalisierung
Was passiert mit meinen Daten?

Neustadt an der Weinstraße. Das Internet und die weltweite Vernetzung erleichtern an vielen Stellen unseren Alltag. Allerdings bleibt bei vielen dabei ein unsicheres Gefühl: Was passiert mit meinen Daten? Wie kann ich meine Daten schützen? Wo ist Vorsicht angebracht und wo muss ich mir keine Sorgen machen? Was verbirgt sich hinter Begriffen wie Internet der Dinge, künstliche Intelligenz und Big Data? Die Volkshochschule (vhs) in Neustadt an der Weinstraße hat sich mit Fragen wie diesen...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Wasserschaupfad im Pfälzer Mühlenland

Das Pfälzer Mühlenland entdecken
Wasserfälle, Felsen und grandiose Ausblicke

Pfälzer Mühlenland. Vorbei an den Heckrindern, die die Wiesenflächen am Wasserschaupfad freihalten, an verschiedenen Weihern, die vom Odenbach gespeist werden, eröffnet sich der Blick auf den pfälzischen „Mount Rushmore“: auf den etwa gleichhohen Felsen erkennt man Gesichter. Danach tritt man in den Kessel mit Wasserfällen, von Felsen umgeben. Auf einer Aussichtsplattform erwartet einen ein grandioser Blick und eine Waldliege zum Entspannen. Auf der Sonnenseite des Tals geht es zurück zum...

Ausgehen & Genießen
Titelfoto von "Waldemar" - Das Magazin für draußen: Outdoor, Abenteuer, Urlaub

Outdoor, Abenteuer, Urlaub
Wer ist Waldemar?

Magazin Waldemar. Waldemar ist ein nordeuropäischer Vorname, der etwas aus der Mode gekommen ist. Gemeint ist hier allerdings kein Mensch sondern „WALD/E/MAR – das Magazin für draußen“, in dem es um Outdoor, Abenteuer und Urlaub geht. Das Magazin wird in den nächsten Tagen an über 500 Auslagestellen in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, im Saarland und in ganz Deutschland ausgeliefert. Und Waldemar erlebt man auch online unter www.wochenblatt-reporter.de/waldemar oder als E-Paper. Denn endlich...

Online-Prospekte aus Neustadt/Weinstraße und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen