Deutsche Revolution 1848 begann in Mannheim
Kampf für die Freiheit

Jubelnde Revolutionäre nach Barrikadenkämpfen am 18./19. März 1848 in der Breiten Straße in Berlin - Bild eines unbekannten Malers
2Bilder
  • Jubelnde Revolutionäre nach Barrikadenkämpfen am 18./19. März 1848 in der Breiten Straße in Berlin - Bild eines unbekannten Malers
  • Foto: wikimedia commons
  • hochgeladen von Roland Kohls

Deutsche Revolution. Schnell siegte die Revolution und die Nationalversammlung trat in der Frankfurter Paulskirche zusammen, um eine demokratische Verfassung für ein ungeteiltes Deutschland zu erarbeiten. Doch dann bekamen die Fürsten doch das Zepter wieder in die Hand.

Märzforderungen

Volksbewaffnung bei freier Wahl der Offiziere, Pressefreiheit, Schwurgerichte nach englischem Vorbild und ein deutsches Parlament, lauteten die vier Forderungen der Mannheimer Volksversammlung am 27. Februar 1848, die Gustav Struve einberufen hat. Diese „Märzforderungen“ waren der Startschuss für die Deutsche Revolution vom 1848. Von Frankreich hatten die Nachrichten vom Sturz des Königs und der Ausrufung der Zweiten Französischen Republik die Deutschen Staaten erreicht. Schon lange hatte es gegärt, seit dem Wiener Kongress 1815 wurden die nationalen und demokratischen Ideen mit harter Hand unterdrückt. Jetzt schien der richtige Zeitpunkt gekommen.

Vormärz

Nach den Befreiungskriegen war die Hoffnung auf ein „Deutsches Vaterland“ groß. Doch stattdessen wurde beim Wiener Kongress die „Restauration“ der alten Verhältnisse beschlossen. Vor allem die Studenten glaubten an ein einiges Deutschland und schlossen sich vielfach der Deutschen Burschenschaft an, dessen Farben schwarz-rot-gold waren. 1817 kamen 500 Studenten von elf Universitäten zum Wartburgfest zusammen. Am 23. März 1819 ermordete dann der Burschenschaftler Karl Ludwig Sand in Mannheim den Schriftsteller August von Kotzenboe, der sich über die Deutsche Burschenschaft lustig gemacht hatte. Daraufhin wurden mit den Karlsbader Beschlüssen die Burschenschaften verboten, die Universitäten streng überwacht und die Zensur der Zeitungen eingeführt. Trotzdem kamen im Mai 1832 zum Hambacher Fest 30.000 Studenten und Professoren, aber auch Bürger, Handwerker und Arbeiter zusammen, um ein freies und geeintes Deutschland zu fordern. Eine Missernte im Jahr 1846 bereitete ebenfalls den Boden für die Revolution.

Märzaufstände und Märzgefallene

Überall in Deutschland kam es im März 1848 zu Demonstrationen, zu Volksversammlungen wie in Mannheim. Der Ruf nach einem demokratischen Nationalstaat erreichte Wien, wo der verhasste österreichische Staatskanzler, das Symbol der Restauration Fürst Metternich am 13. März zurücktrat und der Kaiser Ferdinand I. eine Verfassung versprach. Auch in Preußen hatte der König Friedrich Wilhelm IV. bereits eine Verfassung versprochen, als bei einer Demonstration am 18. März am Berliner Schloss plötzlich Schüsse fielen und sich blutige Barrikadenkämpfe entwickelten. 254 Tote und unzählige Verletzte waren die bittere Bilanz – das waren die Märzgefallenen. Friedrich Wilhelm ehrte die Toten, bewilligte eine verfassungsgebende Nationalversammlung und kündigte an, dass Preußen fortan in Deutschland aufgehen werde. Alle Staaten des Deutschen Bundes waren nun bereit zu freien, allgemeinen und gleichen Wahlen für ein gesamtdeutsches Parlament – Sieg der Revolution auf ganzer Linie…

Parlament in der Frankfurter Paulskirche
  • Parlament in der Frankfurter Paulskirche
  • Foto: wikimedia commons
  • hochgeladen von Roland Kohls

Nationalversammlung trat in der Paulskirche zusammen

Doch statt jetzt die Macht an sich zu reißen, und einem revolutionären Vollzugsausschuss zu übertragen, wie es Struve und sein Freund Friedrich Hecker forderten, setzte das sogenanntes Vorparlament, das die Nationalversammlung vorbereitete, auf Kooperation mit den Monarchen. Und so kam die Nationalversammlung in der Frankfurter Paulskirche am 18. Mai 1848 zusammen. Und während die Honoratioren unter der Präsidentschaft von Heinrich Freiherr von Gagern sich dort um die Grundrechtsartikel der Verfassung stritten, wurden von Truppen des Deutschen Bundes der Hecker-Aufstand niedergeschlagen. Preußen führte mit Billigung des Paulskirchenparlaments Krieg gegen Dänemark. Den Waffenstillstand von Malmö schloss Preußen dann am 26. August gegen das ausdrückliche Votum der Parlamentarier. Im September musste das Parlament selbst preußische und österreichische Truppen um Hilfe bitten, um gegen Demonstranten, die gegen den „Verrat von Malmö“ demonstrierten, vorzugehen. Die Fürsten gewannen Tag für Tag neues Selbstbewusstsein.

Zentrum der Revolution

Frankfurter Nationalversammlung verabschiedet Verfassung

Am 28. März 1849 verabschiedete schließlich die Nationalversammlung nach zähem Ringen die Reichsverfassung. Ein umfassender Katalog an Grundrechten garantierte den Bürgern ihre Rechte. Die Parlamentarier hatten sich auf die sogenannte kleindeutsche Lösung geeinigt, das heißt ein Deutschland ohne Österreich – das komplexe Staatsgebilde der Doppelmonarchie war nicht zu integrieren. Unabhängige Gerichte bildeten die Judikative und der (von Männern) allgemein, frei und gleich gewählte Reichstag sowie das Staatenhaus mit Vertretern der Länder bildete die Legislative. Die Regierungsgewalt aber lag beim Kaiser, was bei der kleindeutschen Lösung der König von Preußen Friedrich Wilhelm IV. war. 28 Einzelstatten erkannten die Verfassung an. Doch als das Parlament ihm am 3. April die Wahl zum „Kaiser der Deutschen“ mitteilten, wies er die Kaiserkrone aus der Hand der Revolutionäre barsch zurück. Die Nationalversammlung, die gesamte Revolution war gescheitert. Die folgenden Aufstände in Baden, in der Pfalz und in Sachsen wurden von preußischen Truppen mit aller Gewalt niedergeschlagen.
Zwar hat keiner der deutschen Staaten mehr auf eine Verfassung verzichten können, doch waren diese ohne Volksbeteiligung zustande gekommen und kannten nur sehr rudimentäre Bürgerrechte. Die Deutsche Einheit wurde 1871 nach den Einigungskriegen vor 150 Jahren nachgeholt – ebenfalls „von oben“. rk 

Blut und Eisen
Jubelnde Revolutionäre nach Barrikadenkämpfen am 18./19. März 1848 in der Breiten Straße in Berlin - Bild eines unbekannten Malers
Parlament in der Frankfurter Paulskirche
Autor:

Dehäm Magazin aus Ludwigshafen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft & HandelAnzeige
Velorep - Aus Liebe zum Rad

i:SY - Premiumhändler Velorep in Durlach
Kompakte Pedelecs für alle Fahrer

Velorep. Wer ein Pedelec sucht, auf dem man sich sicher fühlt und mit dem man Spaß und Freude hat, ist bei dem Fahrradexperten Velorep in Durlach genau richtig. Denn seit acht Jahren vertreibt Velorep als Premiumhändler das Kompaktrad i:SY exklusiv in Durlach. Das i:SY Prinzip ist einfach, sicher und genial. Denn auf dem Pedelec mit dem One Size Rahmen fühlen sich alle Fahrer von 1,50 bis 1,90 Meter wohl. Es ist klein und wendig, leicht zu transportieren und man fühlt sich dank des niedrigen...

LokalesAnzeige
Die digitalen Angebote der Stadtbibliothek Karlsruhe
2 Bilder

Für alle. Digital. Real.
Willkommen in der digitalen Welt der Stadtbibliothek

Die Stadtbibliothek Karlsruhe hat die Veränderungen, die mit der Digitalisierung der Lebenswelten einhergehen, stets als große Chance für alle Karlsruher*innen begriffen. Im Zentrum ihres digitalen Engagements stehen vielfältige Angebote, die jeder und jedem eine Teilhabe an Wissen, Bildung und Kultur möglich machen. Das Online-Portal ONLEIHE stellt digitale Bücher, Hörbücher, Zeitschriften und Zeitungen sowie E-Learning-Kurse zum Ausleihen zur Verfügung (Onleihe App). OVERDRIVE ist ein...

Wirtschaft & Handel
Durchblickpreis: Die SÜWE, Herausgeberin der Wochenblätter in Pfalz und Nordbaden, gewinnt den Journalistenpreis "Durchblick" 2021 des Bundesverbands Deutscher Anzeigenblätter (BVDA) in der Kategorie "Innovation - beste Idee des Jahres" mit dem Thema "Digital PR 4.0 - neue Reichweiten für PR-Texte
Video

Durchblick-Preis: Innovative Werbemöglichkeit gewinnt Journalistenpreis „Durchblick“ des BVDA
Die „Innovation des Jahres“ kommt von der SÜWE

BVDA Durchblickpreis. Die SÜWE, Herausgeberin der Wochenblätter, Stadtanzeiger und des Trifelskuriers in der Pfalz und Nordbaden, gewinnt 2021 gleich zwei Journalistenpreise des Bundesverbandes Deutscher Anzeigenblätter (BVDA). Gerade der erste Platz in der Kategorie Innovation beinhaltet große Mehrwerte für Anzeigenkunden im Digitalsektor. Berlin. Gleich in vier von fünf Kategorien landeten die Bewerbungen der SÜWE Vertriebs- und Dienstleistungsgesellschaft mbH & Co. KG nach einer Vorauswahl...

Wirtschaft & Handel
Aktuelle Angebote und Aktionen aus Prospekten entdecken: Das ist jetzt auch digital möglich.

Online-Prospekte mit Angeboten aus der Pfalz und Baden
Einkauf flexibel planen

Pfalz/Baden. Sie möchten sich online über aktuelle Angebote von Produkten, Lebensmitteln und Dienstleistungen in Ihrer Region informieren? Sie stöbern gerne in Prospekten vom Supermarkt, Discounter, Möbelhaus, Baumarkt, Gartenmarkt, der Drogerie, der Zoohandlung oder dem Bekleidungsgeschäft und möchten kein Schnäppchen mehr verpassen - und das ganz bequem mit dem Tablet oder dem Smartphone auch von unterwegs, im Zug oder in der Mittagspause? Entdecken Sie die neusten, lokalen Wochenangebote...

Online-Prospekte aus Karlsruhe und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen