Die Waldenser in Palmbach, Untermutschelbach und Auerbach
Führung am Waldenserweg Palmbach am Sonntag, den 14. Juli

4Bilder

Die Ortsverwaltung Wettersbach und der Arbeitskreis Palmbacher Waldensergeschichte laden am Sonntag, 14. Juli 2019 zu einer Führung entlang des Waldenserweges durch die Palmbacher Ortsmitte ein.

Der Waldenserweg ist ein etwa ein Kilometer langer kulturhistorischer Themenweg. Er erinnert mit seinem Waldenserdenkmal „Tor des Ankommens“ an die Gründung von Palmbach und an die Verfolgung der Waldenser, die wegen ihres protestantischen Glaubens aus ihrer Heimat vertrieben wurden. Die Führung wird von Mitgliedern des Arbeitskreises Waldensergeschichte und den Ortschaftsräten Roland Jourdan und Peter Hepperle geleitet.

Führung zur Waldensergeschichte

Treffpunkt ist um 14:00 Uhr an der Waldenserkirche.
Von der Waldenserkirche geht es über den Waldenserplatz mit dem Waldenserdenkmal "Tor des Ankommens" weiter bis zum Ortsende in Richtung Stupferich. Der zweite Teil beginnt mit der Besichtigung der Waldenserkirche, dann geht es vorbei am Friedhof Richtung Grünwettersbach bis zum Skulpturenpark Wettersbach.

Waldenser in Palmbach, Untermutschelbach und Auerbach

Es erwartet Sie eine geschichtliche Führung mit historischen Daten und Informationen rund um Palmbach und über die Waldenser. Bei der Führung wird besonders auf die gemeinsame Palmbacher und Untermutschelbacher Waldensergeschichte eingegangen. In Untermutschelbach wurde im Juni 1701 vierzehn Waldenserfamilien (58 Personen) im bestehenden Dorf angesiedelt. Die Waldenser kamen zusammen mit den 28 Palmbacher Waldenserfamilien von der Waldensersiedlung Walldorf in Hessen-Darmstadt (heute Mörfelden-Walldorf). Im Jahre 1698 wurden sie wegen ihres reformierten Glaubens aus den piemontesischen Waldensertälern, dem damaligen Königreich Frankreich, vertrieben. Bis um das Jahr 1720 wurden die Waldenser in Palmbach und Untermutschelbach von den Waldenserpfarrern aus Auerbach betreut. Seit der Palmbacher Ortsgründung sind Palmbach und Untermutschelbach durch den historischen „Welschenweg“ verbunden.

Der gemütliche Spaziergang erfolgt auf gut ausgebauten Wegen. Alle Bereiche des Waldenserweges, die Standorte der Stelen, der Waldenserplatz sowie die Waldenserkirche sind barrierefrei zugänglich. Sie können einen Zeitbedarf von 100 bis 120 Minuten einplanen.

Platzkonzert am Waldenserdenkmal

Zum Abschluss der Führung findet um 18.00 Uhr am Waldenserplatz ein Platzkonzert des Posaunenchores Langensteinbach/Palmbach statt. (Bei Regenwetter findet das Konzert in der Waldenserkirche statt.

"Stadtgeburtstag Karlsruhe 2015" mit nachhaltiger Wirkung

Der Palmbacher Waldenserweg und das Waldenserdenkmal konnten als Stadtteilprojekt, anlässlich des 300. Geburtstages der Stadt Karlsruhe im Jahre 2015, eingeweiht werden. Am Waldenserplatz wurde das von den Künstlern OMI Riesterer und Barbara Jäger entworfene Waldenserdenkmal "Tor des Ankommens" verwirklicht. An 12 Plätzen entlang des Waldenserweges erzählen 24 bebilderte Schautafeln die Geschichte der Waldenser und die der historischen Stätten von Palmbach.

  • Wer waren die Waldenser?
  • Warum wurden die Waldenser verfolgt?
  • Was ist heute noch an historischem Erbe zu entdecken?
  • Wo standen früher wichtige Gebäude?

Dies sind nur einige Fragen, die bei der Führung durch die Straßen der Palmbacher Ortsmitte beantwortet werden. Mit dem Waldenserweg ist es gelungen, die Vergangenheit unseres Ortes lebendig zu halten und die in unserer Region einzigartige Geschichte erlebbar zu machen. Wir laden Sie ein, die Geschichte Palmbachs auf dem Waldenserweg zu entdecken.

Anfahrt

Der Waldenserweg ist mit dem ÖPNV ab dem Hauptbahnhof Karlsruhe innerhalb 20 Minuten zu erreichen. Fahren Sie mit dem Bus 47 bis zur Haltestelle "Palmbach Kirche". Wanderfreunde erreichen Palmbach auch mit der Stadtbahn S 11 ab dem Haltepunkt Waldbronn-Reichenbach/Bahnhof oder der Haltestelle Karlsbad-Langensteinbach/Schießhüttenäcker. Wanderstrecke jeweils 3,5 KM mit Einkehrmöglichkeiten.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch in den Karlsruher Höhenstadtteilen.
Weitere Informationen finden Sie unter www.waldenserweg.de.

Autor:

Roland Jourdan aus Karlsruhe

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Ausgehen & GenießenAnzeige
Historischer Bahnhof von Beckingen
2 Bilder

Beckingen: Urlaub in bewegter Landschaft
Wandern, Radfahren, Reiten

Beckingen. Bei einem Besuch des historischen Kupferbergwerks Düppenweiler, taucht man ab in die Welt unter Tage und erlebt die Licht- und Toninstallation „Mystallica“. Über Tage locken Attraktionen wie die neue Kupferhütte mit Pochwerk, Schmelzhütte und Maschinenanlagen, die auch außerhalb der Öffnungszeiten frei zugänglich sind. Die Gemeinde Beckingen bietet verschiedene Premium-Wanderwege, wie dem „Litermont-Sagenweg“, der am Historischen Kupferbergwerk Düppenweiler startet, der Traumschleife...

Ausgehen & Genießen
Das neue "Wald/e/mar - das Magazin für draußen"
2 Bilder

Outdoor, Abenteuer, Urlaub
Wer ist Waldemar?

Magazin Waldemar. Waldemar ist ein nordeuropäischer Vorname, der etwas aus der Mode gekommen ist. Gemeint ist hier allerdings kein Mensch sondern „WALD/E/MAR – das Magazin für draußen“, in dem es um Outdoor, Abenteuer und Urlaub geht. Das neue Magazin wird in den nächsten Tagen an über 500 Auslagestellen in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, im Saarland und in ganz Deutschland ausgeliefert. Und Waldemar erlebt man auch online unter www.wochenblatt-reporter.de/waldemar oder als E-Paper. Auch in...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Sonnenaufgang bei Reichenbach-Steegen

Pfälzer Musikantenweg erinnert an altes Wandergewerbe
Auf den Spuren der Geschichte

Weilerbach. Die Wandermusikanten, bekannt als „Die Mackenbacher“, waren in der ganzen Welt bekannt. Viele Menschen aus dem Pfälzer Bergland zogen hinaus in die Ferne, um ihr Geld als Wandermusikanten zu verdienen, da sie sonst keine Erwerbsmöglichkeiten hatten und die Bauernhöfe meist zu klein waren. Auf allen Kontinenten musizierten sie als Straßenmusikanten, in großen Orchestern oder in bekannten Zirkusunternehmen. Das verdiente Geld reichte, um die Familien zu ernähren, die teils Jahre auf...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Das mit Sonnenkraft betriebene Ausflugsschiff "Neckarsonne" auf dem Neckar in Heidelberg

Solarschiff „Neckarsonne“ in Heidelberg
Kraft der Sonne

Heidelberg. Das ist die Attraktion in Heidelberg: Mit dem Solarschiff „Neckarsonne“ fahren die Gäste lautlos und abgasfrei auf dem Neckar und erleben die Schönheit der Stadt von einer neuen Seite. Die 77 Solarmodule speisen eine Batterie, so dass bei Sonnenschein, Regen und während der Dämmerung gefahren werden kann. Während der 50-minütigen Rundfahrt auf dem Neckar vor der Stadt Heidelberg erhalten die Fahrgäste Infos über das Solarschiff, die Schifffahrt auf dem Neckar und die...

Online-Prospekte aus Karlsruhe und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen