Eichenprozessionsspinner mehren sich – ist der Klimawandel schuld?
Das Rheinland-Pfalz Zentrum für Klimawandelfolgen informiert

  • Foto: Foto: Rheinland-Pfalz Kompetenzzentrum für Klimawandelfolgen
  • hochgeladen von Stephanie Walter

Rheinland-Pfalz. Seit einigen Jahren sorgt er auch in Kaiserslautern immer wieder für Schlagzeilen: Der Eichenprozessionsspinner. Gerade erst mussten wegen eines Befalls mit der Schmetterlingsraupe 14 Spielplätze für mehrere Tage gesperrt werden. Doch wo lebt der Eichenprozessionsspinner eigentlich und welche Auswirkungen auf seinen Lebensraum hat der Klimawandel? Das Rheinland-Pfalz Zentrum für Klimawandelfolgen informiert.

Der wärmeliebende Eichenprozessionsspinner (EPS) kam bereits Mitte des 19. Jahrhunderts in den Mosel- und Rheintälern vor. Er war lange Zeit relativ selten, bis ab 1984 eine deutliche Zunahme der Populationsdichte beobachtet wurde. Heute zählt der Südosten von Rheinland-Pfalz zusammen mit Landesteilen Nordrhein-Westfalens, Hessens, Bayerns und nahezu ganz Baden-Württemberg zum Hauptverbreitungsgebiet des Nachtfalters in Deutschland.
Massenvermehrungen entwickelten sich in der Vergangenheit vor allem unter warm-trockenen Bedingungen, daher wird der Klimawandel als eine Ursache für die europaweit zunehmende Populationsdichte diskutiert. Tatsächlich kann die Witterung verschiedene Entwicklungsphasen des Falters beeinflussen – sowohl positiv als auch negativ.
So können auf der einen Seite hohe Apriltemperaturen dazu führen, dass die Raupen früher schlüpfen, die Raupenentwicklungszeit profitiert von warm-trockenen Bedingungen. Andererseits könnte eine klimabedingte Verschiebung des Raupenschlupfs vor den Blattaustrieb der Eichen ein Verhungern der Raupen zur Folge haben, ebenso könnten früher geschlüpfte Raupen durch Spätfrost erfrieren. Auch Extremereignisse (Sturm, Hagel, Starkregen) im August können sich negativ auf den Falterflug auswirken, Gespinste abreißen und das Verfaulen der Raupen zur Folge haben. Zu berücksichtigen sind ferner die natürlichen Gegenspieler der Raupe, deren Population ebenfalls vom Klimawandel beeinflusst werden könnte – mit entsprechenden Auswirkungen auf den Eichenprozessionsspinner.
Wie sich die Populationsdichte in Zukunft in Rheinland-Pfalz entwickeln wird, lässt sich heute noch nicht abschätzen. Das Zusammenspiel der einwirkenden Faktoren ist vielfältig und das Wissen über die Auswirkungen von Veränderungen auf die Entwicklung des Falters noch gering.
Eine intensive Beobachtung der Populationsdichte und Verbreitung scheint aber aus Sicht des Gesundheitsschutzes dringlich. Denn die Brennhaare der Raupen können bei Kontakt schwere allergische Reaktionen hervorrufen.
Nach der Häutung verbleiben die Haare im Gespinst oder fallen zu Boden. Durch den Wind können sie dabei auch leicht im Umkreis verteilt werden. Probleme kann ein Befall von Eichen zum Beispiel im Bereich von Schulhöfen oder Kindergärten bereiten, aber auch in Naherholungsgebieten, städtischen Grünanlagen und Privatgärten können die Raupenhaare zum Problem für die Nutzer und Grünpfleger werden. Die Forstliche Versuchsanstalt Baden-Württemberg überwacht die Entwicklung des Eichenprozessionsspinners und veröffentlicht regelmäßig Handlungsempfehlungen. (ps)
 
Weitere Informationen: https://www.waldwissen.net/waldwirtschaft/schaden/insekten/fva_eichenprozessionsspinner_aktuell/index_DE.

Dieser Beitrag erscheint in der Reihe Klimawandel / Extremereignisse in Kooperation mit dem Rheinland-Pfalz Zentrum für Klimawandelfolgen.

Das geht uns alle an:
Nachhaltigkeit liegt uns am Herzen. Unsere Wochenblätter werden auf Recycling-Papier gedruckt. Hierfür musste kein Baum sterben. Gegenüber Frischfaserpapier werden bei der Herstellung von Recyclingpapier zudem bis zu 60 Prozent Energie, bis zu 70 Prozent Wasser sowie CO2-Emissionen und Abfall eingespart. Der Nachhaltigkeitsgedanke ist auch der Grund für eine Kooperation der Wochenblätter, Stadtanzeiger und des Trifels Kuriers mit der Natur- und Umweltschutzorganisation World Wide Fund For Nature (WWF), der jetzt zusammen mit dem Bundesverband Deutscher Anzeigenblätter (BVDA) die Kampagne „#together4forests“ startet. Dem BVDA gehören neben unserem Verlag rund 200 Verlage mit einer wöchentlichen Auflage von etwa 60 Millionen Zeitungen an. Wenn Ihnen ein nachhaltiger Umgang mit unserer Umwelt genauso am Herzen liegt wie uns, geben Sie bitte diese Zeitung nach dem Lesen ins Altpapier.

Autor:

Stephanie Walter aus Wochenblatt Landstuhl

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

24 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft & HandelAnzeige
Altpapier verkaufen: Altpapierankauf bei AMK Rohstoffe in Bruchmühlbach-Miesau, Raum Kaiserslautern
4 Bilder

Altpapierankauf im Raum Saar-Pfalz
Altpapier verkaufen & Geld verdienen

AMK Rohstoffe. Wohin mit zu viel Altpapier? Was bringt das Sammeln von Altpapier? Kann ich es verkaufen? Wieviel Geld bekomme ich beim Altpapierankauf? Und wo bekommt man Geld für Altpapier? Diese Fragen beantworten die Abfallentsorgungsexperten von AMK Rohstoffe in Bruchmühlbach-Miesau in der Nähe von Kaiserslautern / Pfalz. Das junge Unternehmen mit Standort auf dem ehemaligen Grundig-Gelände in der Industriestraße 1, im Gewerbegebiet Spießwald hat sich auf Altpapierankauf spezialisiert. Für...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Fliesen im Raum Kaiserslautern: Wer zwischen dem Saarland und Kaiserslautern nach Fliesen sucht, wird bei Fliesen Schulz in der St. Wendeler Straße 77 in Bruchmühlbach-Miesau sicher fündig
8 Bilder

Kaiserslautern: Fliesen Schulz in Bruchmühlbach-Miesau
Fliesen zum guten Preis-/Leistungsverhältnis

Bruchmühlbach-Miesau bei Kaiserslautern. Wer zwischen dem Saarland und Kaiserslautern nach Fliesen sucht, wird bei Fliesen Schulz in der St. Wendeler Straße 77 in Bruchmühlbach-Miesau sicher fündig. Egal, ob Holzoptik, Betonoptik oder XXL-Fliesen in großem Format, in seiner Ausstellung bietet Fliesenleger Andreas Schulz seinen Kunden einen großen Lagerbestand an Wand- und Bodenfliesen - von günstigen Sonderangeboten bis hin zu namhaften Designer-Produkten und das in einem guten Verhältnis...

Wirtschaft & Handel
Durchblickpreis: Die SÜWE, Herausgeberin der Wochenblätter in Pfalz und Nordbaden, gewinnt den Journalistenpreis "Durchblick" 2021 des Bundesverbands Deutscher Anzeigenblätter (BVDA) in der Kategorie "Innovation - beste Idee des Jahres" mit dem Thema "Digital PR 4.0 - neue Reichweiten für PR-Texte
Video

Durchblick-Preis: Innovative Werbemöglichkeit gewinnt Journalistenpreis „Durchblick“ des BVDA
Die „Innovation des Jahres“ kommt von der SÜWE

BVDA Durchblickpreis. Die SÜWE, Herausgeberin der Wochenblätter, Stadtanzeiger und des Trifelskuriers in der Pfalz und Nordbaden, gewinnt 2021 gleich zwei Journalistenpreise des Bundesverbandes Deutscher Anzeigenblätter (BVDA). Gerade der erste Platz in der Kategorie Innovation beinhaltet große Mehrwerte für Anzeigenkunden im Digitalsektor. Berlin. Gleich in vier von fünf Kategorien landeten die Bewerbungen der SÜWE Vertriebs- und Dienstleistungsgesellschaft mbH & Co. KG nach einer Vorauswahl...

LokalesAnzeige

DAK-Gesundheit Kaiserslautern
bunt statt blau

Corona-Pandemie: „bunt statt blau“ 2021 wird verlängert Junge Künstler in Kaiserslautern können noch bis 15. September beim Plakatwettbewerb der DAK-Gesundheit mitmachen Kaiserslautern 22. April 2021. Die DAK-Kampagne „bunt statt blau – Kunst gegen Komasaufen“ wird verlängert. Aufgrund des eingeschränkten Schulbetriebs mit Hybridunterricht und Homeschooling endet der Plakatwettbewerb nicht wie geplant am 30. April. Neuer Einsendeschluss ist der 15. September. Mit der Verlängerung der...

Online-Prospekte aus Kaiserslautern und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen