Stadtbildpflege sucht Plakat-Motiv für GumWall
Kreativwettbewerb „Kaugummi – und dann?“

 Foto: Stadtbildpflege Kaiserslautern

Kaiserslautern. Im Rahmen ihrer diesjährigen Kampagne „Für ein sauberes KL“ hat die Stadtbildpflege Kaiserslautern (SK) einen Wettbewerb zum Thema Kaugummi-Entsorgung ausgeschrieben. Die Teilnahme lohnt sich gleich doppelt, denn neben einem Preis für das kreativste Plakat wird das Gewinnermotiv auch auf die Andrückplatten der GumWalls gedruckt und an drei Pilotstandorten aufgehängt. Gesucht werden Motive, die die Aufmerksamkeit auf die Kaugummifänger ziehen und die Vorbeigehenden motivieren, ihre ausgekauten Kaugummis auf die Andrückplatte zu kleben, anstatt sie auf die Straße zu werfen.

Kreative aufgepasst!

Mitmachen kann jede kreative Person oder Gruppe ohne jegliche Altersbeschränkung. Den künstlerischen, graphischen oder technischen Hilfsmitteln sind ebenfalls keine Grenzen gesetzt. Richtlinien zum Wettbewerb stehen unter www.stadtbildpflege-kl.de. Einsendeschluss für den Entwurf, der als pdf-, jpg- oder tif-Datei an die E-Mail-Adresse buergerbeirat@stadtbildpflege-kl.de gesendet werden kann, ist der 8. September 2019.

Was ist eine GumWall?

Die patentierte GumWall oder Kaugummi-Wand ermöglicht eine einfache Entsorgung von Kaugummi im öffentlichen Raum. Das Innenteil des robusten Metallkastens ist mit Andrückplatten für Kaugummis versehen, die bei entsprechender Nutzung von der Straßenreinigung abgehängt und entsorgt werden. Zudem können die Kaugummis auch in ein Auffangbehältnis geworfen werden. Drei solcher GumWalls werden als Pilotprojekt ab Mitte Oktober an verschiedenen Standorten im Stadtgebiet aufgehängt.

Welche Ziele verfolgt die Stadtbildpflege Kaiserslautern?

Ziel des Wettbewerbs ist in erster Linie, ein kreatives Motiv für die Andrückplatten zu finden und zu prämieren. Außerdem sollen das Pilotprojekt „GumWall“ und der dazugehörige Kreativwettbewerb zur Diskussion anregen und das Thema Kaugummi-Entsorgung in den Fokus stellen.
Durch das Aufstellen der Kaugummifänger erhofft sich die SK, die Kaugummidichte auf Pflastern, Gehwegen und Straßen in der Stadt zu reduzieren und damit Kosten für eine teure Entfernung zu sparen. Darüber hinaus soll ein gewisser und wissentlich einkalkulierter „Ekelfaktor“ beim Betrachten der vollgeklebten Andrückplatte den ein oder anderen Kaugummi-Wegwerfer sensibilisieren.
Weiterhin möchte die SK mit ihrer Kampagne das Bewusstsein dafür schaffen, dass das achtlose Wegwerfen von Abfällen nicht nur für ein unschönes Stadtbild sorgt, sondern auch eine Ordnungswidrigkeit darstellt – egal, ob es sich um einen kleinen Kaugummi, den abgerauchten Zigarettenstummel oder eine leergegessene Brezeltüte handelt. Denn wer möchte, der findet die dafür vorgesehenen Abfallbehältnisse, die in ausreichender Menge in der Kernstadt vorhanden sind – ganz nach dem Kampagnenmotto „Für ein sauberes Kaiserslautern“. ps

Autor:

Pressestelle Stadt Kaiserslautern aus Kaiserslautern

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft & HandelAnzeige
Obwohl die Bundesregierung die hohe Einspeisevergütung seit 2012 schrittweise zurückgefahren hat, lohnt sich eine Photovoltaikanlage auch heute noch

Experten für Solaranlagen: Organic Energy aus Kaiserslautern
Strom vom eigenen Dach

Organic Energy. Photovoltaikanlagen sind nach wie vor gefragt. Obwohl die Bundesregierung die hohe Einspeisevergütung seit 2012 schrittweise zurückgefahren hat, lohnt sich die Erzeugung von Solarstrom auch heute noch. "Entscheidend ist der Eigenverbauch an Strom", erklärt Thomas Nagel, Geschäftsführer von Organic Energy in Kaiserslautern. "Denn wer von dem selbst erzeugten Strom möglichst viel selbst nutzt, kann seine Stromrechnung deutlich senken. Somit ist eine Photovoltaikanlage eine...

RatgeberAnzeige
Physiotherapeut Jürgen Weber ist Inhaber der Physiotherapie-Praxis Medifit in Kaiserslautern
4 Bilder

Physiotherapie in Kaiserslautern: Medifit
Erfahrungsschatz meets Innovation

Kaiserslautern. Medifit-Inhaber Jürgen Weber weiß in seiner Physiotherapie-Praxis ein starkes Team hinter sich. Immer wieder gelingt es ihm hervorragende Mitarbeiter zu gewinnen und ein glückliches Händchen bei der Auswahl seines Praxis-Teams unter Beweis zu stellen. „Nur so funktioniert ein solcher Betrieb auf Dauer“, betont Weber. Wichtig ist ihm, alle für seinen therapeutischen Weg – Physiotherapie in Kombination mit dem richtigen Training – zu begeistern. „Jeder im Praxis-Team setzt das...

Online-Prospekte aus Kaiserslautern und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen