Brand in Umladestation der ZAK
Flamm- und Brandentwicklung schnell unter Kontrolle

3Bilder

Kaiserslautern. Zu einem Brand ist es am frühen Dienstagabend in der Abfallumladestation der ZAK – Zentrale Abfallwirtschaft Kaiserslautern gekommen. Durch das schnelle Eingreifen der ZAK-Brandschutzhelfer und Kräften der Freiwilligen Feuerwehr Enkenbach-Alsenborn konnte die Flamm- und Brandentwicklung schnell unter Kontrolle gebracht werden, Menschen kamen nicht zu Schaden. Auslöser für den Zwischenfall war eine große Menge an Lithium-Akkus und -Batterien. Angaben zur Höhe des entstandenen Schadens kann die ZAK derzeit noch nicht machen.

Mitarbeiter der ZAK wurden durch eine stichflammenartige blaue Flammentwicklung und eine anschließende rauchende Brandentwicklung im Aufgabetrichter des Schredders aufgeschreckt. Die Brandschutzhelfer der ZAK nahmen, nachdem der Schredder stromlos geschaltet worden war, sofort einen Erstangriff mit Strahlrohr und C-Schlauch vor. Damit wurde eine offene Flammentwicklung unterbunden. Die alarmierte Feuerwehr aus Enkenbach-Alsenborn konnte den Brand abschließend mit minimalem Schaumeinsatz löschen.

Eine Untersuchung des Abfalls und eine Recherche der Anlieferpapiere ergab, dass brandursächlich offensichtlich eine große Menge noch originalverpackter Lithium-Akkus und -Batterien waren. Zusätzlich fanden die Mitarbeiter etliche Elektroaltgeräte. Der Abfallerzeuger aus dem Landkreis konnte ermittelt werden, gegen ihn werden nun wegen eines schuldhaften und unzulässigen Handelns Ersatzansprüche geltend gemacht.

ZAK-Vorstand Jan Deubig betont, dass sich die betrieblichen Vorsichtsmaßnahmen der ZAK als wirksam und sinnvoll erwiesen haben. Diese umfassen die arbeitstägliche Zerkleinerung der Sperrabfälle in Chargen, die arbeitstägliche Reinigung des Schredders, die direkte Verladung der zerkleinerten Abfälle in geschlossene Container, die Bereitstellung dieser zum unmittelbaren Transport im Freibereich und die regelmäßige Kontrolle der Abfälle mittels Wärmebildtechnik. Dadurch, so Deubig, konnte ein größerer Brand frühzeitig verhindert werden.

Deutschlandweit kommt es immer wieder zu Bränden in Abfallwirtschaftszentren und Wertstoffhöfen. Schuld haben oft unsachgemäß entsorgte Akkus. Bei Kontrollen werden immer wieder Akkus im Restmüll oder im Elektro- und Metallschrott gefunden, anstatt an den dafür vorgesehenen Sammelstellen. Da bereits einfache mechanische Beschädigungen am Schutzmantel der Lithium-Ionen-Batterie durch Fallenlassen oder Verbiegen reichen, um einen Kurzschluss des Akkus zu verursachen, ist die Brandgefahr sehr hoch.

Im Durchschnitt kauft jeder Verbraucher rund 20 Batterien pro Jahr. Deubig appelliert daher an die Bürger, die Mülltrennung konsequenter zu betreiben. Batterien und Akkus gehören keinesfalls in den Hausmüll oder gar achtlos in die Umwelt. Darauf weist auch das Symbol der durchgestrichenen Mülltonne auf den Batterien beziehungsweise auf der Verpackung hin. „Von solchem Handeln gehen erhebliche Gefahren für Menschen und Sachgüter aus“, so der ZAK-Vorstand weiter.

Ein weiteres Problem sei die Bauart vieler Elektrogeräte mit fest eingebauten Akkus, die oft eine fachmännische Zerlegung notwendig machen würden. Abgesehen von der Tatsache, dass somit die enthaltenden Wertstoffe wie Zink, Eisen und Aluminium nicht durch Recycling wiedergewonnen und verwertet werden können, birgt die falsche Entsorgung auch große Risiken. Die Batterien können Schadstoffe wie beispielsweise Quecksilber, Cadmium und Blei beinhalten, welche durch die Entsorgung im Restabfall in die Umwelt gelangen können. Die gesundheitsschädlichen Stoffe sind für Menschen, Tiere und Pflanzen hochgiftig und können verschiedene Krankheiten hervorrufen.

Verbraucherinnen und Verbraucher sind gesetzlich verpflichtet, diese bei einer Sammelstelle abzugeben. Sammelboxen sind überall dort zu finden, wo Batterien auch verkauft werden. So können in Supermärkten, Baumärkten, Tankstellen oder Fachgeschäften leere Batterien und ausrangierte Akkus kostenlos entsorgt werden. Batterien aller Art können aber auch in der Sonderabfallannahmestelle der ZAK oder an den zahlreichen Haltestellen des Umweltmobils abgegeben werden. ps

Autor:

Ralf Vester aus Kaiserslautern

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

54 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Ausgehen & GenießenAnzeige
Der Wildkatzen-Wanderweg ist ein Highlight für die ganze Familie
2 Bilder

Wander- und Naturparadies Bad Herrenalb
Glück für die ganze Familie

Bad Herrenalb. Idyllisch gelegen zwischen sieben Tälern gibt es in Bad Herrenalb viel zu entdecken und bestaunen. Das historische Klosterviertel mit Zisterzienserkloster, spätromanischer Vorhalle und Klostergarten nimmt mit auf eine spannende Reise ins frühe Mittelalter. Entspannen lässt es sich im Kurpark mit dem malerischen Flüsschen Alb, dem alten Baumbestand und blühenden Ufer- und Waldwiesen. Wer es aktiver mag, für den bieten sich die abwechslungsreichen Wanderwege und vielseitigen...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Spargel zu stechen, will gelernt sein
3 Bilder

Quartier Christ steht für regionale Qualität
Pfälzer Spargel sprießt

Pfälzer Spargel. Neugierig schauen die Köpfe des Spargels aus der Erde der aufgeschütteten Dämme. Man braucht ein geübtes Auge, um zu erkennen, wo der Spargel wächst. Die Arbeiter, die seit Jahren für das Quartier Christ in der Saison den Spargel stechen, haben ein gutes Auge, legen die Spargelstangen mit der Hand etwa frei, um dann mit dem Spargelmesser in die Erde zu fahren und sauber die etwa 30 Zentimeter lange Stange abzuschneiden. Hier kann man viel verkehrt machen. Die Wurzel darf...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Teufelstisch in Hinterweidenthal

Wandern, Biken, Klettern in der Urlaubsregion Hauenstein
Leuchtende Felsen

Hauenstein. Rot leuchten die Sandsteinfelsen, die sich zu riesigen Wachtürmen aufschichten. An moosverwitterten Wänden wandert man vorbei und plötzlich tauchen dort bizarre Felsgebilde auf, wie von mächtiger Götterhand gemeißelt. In der Urlaubsregion Hauenstein erlebt der Wanderer ein märchenhaftes Naturparadies: Unglaubliche Buntsandsteinfelsen, grandiose Ausblicke, alte Burgruinen, die Geschichten aus der Ritterzeit erzählen, und die freundlichen Pfälzer Hütten, in die man gerne einkehrt für...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Unterwegs auf dem Eifelturmpfad

Erlebnisregion Nürburgring: Nicht nur für Motorsportfans
Auf dem Vulkan

Nürburgring. Der Nürburgring ist weltbekannt als „Grüne Hölle“ und Anziehungspunkt für Motorsportfans und Familien. Doch die Erlebnisregion Nürburgring hat noch sehr viel mehr zu bieten: Kultur und Begegnung in der Abteikirche Maria Laach, bei den Burgfestspielen Mayen oder grandiose Ausblicke auf dem Kaiser-Wilhelm-Turm, auf der Hohen Acht, höchsten Erhebung der Eifel. Die Erlebnisregion Nürburgring ist ein Eldorado für Wanderer mit malerischen Traumpfaden oder Geopfaden, die mit der feurigen...

Online-Prospekte aus Kaiserslautern und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen