Zum Equal Pay Day im Gespräch mit Ljubow Chaikevitch von FRAU VERHANDELT
Mit Plan B und klaren Vorstellungen in die Gehaltsverhandlungen

Ljubow Chaikevitch ist Gründerin und Geschäftsführerin von FRAU VERHANDELT und möchte als Verhandlungstrainerin die Differenz zwischen Gehältern von Frauen und Männern aufheben. Dazu bietet sie auf ihrer Website www.frauverhandelt.de unter anderem ein kostenfreies Training an und hat auf auf Instagram @frauverhandelt sowie in ihrer kostenfreien Facebook-Gruppe insgesamt über 30.000 Frauen zusammengebracht, um sich offen über dieses Thema auszutauschen
2Bilder
  • Ljubow Chaikevitch ist Gründerin und Geschäftsführerin von FRAU VERHANDELT und möchte als Verhandlungstrainerin die Differenz zwischen Gehältern von Frauen und Männern aufheben. Dazu bietet sie auf ihrer Website www.frauverhandelt.de unter anderem ein kostenfreies Training an und hat auf auf Instagram @frauverhandelt sowie in ihrer kostenfreien Facebook-Gruppe insgesamt über 30.000 Frauen zusammengebracht, um sich offen über dieses Thema auszutauschen

  • Foto: Nina Wellstein
  • hochgeladen von Heike Schwitalla

Equal Pay Day. „Als ich mein Studium beendet habe und dann auf Jobsuche war, wusste ich noch nicht einmal, dass Gehälter verhandelbar sind. Auch ich musste das erst lernen“. Ljubow Chaikevitch hat Wirtschaftswissenschaften studiert und 2018 in Karlsruhe das Unternehmen FRAU VERHANDELT gegründet. Ihr Anliegen ist es, die Differenz zwischen Gehältern von Männern und Frauen, die in Deutschland bei gleicher Arbeit und Ausbildung durchschnittlich immer noch bei sechs Prozent liegt, abzubauen und Frauen zu einer fairen, angemessenen Bezahlung zu verhelfen.
Frauen verdienen generell weniger – in Deutschland liegt der Pay Gap unbereinigt bei 19 Prozent: In erster Linie ist das so, weil sie seltener in Führungspositionen und häufiger in Teilzeit arbeiten. „Aber was mich wirklich erschreckt hat, ist die Tatsache, dass Frauen in Deutschland auch heute noch bei gleicher Arbeit und gleicher Qualifikation schlechter bezahlt werden. Deshalb habe ich mich dazu entschlossen, zu analysieren, warum das so ist und dagegen anzugehen“, sagt die 33-Jährige. 

Vorbereitet sein auf alle möglichen Fragen - und Antworten

Aber warum ist das so? Die Spurensuche führte schnell zur Erkenntnis: Es liegt nicht nur an den Vorurteilen der Personaler und historisch geprägten Geschlechterrollen. Oft sind es auch die Verhandlungsstrategien, die bei Frauen grundliegend anders sind als bei Männern. Sie selbst habe für sich eigentlich immer erfolgreich verhandelt, und sei deshalb häufiger von Freundinnen und Bekannten um Hilfe gebeten worden. So hat sie 2018 ihr Unternehmen FRAU VERHANDELT gegründet und bietet unter diesem Dach auch kostenlose Livetrainings für selbständige und angestellte Frauen an, berichtet Ljubow Chaikevitch.
In ihrer Community auf Facebook und Instagram hat sie zudem eine Plattform geschaffen, auf der sich mittlerweile rund 30.000 Frauen regelmäßig austauschen und gegenseitig unterstützen.
Auf die Frage, was Frauen denn bei Bewerbungsgesprächen oder Gehaltsverhandlungen anders machen als Männer antwortet sie ganz klar und deutlich: „Frauen verhandeln schlichtweg seltener als Männer, fragen seltener schon beim Einstieg nach einem bestimmten Gehalt und werden deshalb mit ihren Vorstellungen auch häufiger abgeschmettert.“  Damit solche Erfahrung möglichst bald der Vergangenheit angehören, bietet sie auf ihrer Webseite auch ein kostenloses Training für Frauen an.
„In wenigen Schritten können Frauen das ändern“, ist sich Ljubow Chaikevitch sicher: „Zuerst erarbeitet man sich seinen eigenen Marktwert, fragt sich: Was ist meine Arbeit wert, was kann ich, worin bin ich gut, welche Erfolge kann ich vorweisen. Weiß ich das, verbessere ich das eigene Mindset und werde mir bewusst darüber, was ich dem Unternehmen bieten kann“, fasst sie gebürtige Russin zusammen. Dabei könne es schon helfen, eine Art Erfolgstagebuch zu führen und darin berufliche Highlights und Erfolge zu notieren, auf die man später bei Gehaltsverhandlungen oder Bewerbungsgesprächen zurückgreifen kann. „Ich muss meinem zukünftigen Arbeitgeber vermitteln können, wie er von meiner Einstellung profitieren kann, denn so eine Verhandlung ist letztlich nur erfolgreich, wenn beide Parteien danach zufrieden sind und wissen, wie sie voneinander profitieren“, sagt die Wirtschaftswissenschaftlerin. Dabei sei es wichtig, dass man mit einer detaillierten Vorbereitung in ein solches Gespräch geht: „Ich muss meine Ziele vorab genau definieren: Was will ich verdienen, wie viele Urlaubstage will, möchte ich ein Home Office, Fortbildungen – auch die Themen außerhalb des Gehalts sind da immens wichtig.“ Die Vorbereitung auf eine Gehaltsverhandlung oder ein Bewerbungsgespräch mache 80 Prozent von dessen Erfolg aus, ist sich Ljubow Chaikevitch sicher. „Ich muss meine `magischen Zahlen` definieren und für mich vorab schon wissen, was ist beim Gehalt das unterste Limit, was ist die `Juhu-Grenze`, wo liegt der Bereich dazwischen, das sind quasi meine Leitplanken im Gespräch. Dann kann ich handeln. Ist die `Juhu-Grenze` erreicht, sage ich zu, liegt man unterhalb des tiefsten Gehaltslimits, sagt man ab und bei allem dazwischen nimmt man sich Zeit zum Nachdenken“, erklärt sie das strategische Vorgehen. Dabei sei ein Plan B extrem wichtig. „Je mehr Angebote ich vor einem Bewerbungsgespräch gesammelt habe, desto höher, desto besser kann ich pokern, davor sollte Frau nicht zurückschrecken, Absagen sind – von beiden Seiten völlig in Ordnung. Aber wenn ich nach einer Absage nicht weiß, wie ich meine Miete bezahlen soll, weil ich keinen Plan B habe, ist das natürlich wesentlich schwieriger.“

Frauen vernetzen sich und helfen sich gegenseitig

Wichtig sei es auch, so die 33-Jährige, sich auf so genannte „Totschlagargumente“ vorzubereiten: „Wir haben aktuell kein Budget“, „das ist den Kollegen gegenüber nicht fair“ – darauf kann Frau die richtigen Antworten finden und auch da liefert „frau verhandelt“ Ideen: „Jeden Donnerstag sammeln wir solche Argumente auf Instagram und diskutieren gemeinsam über die besten Antworten darauf“, erzählt Ljubow Chaikevitch.
Ihr Unternehmen bietet in einer Facebook-Gruppe und auf Instagram eine kostenlose Plattform für Frauen, die sich über Verhandlungsstrategien und Erfahrungen aus Bewerbungsgesprächen austauschen wollen. Rund 30.000 Frauen in ganz Deutschland nutzen das bereits, rund 600 von ihnen hat Ljubov bereits mit ihren Online-Kursen zum Karrieresprung verholfen. „Das sind ganz unterschiedliche Frauen, manche sind schon in Führungspositionen und wollen sich verändern, andere kommen gerade aus dem Studium und stehen vor dem Einstieg in den Beruf. Ich berate Frauen aus allen Einkommensschichten - selbständig, angestellt – ganz unabhängig von ihrem Bildungsniveau. Jede kann zu mir kommen und meine Hilfe in Anspruch nehmen“, sagt die Karlsruherin. „Ich merke einfach immer wieder, wie wichtig das Thema ist und will meinen Teil dazu beitragen, die Stellung der Frauen im Berufsleben zu verbessern.“

Ljubow Chaikevitch ist Gründerin und Geschäftsführerin von FRAU VERHANDELT und möchte als Verhandlungstrainerin die Differenz zwischen Gehältern von Frauen und Männern aufheben. Dazu bietet sie auf ihrer Website www.frauverhandelt.de unter anderem ein kostenfreies Training an und hat auf auf Instagram @frauverhandelt sowie in ihrer kostenfreien Facebook-Gruppe insgesamt über 30.000 Frauen zusammengebracht, um sich offen über dieses Thema auszutauschen
  • Ljubow Chaikevitch ist Gründerin und Geschäftsführerin von FRAU VERHANDELT und möchte als Verhandlungstrainerin die Differenz zwischen Gehältern von Frauen und Männern aufheben. Dazu bietet sie auf ihrer Website www.frauverhandelt.de unter anderem ein kostenfreies Training an und hat auf auf Instagram @frauverhandelt sowie in ihrer kostenfreien Facebook-Gruppe insgesamt über 30.000 Frauen zusammengebracht, um sich offen über dieses Thema auszutauschen
  • Foto: Nina Wellstein
  • hochgeladen von Heike Schwitalla

Info und Kontakt

https://frauverhandelt.de
https://www.instagram.com/frauverhandelt
https://www.facebook.com/frauverhandelt

Zum Equal Pay Day

Frauen in Deutschland verdienen laut Statistischem Bundesamt im Schnitt 19 Prozent weniger als Männer. Diese prozentuale Differenz zwischen Männer- und Frauenlohn im Verhältnis zum Männerlohn wird als Gender Pay Gap oder geschlechterspezifische Lohnlücke bezeichnet. Rechnet man den Prozentwert in Tage um, würden Frauen 69 Tage, vom 1. Januar bis zum 10. März 2021, umsonst arbeiten. Deshalb findet der Equal Pay Day in diesem Jahr am 10. März statt.
Die Equal Pay Day Kampagne wurde 2008 durch den Business and Professional Women Germany initiiert und wird seitdem vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert. Weitere Informationen gibt es unter www.equalpayday.de

Ljubow Chaikevitch ist Gründerin und Geschäftsführerin von FRAU VERHANDELT und möchte als Verhandlungstrainerin die Differenz zwischen Gehältern von Frauen und Männern aufheben. Dazu bietet sie auf ihrer Website www.frauverhandelt.de unter anderem ein kostenfreies Training an und hat auf auf Instagram @frauverhandelt sowie in ihrer kostenfreien Facebook-Gruppe insgesamt über 30.000 Frauen zusammengebracht, um sich offen über dieses Thema auszutauschen
Ljubow Chaikevitch ist Gründerin und Geschäftsführerin von FRAU VERHANDELT und möchte als Verhandlungstrainerin die Differenz zwischen Gehältern von Frauen und Männern aufheben. Dazu bietet sie auf ihrer Website www.frauverhandelt.de unter anderem ein kostenfreies Training an und hat auf auf Instagram @frauverhandelt sowie in ihrer kostenfreien Facebook-Gruppe insgesamt über 30.000 Frauen zusammengebracht, um sich offen über dieses Thema auszutauschen
Autor:

Heike Schwitalla aus Germersheim

Heike Schwitalla auf Facebook
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

54 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft & HandelAnzeige
Gerade Menschen, die in Sachen Beweglichkeit Unterstützung benötigen, können ihr Zuhause häufig nicht verlassen, um die Physiotherapie-Praxis aufzusuchen. Kein Problem für Patienten des Speyerer Therapiezentrums Theraneos, denn hier kommt der Physiotherapeut bei Bedarf auf Hausbesuch.
3 Bilder

Krankengymnastik in den eigenen vier Wänden
Der Physiotherapeut auf Hausbesuch

Speyer/Ludwigshafen. Wer Probleme hat, die volle Beweglichkeit seines Körpers zu nutzen, braucht Physiotherapie. Doch gerade Menschen, die in Sachen Beweglichkeit Unterstützung benötigen, können ihr Zuhause häufig nicht verlassen, um die Physiotherapie-Praxis aufzusuchen. Kein Problem für die Patienten des Speyerer Therapiezentrums Theraneos, denn hier kommt der Physiotherapeut bei Bedarf auf Hausbesuch. Hausbesuche jetzt auch in LudwigshafenGanz neu bietet das Therapiezentrum Theraneos seine...

Wirtschaft & HandelAnzeige
57 Bilder

Muttertag und Vatertag
Mit unseren Geschenken richtig punkten

Am 09.Mai ist Muttertag 🤍 Eine Person, die immer das Beste in ihren Kindern sieht, obwohl diese sie in den Wahnsinn treiben. Mama kann alle ersetzen, jedoch niemals ersetzt werden. Bei uns findet ihr die perfekten Blumen und Geschenke um eurer Heldin danke zu sagen! 🧺 Nach wie vor können Sie in beiden Ladengeschäften ohne Termin und ohne Test zu den regulären Öffnungszeiten einkaufen. In jedem Geschäft darf sich momentan ein Haushalt oder eine Person aufhalten. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Für Spargelfans beginnt jetzt die schönste Zeit des Jahres.
3 Bilder

Neuer Flyer "Pfälzer Spargelgenuss"
Ein Wegweiser zum "weißen Gold"

Rhein-Pfalz-Kreis/Landkreis Germersheim. In ihrem aktuellen Flyer "Pfälzer Spargelgenuss" informieren die Tourismusvereine der Landkreise Rhein-Pfalz-Kreis und Germersheim über die Angebote rund um das „weiße Gold“. Auf einer Übersichtskarte sind insgesamt 24 Erzeugerbetriebe in beiden Landkreisen dargestellt, die das köstliche Gemüse während der Saison täglich frisch ab Hof anbieten. Auch wer den passenden Wein oder Schinken zu seinem Spargelgericht sucht, wird bei den aufgeführten Weingütern,...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Liefern köstliches Fleisch und pflegen die Kulturlandschaft: Glanrinder

Fleisch vom Glanrind bei Edeka Hauguth
Gut zu wissen, wo's herkommt

Römerberg-Heiligenstein. Ab sofort führt Edeka Hauguth in Römerberg Fleisch vom Bio Glanrind aus der Nordpfalz. Das Glanrind gehört zu den traditionellen Hausrindern in Rheinland-Pfalz. In den Gebieten rund um den Donnersberg im Süden und das Glantal im Norden leisten die genügsamen und anpassungsfähigen Tiere seit Jahrhunderten einen wichtigen Beitrag zum Erhalt des typischen Landschaftsbilds. Ab 1960 wurde die alte Rinderrasse jedoch zunehmend verdrängt – Mitte der 1980er-Jahre gab es nur...

Online-Prospekte aus Germersheim und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen