Fridays For Future nimmt Stellung gegen Legehennenbetrieb
"In Zeiten der Klimakrise nicht mehr zeit- und zukunftsgerecht"

Eier

Wörth/Hagenbach. In der Nähe von Lauterbourg an der deutsch-französischen Grenze plant ein französischer Legehennenbetrieb seine Kapazitäten von 28.000 Hühner auf über 68.000 Hühner auszuweiten.Für diese Erweiterung liegt der Präfektur des Departements Bas-Rhin aktuell ein Antrag auf Erteilung einer Umweltgenehmigung vor und über diesen soll jetzt entschieden werden.
Die Erweiterung des Unternehmens habe jedoch auch umfangreiche Umweltauswirkungen auf die Städte und Kommunen Wörth am Rhein, Hagenbach, Scheibenhardt, Berg und Neuburg am Rhein, sagt die Klimaschutzgruppe "Fridays for Future Landau" und hat deshalb hat zu dem Antrag des Legehennenbetriebs ein Statement verfasst und an die zuständigen Behörden, sowie die SGD Süd geschickt.

 
Das Statement

"Zum Antrag der PEARL OEUFS MODERY auf Erteilung einer Umweltgenehmigung durch den Präfekten des Departements Bas-Rhin für den Betrieb einer zum Schutz der Umwelt eingestuften Anlage, nämlich eines Freiland-Legehennenbetriebs (68.850 Plätze), auf dem Gebiet der Gemeinde Lauterbourg. Gegen den Antrag der PEARL OEUFS MODERY zur Erweiterung ihres Betriebs von 28.000 auf 68.000 Legehennen, gibt es einige Gründe. Zunächst ist es in Zeiten der Klimakrise nicht mehr zeit- und zukunftsgerecht, Massentierhaltung in dieser Größenordnung zu betreiben. Ganz abgesehen von ethischen Bedenken, dass die Legehennen zum Beispiel nach 13 Monaten „ausgetauscht“ werden sollen, produziert die angestrebte Produktion von jährlich 20.655.000 Eiern mindestens 3.098 bis 4.650 t CO2-Aquivalente jährlich. Baumaßnahmen der Hühnerfarm nicht eingerechnet. Dem französischen Strategiepapier, The Value for Climate Action von 2019 nach entspricht das Klimafolgekosten von minimal 604.000 Euro, bei einem CO2-Schattenpreis von aktuell 195 Euro. Auf zehn Jahre gerechnet sind das weit über sechs Millionen Euro, MINIMAL! Wenn man die Steigung des CO2-Schattenpreises bis 2032 mit einrechnet, ist man bei über sieben Millionen Euro. Das ist NICHT vereinbar mit dem Pariser Klimaabkommen und der 1,5 Grad Grenze! Es sei denn diese Kosten werden vom Unternehmen im Rahmen einer CO2-Steuer getragen oder es werden Maßnahmen zur CO2-Neutralität dieser Betriebserweiterung getroffen. Die Kosten der Klimafolgeschäden dürfen nicht auf die restliche Bevölkerung abgewälzt werden!
Zudem hat die Betriebserweiterung unmittelbare Umweltauswirkungen auf die Städte und Kommunen Wörth am Rhein, Hagenbach, Scheibenhardt, Berg und Neuburg am Rhein. Problematisch ist vor allem der Grundwasserschutz und die Ausbreitung von resistenten Keimen in der Region. Durch die enorme Menge an Tieren auf relativ engem Raum nimmt die Gefahr für die Ausbreitung von Tierseuchen, nicht nur innerhalb des Betriebs, sondern auch außerhalb, die heimische Vogelwelt betreffend, zu. Durch die teils zwingend notwendige Gabe von Antibiotika bei Haltungen dieser Größe, ist mit dem Aufkommen resistenter Keime zu rechnen, die auch Menschen gefährlich werden können 5. Durch die Weiterverwertung des Hühnerkots in der Landwirtschaft oder die Zwischenlagerung in Gruben, können resistente Keime ins Grundwasser gelangen. Zudem belastet die erhöhte Phosphat- und Nitratbelastung am Standort die Böden, sowie das Grundwasser in der Region. Fazit: Der Antrag der PEARL OEUFS MODERY ist nicht mit dem Pariser Klimaabkommen kompatibel, es sei denn das Unternehmen kümmert sich um die CO2-Neutralität ihrer geplanten Betriebserweiterung durch Ausgleichsinvestitionen in zum Beispiel erneuerbare Stromproduktion auf dem Gelände oder der Neupflanzung eines Waldes mit der Kapazität 3.098 t CO2-Aquivalente jährlich aufzunehmen. Das entspricht etwa 300.000 Bäumen1. Außerdem müssten umfangreiche umweltschutzmaßnahmen ergriffen werden, um sowohl die Böden, als auch das Grundwasser in der Region so wenig wie möglich zu belasten.
Wenn diese Betriebserweiterung nicht aus triftigen Gründen dringend notwendig ist (Gewinnmaximierung und Kapitalismus zählen nicht zu diesen), dann sollte der Antrag aus den oben genannten Gründen dringend abgelehnt werden. Kaycee Hesse - Fridays for Future Landau"

Autor:

Heike Schwitalla aus Germersheim

Heike Schwitalla auf Facebook
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

57 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Ausgehen & GenießenAnzeige
Sonnenaufgang auf der Burg Landeck im Bad Bergzaberner Land

Bergzaberner Land hat für alle passende Herausforderungen
Wandern, biken und genießen

Bad Bergzaberner Land. Die faszinierende Landschaft des Bergzaberner Landes mit schattigem Wald und sonnigen Rebenhängen sowie den viel Burgen, die von der Vergangenheit zeugen, kombiniert mit dem milden Klima machen die Region zu einem Paradies für Wanderer wie Mountainbiker gleichermaßen. Zahlreiche Wanderwege und zwei Strecken des Mountainbikeparks Pfälzerwald bieten für alle eine passende Herausforderung. Die zahllosen Burgen im Bergzaberner Land sind mächtigen Zeugen vergangener Zeiten und...

Wirtschaft & Handel
Durchblickpreis: Die SÜWE, Herausgeberin der Wochenblätter in Pfalz und Nordbaden, gewinnt den Journalistenpreis "Durchblick" 2021 des Bundesverbands Deutscher Anzeigenblätter (BVDA) in der Kategorie "Innovation - beste Idee des Jahres" mit dem Thema "Digital PR 4.0 - neue Reichweiten für PR-Texte
Video

Durchblick-Preis: Innovative Werbemöglichkeit gewinnt Journalistenpreis „Durchblick“ des BVDA
Die „Innovation des Jahres“ kommt von der SÜWE

BVDA Durchblickpreis. Die SÜWE, Herausgeberin der Wochenblätter, Stadtanzeiger und des Trifelskuriers in der Pfalz und Nordbaden, gewinnt 2021 gleich zwei Journalistenpreise des Bundesverbandes Deutscher Anzeigenblätter (BVDA). Gerade der erste Platz in der Kategorie Innovation beinhaltet große Mehrwerte für Anzeigenkunden im Digitalsektor. Berlin. Gleich in vier von fünf Kategorien landeten die Bewerbungen der SÜWE Vertriebs- und Dienstleistungsgesellschaft mbH & Co. KG nach einer Vorauswahl...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Terrasse am Teich
2 Bilder

Fastenwandern und Yogafasten in Landau
Fit in den Sommer

Landau. Der Frühling ist die beste Zeit für einen Neustart, ein Reset für Körper, Geist und Seele. Ballast abwerfen, auch ein paar Pfunde dürfen es sein. Energie tanken und Kräfte bündeln, um gestärkt und fit in den Sommer zu starten. Dafür greifen immer mehr Menschen auf eine Jahrtausende alte Heilkunst zurück: das Fasten, die Energiequelle schlechthin, die dem Menschen als Ganzem dient - Körper, Geist und Seele. Fastenbegleitung im Fastenlandhaus Herrenberg über das ganze Jahr  Das...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Spargel zu stechen, will gelernt sein
3 Bilder

Quartier Christ steht für regionale Qualität
Pfälzer Spargel sprießt

Pfälzer Spargel. Neugierig schauen die Köpfe des Spargels aus der Erde der aufgeschütteten Dämme. Man braucht ein geübtes Auge, um zu erkennen, wo der Spargel wächst. Die Arbeiter, die seit Jahren für das Quartier Christ in der Saison den Spargel stechen, haben ein gutes Auge, legen die Spargelstangen mit der Hand etwa frei, um dann mit dem Spargelmesser in die Erde zu fahren und sauber die etwa 30 Zentimeter lange Stange abzuschneiden. Hier kann man viel verkehrt machen. Die Wurzel darf...

Online-Prospekte aus Wörth und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen