Dokumentarfilm

Beiträge zum Thema Dokumentarfilm

Lokales
Symbolbild

Dokumentarfilm am 26. Februar in Meisenheim
„Eingebrannt – Frauen auf Kreta 1941-1945“

Meisenheim. Am Mittwoch, 26. Februar, 19.30 Uhr zeigt die Autorin Barbara Englert (Frankfurt) im Haus der Begegnung in Meisenheim, Synagoge Meisenheim, Saarstraße 3, ihren künstlerischen Dokumentarfilm „Eingebrannt – Frauen auf Kreta 1941-1945“. Bei dem Film handelt es sich um eine kunstdokumentarische Reise durch die Geschichte kretischer Frauen und ihrer Lebensrealitäten während der deutschen Besatzung auf Kreta von 1941-1945. Aus der Filmbeschreibung der Autorin:„Dass Frauen ihren Platz...

Lokales
900 Kilometer ist Gabi Röhrl den Jakobsweg gegangen.

Dokumentarfilm über 900 km Jakobsweg
„Nur die Füße tun mir leid“

Neustadt. Am Samstag, 18. Januar, 17 Uhr, findet eine Kino-Premiere mit Anwesenheit der Filmemacherin Gabi Röhrl im Roxy Kino, Konrad-Adenauer-Str. 23, statt. „Nur die Füße tun mir leid“ ist ein leiser, andersartiger, unkapriziöser, authentischer Dokumentarfilm, der nicht ablenkt und sich konzentriert auf das Wesentliche, den Fußweg, den Jakobsweg nach Santiago de Compostela. Ein Film für Abenteurer, Reiselustige, Suchende und Menschen, für die die Pilgerschaft einen bedeutsamen Stellenwert...

Sport
Ganz nah dran mit der Kamera
  Video

Rhein-Neckar Löwen, Sky und GO7 kooperieren für Saison-Doku
"Wir sind die Löwen“

Mannheim/Kronau. Es sind einmalige, spektakuläre und intime Einblicke – in die Kabine, in die Mannschaft, in das Innenleben der Rhein-Neckar Löwen. Die Mannheimer Kreativagentur GO7 AG begleitet die Löwen von Saisonbeginn bis Saisonende und nimmt den Zuschauer mit dorthin, wo Kameras sonst nicht dabei sind. Ohne Hintertüren. Ohne Netz und doppelten Boden. Mit allen Höhen – aber auch allen Tiefen. „Wir sind die Löwen“ wird ein emotionales Stück Zeitgeschichte, das es im Handball so noch nie...

Lokales
Erde, ein Film von Nikolaus Geyrhalter, Österreich 2019.

Filmvorführung und Diskussion
Dokumentarfilm Erde

Ludwigshafen. Mehrere Milliarden Tonnen Erde werden durch Menschen jährlich bewegt. Nikolaus Geyrhalter macht in seinem Dokumentarfilm „Erde“ (Filmlänge 115 Minuten) eine Bestandsaufnahme der Menschheit als wichtigsten Einflussfaktor auf die fundamentalen und unwiderruflichen Veränderungen ihres Planeten. Er führt an Stätten des Tage- und des Tiefbaus in Europa und Nordamerika. Neben der abstrakten Choreographie der maschinellen Abläufe kommen die beteiligten Arbeiterinnen und TechnikerInnen...

Ausgehen & Genießen

Filmische Reise von Victor Kossakovsky startet auch in Bruchsal
Aquarela

Bruchsal. Am Donnerstag, startet der Dokumentarfilm „Aquarela“ in den deutschen Kinos, auch im Cineplex Bruchsal. Der Film wird in ausgewählten Kinos im ungewöhnlichen Vorführformat von 48 Bildern pro Sekunde gezeigt. Victor Kossakovsky ist einer der renommiertesten Dokumentarfilmemacher. Sein Film „¡VIVAN LAS ANTIPODAS!“ (2011) erhielt eine Nominierung für den Europäischen Filmpreis, war auf zahlreichen Festivals weltweit zu sehen und wurde mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem...

Lokales

Mit Präsentationen und Dokumentarfilm
„Die Geschichte der Juden von Klingenmünster“

Klingenmünster. Wie jüdische Bürger in Klingenmünster gelebt und gelitten haben, das hat Erich Laux erforscht und aufgeschrieben. Am Samstag, 9. November, wird seine 40-seitige Publikation „Die Geschichte der Juden von Klingenmünster“ um 19 Uhr im Mönchsaal des Klosters der Öffentlichkeit präsentiert. Es ist der Tag, an dem vor 81 Jahren die Synagogen brannten und die systematische Verfolgung der Juden in der NS-Zeit ihren Anfang nahm. Ein Interview mit dem Autor führt ins Thema ein: Im...

Ausgehen & Genießen

Vortrag und Dokumentarfilm im Hohenstaufensaal
„Das größte Geschenk“

Annweiler. Neben den Worten „Ich liebe Dich“ gehören wohl auch die Worte „Ich habe Dir verziehen“ zu den schönsten, die man hört, aber vor allem, die man sagen kann. Doch das Verzeihen und die Aussöhnung mit der Vergangenheit und damit der Vergebung den Menschen gegenüber, die einem Leid zugefügt haben, bedarf einer enormen inneren Stärke. Dies ist der Grund, warum Monika Winter, gemeinsam mit dem spanischen Regisseur Juan Manuel Cotelo, jeden einlädt, am 19. Oktober Vergebung zu erleben und...

Ausgehen & Genießen

Filmforum mit Kleinbäuerin aus Paraguay in Speyer
Raising Resistance

Speyer. „Raising Resistance“ heißt ein Dokumentarfilm, in dem die Auseinandersetzung zwischen Großgrundbesitzern, Agrarkonzernen und Kleinbauern im Osten Paraguays gezeigt wird. Der Film beschreibt, wie dort Soja-Monokulturen immer weiter vordringen und durch den Einsatz von genmanipuliertem Saatgut und Glyphosat die Ernte, Gesundheit und Existenz von Kleinbauern gefährdet werden. An vier Orten, in Kaiserslautern, Neustadt, Landau und Speyer, lädt das Referat Globales Lernen im Bistum Speyer...

Ausgehen & Genießen
Wie kam der pfälzische Dialekt nach Amerika? Diese und andere Fragen beleuchtet die spannende Dokumentation "Hiwwe wie Driwwe".
  2 Bilder

Pfälzer Dokumentation in der Südpfalz zu sehen
Germersheim / Weingarten - Open Air-Kino "Hiwwe wie driwwe"

Germersheim / Weingarten/Bad Bergzabern. Ein Film über den Pfälzer Dialekt in Amerika geht auf Open-Air Kinotour durch die Pfalz und die Kurpfalz. In Germersheim ist der Film im Hufeisen, An Fronte Beckers, am Freitag, 6. September, um 20 Uhr zu sehen. In Weingarten (Pfalz) am Freitag, 30. August, um 19.30 Uhr in der Arena Weingarten, Zum Sportplatz 6, und im Schloss-Innenhof Bad Bergzabern am Samstag, 31. August, um 19.30 Uhr, Königstraße 61.  Zwei Pfälzer haben sie gesucht und gefunden –...

Lokales
Die beiden erfolgreichen Filmemacher aus der Pfalz: Benjamin Wagener und Christian Schega.

Furore in der Pfalz – Ein Film begeistert das Publikum
Hiwwe wie Driwwe – Pfälzisch in Amerika

Neustadt. Die Premierentour des Dokumentarfilms „Hiwwe wie Driwwe – Pfälzisch in Amerika“ ist ein voller Erfolg. Schon die Uraufführung im ausverkauften Universum-Kinocenter in Landau wurde vom Publikum mit frenetischem Applaus und Standing Ovations gefeiert. Ebenso erfolgreich liefen die ersten Termine der Kinotour in Germersheim, Grünstadt, Ramstein, Pirmasens und Speyer. Alle Säle waren bis auf den letzten Platz besetzt. „Wir haben zwar damit gerechnet, dass wir mit dem Film einige...

Ausgehen & Genießen
Berührende Dokumentation.

Dokumentarfilm im Haus der Familie
„True Warriors“

Bad Bergzabern. Am 11. Dezember 2014 sprengt sich während einer Theater-Premiere im französischen Kulturzentrum in Kabul ein 17 Jahre alter Selbstmordattentäter in die Luft. Der Attentäter und zwei Besucher sterben, 40 Menschen werden verletzt. Was man nicht sieht: Die seelischen Wunden. Sie lassen sich nicht durch die Zahl der Toten und Verwundeten ausdrücken. Der Dokumentarfilm „True Warriors“ macht diese Wunden sichtbar. In ausführlichen Interviews berichten Betroffene des Anschlags davon,...

Ausgehen & Genießen

Dokumentarfilmpremiere "Hiwwe wie driwwe" über Pfälzisch in den USA
Pfälzer Auswanderer pflegen ihre Heimatkultur

Landau. Wer hätte es gedacht: 400.000 US-Amerikanerinnen und US-Amerikaner sprechen einen Pfälzer Dialekt! Und nicht nur das, sie gehen auch anderen typisch pfälzischen Gewohnheiten nach, wie dem Saumagen-Essen oder dem Elwetrittche-Jagen. Einer von ihnen ist der in Pennsylvania geborene Lehrer, Autor und Musiker Douglas „Doug“ Madenford, der im neuen Film „Hiwwe wie driwwe“ der Landauer Filmemacher Christian Schega und Benjamin Wagener die Traditionen der pfälzischen Kultur erkundet, „hiwwe“...

Ausgehen & Genießen

In Germersheim feiert die Dokumentation am 14. April Premiere
Hiwwe wie Driwwe - Pfälzisch in Amerika

Germersheim. Am Samstag, 13. April, geht es los mit der großen Premierentour des Films über den Pfälzer Dialekt in Amerika. Der Protagonist des Films Douglas Madenford freut sich schon auf seinen Besuch im „alde Land“ wie es im Dialekt der Pfälzer Auswanderer in Amerika heißt. „Das ist natürlich ein ganz besonderes Ereignis für mich, das ich nicht verpassen will. Schon seit Jahren versuche ich, mit Büchern und YouTube-Videos die Sprache bekannter zu machen. Mit diesem Film ist es endlich...

Lokales
Stolpersteine in Osnabrück.

Dokumentarfilm zum Kunstprojekt mit Porträt
Stolperstein im Dorfkino

Haßloch. Am Donnerstag, 21. Februar, wird um 20 Uhr in der „Alten Brauerei Löwer“, Langgasse 66, der Dokumentarfilm „Stolperstein“ von der Filmregisseurin Dörte Franke gezeigt. Erstmals ausgestrahlt wurde der in Deutschland, Österreich und Ungarn produzierte Film im Jahr 2008. Mitgewirkt haben Gunter Demnig, Uta Franke, Peter und Dorothy Jordan. Er berichtet über zahlreiche Etappen des Kunstprojekts Stolpersteine und entwirft ein Porträt des Bildhauers Gunter Demnig. Der Film geht auf...

Lokales
Freiheitslieder von 1832 und Protestsongs der Neuzeit stehen im Mittelpunkt des Musikfilms von Bettina Höchel.
  2 Bilder

Kinopremiere von „Roots to the future“ am 25. Januar
Die Gedanken sind frei!

Von Markus Pacher Neustadt. „Roots to the Future - Die Gedanken sind frei“ heißt der jüngste Dokumentarfilm der Neustadter Regisseurin Bettina Höchel, der am Freitag, 25. Januar, 18 Uhr, im Cineplex, Louis-Escande-Straße 32, seine Kinopremiere feiert. Der Film handelt von einem Protestmarsch zum Hambacher Schloss mit einer politikmüden Schülerin, ihrem 68-ziger Onkel und dem berühmten amerikanischen Musikerduo Sarah Lee Guthrie und Johnny Irion. Der rote Faden des Films ist die...

Lokales

Film: „Das Phänomen der Heilung“
Heilung auf natürlichem Weg

Hambach. Heilung auf natürlichem Weg - dass dies doch möglich ist, zeigt die Lehre Bruno Gröning sowie die beiden Dokumentarfilme „Das Phänomen Bruno Gröning“ und „Das Phänomen der Heilung“. Am Sonntag, 3. Februar zeigt Familie Disson (Andergasse 96) von 14 bis 20 Uhr (inkl. zwei Pausen) den Film „Das Phänomen der Heilung“. Für sein über 30-jähriges selbstloses und unermüdliches Engagement für Hilfe und Heilung auf dem geistigen Weg wurde der Bruno Gröning-Freundeskreis im Mai 2013 mit dem...

Lokales

„Lichtblick“ zeigt Film zum Thema Wohnungslosigkeit
Porträt aus nächster Nähe

Neustadt. In Zusammenarbeit mit der Tagesbegegnung Lichtblick und dem Kulturverein Wespennest zeigt das Roxy Kino am Dienstag, 15. Januar, um 18.30 Uhr den Film „Zu ebener Erde“. Man sieht sie und man sieht sie nicht: Obdachlose Menschen sind oft unsichtbar für den Rest der Welt. Die Kinodokumentation „Zu ebener Erde“ porträtiert einige von ihnen aus nächster Nähe und macht die Bewältigung des Alltags auf den Straßen Wiens erfahrbar. Micha steht immer am selben Platz, am Eingang einer...

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.