Aktion Afrika

Beiträge zum Thema Aktion Afrika

Lokales
Auch Kindern wie diesen beiden kommt die Corona-Hilfe der "Aktion Afrika" zugute. Das Foto hat Samuel Lokiru aufgenommen und so beschrieben: "Ich bin diesen Kindern begegnet. Ihre Mutter war auf der Suche nach Nahrung. Es ist alles so traurig in diesen Covid-19-Zeiten." Das Foto der beiden Kinder hat eine Geschichte, die zeigt, dass auch unscheinbare Hilfe ankommt: Die aus Hauenstein stammende Entwicklungshelferin Edith Naser führt - unterstützt durch die „Aktion Afrika“- das Projekt „MOI“ in Uganda, das Kindern und Jugendlichen eine Schul- und Berufsausbildung ermöglicht. Zu ihren Schützlingen zählt Samuel Lokiru. MOI hat es ihm eine Ausbildung zum Journalisten ermöglicht. Das Foto hat er mit einer digitalen Spiegelreflex-Kamera gemacht, die ihm ein Mitglied der „Aktion Afrika“ zur Verfügung stellte.

„Aktion Afrika“ in Hauenstein
Hilfe für Projekte in Kenia und Tansania

Hauenstein. 7.500 Euro konnte die Hauensteiner „Aktion Afrika“ als besondere Corona-Hilfe an vier Partnerprojekte in Kenia und Tansania überweisen. „Unsere Partner haben uns ausführlich ihre durch Corona bedingten Nöte geschildert“, berichtet der Vorsitzende des Hauensteiner Vereins, Alfred Busch. „Wir haben reagieren können, auch wenn wir dadurch unsere ,eiserne Reserve’, die wir besonders für akute Notfälle zurückhalten, arg strapazieren mussten.“ Schwester Genovefa, die in Voi das...

Lokales
Diese Frauen können sich mit den von der Aktion Afrika finanzierten Nähmaschinen einen Beitrag zum Lebensunterhalt erarbeiten.

Nähmaschinen für junge Frauen und Witwen
„Aktion Afrika“ in Hauenstein

Hauenstein. „Alles, was wir hier erreichen, ist wahrhaftig auch eine Frucht eurer Aktivitäten, um das Leben der Menschen hier zu verändern. Eure Unterstützung hat so viele Menschen berührt und verwandelt“, schreibt Father Anselm Tarimo, dessen landwirtschaftliches Modellprojekt in der Nähe der tansanischen Stadt Arusha die Hauensteiner „Aktion Afrika“ seit vielen Jahren unterstützt. Der Geistliche aus dem Orden der „Apostles of Jesus“ bezieht sich in seinem Brief auf die jüngste Aktion des...

Lokales
Seit 19. Februar ist das Ambulanzfahrzeug, das die Hauensteiner „Aktion Afrika“ zusammen mit der MIVA finanziert hat, auf dem Seeweg von Antwerpen nach Mombasa. Auf dem Fahrzeug wird auf die Spende aus Hauenstein hingewiesen.

Zweithöchste Spendenergebnis seit Bestehen des Vereins
„Gääße unnd Hiehner“- Aktion

Hauenstein. Erneut rund 18.000 Euro – zu einem guten Teil für die „Gääße unnd Hiehner“-Aktion - konnte die Hauensteiner „Aktion Afrika“ an ihre Partner in Kenia, Tansania und Uganda überweisen. Ebenso erfreulich: das von dem Hauensteiner Verein finanzierte Ambulanzfahrzeug ging am Dienstag dieser Woche von Antwerpen aus auf den weiten Weg nach Mombasa, wo es am 19. März erwartet wird. „Wir können auf ein überaus erfolgreiches Spendenjahr zurückblicken“, konstatierte Rechner Gerhard Seibel....

Lokales
Glückliche Gesichter bei den Empfängern von Ziegen in Arusha (Tansania) und bei Father Anselm (hinten Mitte): Die Frauen und Männer profitierten von dem Projekt „Gääße unn Hiehner fer Afrika“ der Hauensteiner „Aktion Afrika“. Das Projekt wurde jetzt erneut gestartet, um weitere Familien einbeziehen zu können.

Hauensteiner Verein startet die Neuauflage seiner erfolgreichen Aktion
„Gääße unn Hiehner fer Afrika“

Hauenstein. Die Hauensteiner „Aktion Afrika“ hat erneut ihr Projekt „Gääße unn Hiehner fer Afrika“ gestartet. „Die vielen positiven Rückmeldungen, die wir von unseren Unterstützern im Wasgau erfahren haben, und auch das überaus erfreuliche Feedback von den Partnern in Kenia und Tansania haben uns ermuntert, erneut um Spenden für Ziegen und Hühner zu bitten“, begründete Alfred Busch, der Vorsitzende des Hauensteiner Vereins, die Neuauflage. Mit der Aktion wollen die Hauensteiner bedürftigen...

Lokales
. Das Fahrzeug für das  Medical Health Center

Auslieferung der „Aktion Afrika“-Ambulanz verzögert sich
Geduld zahlt sich aus

Hauenstein. „Geduld zahlt sich aus!“ so kommentiert Father Firminus Shirima die Nachricht, dass sich die Auslieferung der von der Hauensteiner „Aktion Afrika“ finanzierten Ambulanz verzögert. Das Fahrzeug für das von ihm geleitete „Medical Health Center“ im Maasai-Gebiet südlich von Nairobi ist mittlerweile bezahlt, die Abwicklung aber dauert wohl länger als von dem Hauensteiner Verein und ihrem Partner in Kenia erwartet. Die Beschaffung des Fahrzeugs, eines Toyota-Landcruiser mit besonderer...

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.