Unterstützung und Hilfe notwendiger denn je
Afrika funkt SOS!

Die Corona-Pandemie vergrößert die Not in Afrika, weil die Hygienemaßnahmen enorme finanzielle Aufwendungen notwendig macht. Das Foto entstand vor dem Hospital im „St. Joseph Shelter of Hope“ in Voi Kenia.
2Bilder
  • Die Corona-Pandemie vergrößert die Not in Afrika, weil die Hygienemaßnahmen enorme finanzielle Aufwendungen notwendig macht. Das Foto entstand vor dem Hospital im „St. Joseph Shelter of Hope“ in Voi Kenia.
  • Foto: Repro: ran
  • hochgeladen von Britta Bender

Hauenstein. Bei der Hauensteiner „Aktion Afrika“ laufen in den letzten Wochen vermehrt alarmierende Nachrichten von den Partnern in Afrika ein. „Die Not dort ist nach wie vor unsagbar groß. Und sie wird durch die Corona-Pandemie erheblich verschärft“, sagt Alfred Busch, der Vorsitzende des Vereins. Ein Blick nach Kenia verdeutlich das: Dort liegt die Impfquote bei 1,56 Prozent. Zum Vergleich: Bei uns sind rund 65 Prozent vollständig geimpft.
Die Aktion Afrika steht in ständigem Kontakt mit den Verantwortlichen der von dem Verein unterstützten Projekte. Die Folgen der Pandemie und der durch sie verursachten Einschränkungen werden auf dem schwarzen Kontinent deswegen vertieft, weil es dort kein soziales Netz gibt, das die Menschen auffängt. Wer wegen der Pandemie-Einschränkungen seinen Job verliert, hat kein Einkommen, leidet Not und ist auf Hilfe angewiesen. Aus Arusha in Tansania, wo die Impfkampagne erst im August anlaufen konnte, meldete sich beispielsweise Father Anselm Tarimo: Er schreibt von großen Herausforderungen deshalb, weil viele der von der Einrichtung betreuten Familien einfach Hungerprobleme haben und mit Lebensmitteln unterstützt werden müssen.
Auch Schwester Salome, die in Kitale (Kenia) eine Schule aufgebaut hat, informierte uns darüber, dass mehrere Familien auf regelmäßige Lebensmittelspenden angewiesen sind.
Nicht anders ist es bei Father Firminus Shirimas „Aids Ministries“ in den Ngong Hills. Er berichtet außerdem auch davon, dass viel Geld auch dafür benötigt wird, um den Menschen in den ländlichen Gebieten einfachste hygienische Vorkehrungen zu ermöglichen.
Schwester Genovefa aus dem „St. Joseph Shelter of Hope“ in Voi (Kenia) schreibt in einer bedrückenden Mail, dass die notwendigen Hygienevorkehrungen hohe Kosten in ihrer Einrichtung, die rund 1000 Aidspatienten, deren Familien und viele Aidswaisen betreut und auch ein Hospital unterhält, verursache. Es falle ihr extrem schwer, die ausstehenden Rechnungen des Hospitals zu bezahlen. Weil so hohe Ausgaben zu bewältigen sind, ist sie auch mit der Zahlung der Gehälter für ihre Mitarbeiter im Rückstand, berichtet sie.
Die Nachrichten aus unseren Projekten machen deutlich, dass unsere Hilfe notwendiger denn je ist“, konstatiert die Aktion Afrika. Und weiter: „Wir konnten bisher im Rahmen unserer bescheidenen Möglichkeiten einspringen, wenn uns wieder ein ,Brandbrief„ erreichte.“ Die finanzielle Situation sei nun aber „leider so, dass wir unsere eiserne Reserve, die für akute Notfälle gedacht ist, aufzehren müssen, um helfen zu können“.
Dass Ebbe in der Kasse herrscht, ist bedingt dadurch, dass es dem Verein seit Beginn der Pandemie nicht möglich war, durch eigene Aktionen Einnahmen zu erzielen. Man könne sehr gut nachvollziehen, dass nach der Flutkatastrophe im Ahrtal viele hilfsbereite Mitmenschen vor allem für die Betroffenen im eigenen Land spendeten, heißt es aus dem Verein. „Corona und Flutkatastrophe – das sind zwei Probleme, die zu einem deutlichen Rückgang an Spenden für unsere Projekte führten“, stellt Kassenwart Gerhard Seibel fest. Und Jutta Seibel, die stellvertretende Vorsitzende ergänzt: „Bei all dem wollen wir aber nicht nachlassen im Einsatz für unsere Freunde in Afrika, denen es ungleich schlechter geht als uns.“
Deshalb sei man jetzt auf Spenden angewiesen. „Wir sind für jede Gabe von Herzen dankbar und sagen schon jetzt Danke in der Sprache unserer afrikanischen Freunde: Asante sana!“, sagt Alfred Busch. Dankbar ist der Verein, dass Familie Schopfer vom Edeka-Markt wieder erlaubt hat, am Pfandautomaten im Markt eine Sammelbox aufzustellen, um „Pfandspenden“ zu sammeln.
Nachdem jetzt wieder Veranstaltungen möglich sind, denkt man auch über eigene Aktionen nach. Konkret ist schon die Teilnahme am Keschdemarkt am 17. Oktober, wo man wieder gespendete Schuhe verkaufen wird. Ob der Weihnachtsmarkt, wo der Verein immer sein „Café Afrika“ geöffnet hatte und „Schuhe für Afrika“ anbot, stattfinden wird, ist noch offen. Je nach Corona-Bestimmungen ist jedenfalls eine Benefizveranstaltung in der Weihnachtszeit ins Auge gefasst. Auch über einen „digitalen Flohmarkt“ denke man nach. fjs
Spendenkonto

Volksbank
Südliche Weinstraße – Wasgau,
IBAN DE86 5489 1300 0071 8473 06

Die Corona-Pandemie vergrößert die Not in Afrika, weil die Hygienemaßnahmen enorme finanzielle Aufwendungen notwendig macht. Das Foto entstand vor dem Hospital im „St. Joseph Shelter of Hope“ in Voi Kenia.
Die Corona-Pandemie vergrößert die Not in Afrika: Das Foto zeigt Sister Salome in Kitale (Kenia) bei der Verteilung von Nahrungsmitteln an die Kinder ihrer Schule.
Autor:

Britta Bender aus Annweiler

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

24 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Ausgehen & GenießenAnzeige
Historischer Bahnhof von Beckingen
2 Bilder

Beckingen: Urlaub in bewegter Landschaft
Wandern, Radfahren, Reiten

Beckingen. Bei einem Besuch des historischen Kupferbergwerks Düppenweiler, taucht man ab in die Welt unter Tage und erlebt die Licht- und Toninstallation „Mystallica“. Über Tage locken Attraktionen wie die neue Kupferhütte mit Pochwerk, Schmelzhütte und Maschinenanlagen, die auch außerhalb der Öffnungszeiten frei zugänglich sind. Die Gemeinde Beckingen bietet verschiedene Premium-Wanderwege, wie dem „Litermont-Sagenweg“, der am Historischen Kupferbergwerk Düppenweiler startet, der Traumschleife...

Ausgehen & Genießen
Das neue "Wald/e/mar - das Magazin für draußen"
2 Bilder

Outdoor, Abenteuer, Urlaub
Wer ist Waldemar?

Magazin Waldemar. Waldemar ist ein nordeuropäischer Vorname, der etwas aus der Mode gekommen ist. Gemeint ist hier allerdings kein Mensch sondern „WALD/E/MAR – das Magazin für draußen“, in dem es um Outdoor, Abenteuer und Urlaub geht. Das neue Magazin wird in den nächsten Tagen an über 500 Auslagestellen in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, im Saarland und in ganz Deutschland ausgeliefert. Und Waldemar erlebt man auch online unter www.wochenblatt-reporter.de/waldemar oder als E-Paper. Auch in...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Sonnenaufgang bei Reichenbach-Steegen

Pfälzer Musikantenweg erinnert an altes Wandergewerbe
Auf den Spuren der Geschichte

Weilerbach. Die Wandermusikanten, bekannt als „Die Mackenbacher“, waren in der ganzen Welt bekannt. Viele Menschen aus dem Pfälzer Bergland zogen hinaus in die Ferne, um ihr Geld als Wandermusikanten zu verdienen, da sie sonst keine Erwerbsmöglichkeiten hatten und die Bauernhöfe meist zu klein waren. Auf allen Kontinenten musizierten sie als Straßenmusikanten, in großen Orchestern oder in bekannten Zirkusunternehmen. Das verdiente Geld reichte, um die Familien zu ernähren, die teils Jahre auf...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Das mit Sonnenkraft betriebene Ausflugsschiff "Neckarsonne" auf dem Neckar in Heidelberg

Solarschiff „Neckarsonne“ in Heidelberg
Kraft der Sonne

Heidelberg. Das ist die Attraktion in Heidelberg: Mit dem Solarschiff „Neckarsonne“ fahren die Gäste lautlos und abgasfrei auf dem Neckar und erleben die Schönheit der Stadt von einer neuen Seite. Die 77 Solarmodule speisen eine Batterie, so dass bei Sonnenschein, Regen und während der Dämmerung gefahren werden kann. Während der 50-minütigen Rundfahrt auf dem Neckar vor der Stadt Heidelberg erhalten die Fahrgäste Infos über das Solarschiff, die Schifffahrt auf dem Neckar und die...

Online-Prospekte aus Annweiler und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen