Wallfahrt der muttersprachlichen Gemeinden im Speyerer Dom
Viele Nationen in einem Geist vereint

Weihbischof Otto Georgens inmitten der Konzelebranten, den Seelsorgern der muttersprachlichen Gemeinden.
3Bilder
  • Weihbischof Otto Georgens inmitten der Konzelebranten, den Seelsorgern der muttersprachlichen Gemeinden.
  • Foto: Yvette Wagner
  • hochgeladen von Wochenblatt Speyer

Speyer. Es ist gute Tradition, dass im Mai die muttersprachlichen Gemeinden im Speyerer Dom zusammenkommen. So feierten viele Nationen am gestrigen Sonntag gemeinsam mit Weihbischof Otto Georgens einen mehrsprachigen, aber einstimmigen Gottesdienst. Schon der Eröffnungsvers wurde in mehreren Sprachen vorgetragen, die Lesungen wurden auf Polnisch und Portugiesisch gehalten. Die nigerianische Gemeinde brachte wie gewohnt zu diesem besonderen Termin Gaben mit rhythmischen Klängen und Gesang und in bunten Gewändern zum Altar. Die polnische Gemeinde gestaltete das Pontifikalamt mit Musik und Gesang, unter anderem während der Kommunion mit dem mitreißenden „Abba Vater“. Georgens zelebrierte die Messe gemeinsam mit Domkapitular Franz Vogelgesang und den Priestern der muttersprachlichen Gemeinden. Auch die Fürbitten wurden natürlich in verschiedenen Landessprachen gesprochen. Der Weihbischof stellte die Verknüpfung zwischen dem Dreifaltigkeitssonntag und der Wallfahrt der muttersprachlichen Gemeinden heraus. Die Wallfahrt sei ein eindrucksvolles Zeugnis für den dreifaltigen Gott, sagte er. Alle Nationen seien in einem Geist vereint. In seiner Predigt führte er diesen Gedanken weiter und zeigte die Facetten der Dreifaltigkeit auf. Er verglich die Dreifaltigkeit mit einem Theaterstück – dieses Theaterstück spiele die Kirche. „Das Stück ist großartig, unsere Aufführung lässt manchmal zu wünschen übrig“, räumte er ein. Georgens rief der Gemeinde zu, ihren Glauben zu leben und sich dazu zu bekennen: „Wir Christen müssen eine Rolle auf der Bühne der Welt spielen.“
Nach dem Pontifikalamt lud dieses Jahr die polnische Gemeinde zur Begegnung im Domgarten ein. Nach dem Gottesdienst strömte Klein und Groß an das mit polnischen Leckereien überbordende Büffet. Verschiedene polnische Gemeinden, unter anderen aus Landau, Ludwigshafen und Kaiserslautern, hatten landestypische Gerichte zubereitet. Mit großer Herzlichkeit reichten sie unter anderem eine würzige Rote-Beete- und andere Suppen, Bigos, mit Teig ummanteltes Fleisch, verschiedene belegte Brote, Salate, allerlei Kuchen und Süßspeisen und luden zur Schnapsverkostung. Die Wallfahrt endete mit einem internationalen Rosenkranzgebet im Kloster St. Magdalena.In der Diözese Speyer bestehen muttersprachliche Gemeinden für Kroaten, Polen sowie für Portugiesen. Darüber hinaus gibt es für weitere Sprachgruppen regelmäßige Gottesdienst- und Seelsorgeangebote. ps

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen