Im Gespräch mit einem freiwilligen Helfer aus dem Flutgebiet Ahrweiler
"Es wird sich über einige Jahre hinziehen bis hier Normalität wiederkehrt."

Alexander Martin
3Bilder
  • Alexander Martin
  • Foto: Diakonissen-Stiftungs-Krankenhaus
  • hochgeladen von Heike Schwitalla

Speyer. Alexander Martin ist Fachkrankenpfleger auf der Intensivstation im Diakonissen-Stiftungs-Krankenhaus Speyer. Und obwohl sein Berufsalltag schon stressig genug ist, legt er in seiner Freizeit nicht einfach die Beine hoch - im Gegenteil: Seit über 15 Jahren engagiert der 31-Jährige sich beim Deutschen Roten Kreuz (DRK) im Kreisverband Landau. Und im Rahmen dieses Ehrenamtes war er von Mittwoch bis Freitag vergangener Woche zum Hilfseinsatz im Flutkatastrophengebiet in Ahrweiler und Umgebung.
Das Wochenblatt hatte die Gelegenheit, mit Alexander Martin über seine Eindrücke aus dem Katastrophengebiet zu sprechen. 

???:  Was genau waren Ihre Aufgaben im Katastrophengebiet?
Alexander Martin: "Ich war als Führungseinheit des DRK Landau vor Ort. Die allgemeinen Aufgaben dieser Einheit waren die Unterstützung der Gebiets-/Abschnittsleitung für einen Bereich von mehreren Ortschaften. Dabei geht es um die Koordination von Einsatzeinheiten im Schadensgebiet. Die Leitung des Abschnitts übernahmen eine Organisatorische Leiterin sowie ein Verbandsführer der Schnelleinsatzgruppe aus Landau. Meine Aufgabe war es, bei diesen Tätigkeiten zu beraten und zu unterstützen."

"Die Bilder aus den Medien sind harmlos im Vergleich zu der Situation vor Ort"

Alexander Martin blickt auf das  Einsatzlager am Nürburgring
  • Alexander Martin blickt auf das Einsatzlager am Nürburgring
  • Foto: Diakonissen-Stiftungs-Krankenhaus
  • hochgeladen von Heike Schwitalla

???: Wie war der erste Eindruck von der Situation dort?
Alexander Martin: "Erschreckend, dass so etwas bei 'uns' passieren kann. Das Schadensausmaß war enorm, die Bilder aus den Medien sind im Vergleich zur Situation vor Ort harmlos. Viele betroffene Menschen, die ihr Hab und Gut verloren haben und nun versuchen, die Massen von Unrat und Schlamm aus ihren Häusern zu befördern."

???: Man hört immer wieder von Chaos bei den Arbeitseinsätzen der freiwilligen Helfer. Wie war Ihr Empfinden?
Alexander Martin: "Chaos bei Arbeitseinsätzen kann ich nicht bestätigen. Als Führungseinheit war ich zur Sicherung der Kommunikation eingesetzt und konnte nur bei Erkundungsfahrten Eindrücke des allgemeinen Ausmaßes sammeln." 

???: Was war Ihr schlimmstes Erlebnis dort? 
Alexander Martin: "Das schlimmste Erlebnis ist die absolute Hilflosigkeit der Betroffenen und deren Ungewissheit, wie es dort weitergehen wird." 
???:Und was war der schönste Eindruck oder Moment - wenn man das überhaupt so nennen kann?
Alexander Martin: "Die große Hilfsbereitschaft der vielen freiwilligen Helfer vor Ort und die Zusammenarbeit mit den verschiedenen Hilfsorganisationen sowie der Bundeswehr und dem Technischen Hilfswerk sind ein positives Ereignis.

???: Nach Ihrem Eindruck: Wie kommen die Arbeiten dort voran – kann man ungefähr abschätzen, wann so etwas Ähnliches wie Normalität wiederhergestellt werden kann?
Alexander Martin: "Viele helfende Hände sind vor Ort und versuchen, mit anzupacken. Wie lange es dauert, bis Normalität einkehrt, kann ich nicht genau abschätzen. Es wird sich aber vermutlich über einige Jahre hinziehen."

Eindrücke aus dem Einsatz
  • Eindrücke aus dem Einsatz
  • Foto: Diakonissen-Stiftungs-Krankenhaus
  • hochgeladen von Heike Schwitalla

???: Jemand möchte jetzt noch helfen, was kann er tun? Was brauchen die Menschen im Krisengebiet jetzt am dringendsten?
Alexander Martin: "Beim Land Rheinland-Pfalz kann man sich registrieren und seine Hilfe anbieten. Hier können verschiedene Bereiche gemeldet werden." (Website: https://www.fluthilfe.rlp.de)

Autor:

Heike Schwitalla aus Germersheim

Heike Schwitalla auf Facebook
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

61 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

RatgeberAnzeige
Im persönlichen Gespräch erläutern die Speyerer Bestatter ganz ohne Zeitdruck welche Möglichkeiten der Bestattungsvorsorge es gibt
Video 2 Bilder

Bestattungsvorsorge in Speyer
Den letzten Schritt denken

Speyer. Wer redet schon gerne vom Tod? Gerade das Thema der eigenen Sterblichkeit wird oft verdrängt. Dabei, so die Erfahrung von Tobias Göck, schaffe das Reden über den Tod einen neuen, einen anderen Bezug zum Leben. "Das Reden über das Sterben relativiert die Ängste, die viele Menschen haben", sagt der Inhaber des Bestattungsinstitutes Trauerhilfe Göck in Speyer. Er ermutigt die Menschen dazu, sich mit ihrem endgültigen Abschied auseinanderzusetzen. Als zertifizierter Bestatter begleiten er...

SportAnzeige
Auch in eine Skibrille können Gläser mit Sehstärke eingearbeitet sein
4 Bilder

Optik Steck
Die eine Sportbrille für alle Sportarten gibt es nicht

Speyer. Für Sportbrillen mit Sehschärfe ist Optik Steck in Speyer die erste Adresse. Im zweiten Obergeschoss befindet sich ein eigenes Sportbrillenstudio mit Windkanal, in dem Sportler gleich vor Ort sportliche Sehhilfen auf Herz und Nieren testen können. Ganz egal, ob es um Rad-, Ball-, Wasser-, Ski- oder Schießsport geht, um Tennis, Fußball oder Golf - hier findet jeder Sportler die richtige Brille für seinen Sport. Aber wann ist eine Sportbrille überhaupt notwendig? Und warum? Sportunfälle...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Michael Bisson ist Kfz-Sachverständiger - hier beim Erstellen eines Unfallgutachtens
Video 9 Bilder

Gutachter
"Als Kfz-Sachverständige sind wir neutrale Schiedsrichter"

Speyer. Nicht immer ist nach einem Verkehrsunfall sofort klar, wer an der Kollision die Schuld trägt. Und oft ist der Schaden auf den ersten Blick gar nicht zu erkennen. Um die Höhe der anfallenden Reparaturkosten am Auto oder der Schaden-Ersatz-Forderungen exakt benennen zu können, beauftragen viele Versicherungen nach einem Unfall einen Gutachter mit der Erstellung eines Kfz-Gutachtens. Vor allem bei größeren Schäden oberhalb der Bagatellgrenze von 1.000 Euro, nicht unbedingt bei kleineren...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Taubenvergrämung an Solaranlagen
3 Bilder

Problem für Hausbesitzer
Taubenplage auf Solaranlagen erfolgreich bekämpfen

Speyer. Tauben schädigen die Bausubstanz und Tauben können Krankheiten übertragen, deshalb wollen immer mehr Hausbesitzer etwas gegen die Tiere unternehmen. Wichtig ist dabei: Taubenvergrämung ist ein Thema für die Fachleute. Denn, um Tauben erfolgreich, Tierschutz-konform und dauerhaft zu vertreiben, müssen je nach Ort und Art des Befalls unterschiedliche Mittel zur Taubenabwehr eingesetzt werden. Ein immer häufiger auftretendes Problem sind Tauben auf Photovoltaikanlagen, auch dafür gibt es...

Online-Prospekte in Speyer und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen