Dombauverein feiert 25-jähriges Bestehen
"Der Dom ist unsere Daueraufgabe"

Der Dombauverein wird 25. Die Doppelspitze, Prof. Dr. Gottfried Jung und Dr. Barbara Schmidt-Nechl, hier mit dem Dom im Hintergrund und "Dombausteinen" in Händen.
  • Der Dombauverein wird 25. Die Doppelspitze, Prof. Dr. Gottfried Jung und Dr. Barbara Schmidt-Nechl, hier mit dem Dom im Hintergrund und "Dombausteinen" in Händen.
  • Foto: Bauer
  • hochgeladen von Cornelia Bauer

Speyer. Der Dombauverein Speyer wird 25 Jahre alt. Am 10. März 1995 wurde der Verein gegründet. Es ist der dritte Dombauverein in der Geschichte des Kaiserdoms zu Speyer. Cornelia Bauer sprach mit Prof. Dr. Gottfried Jung, dem Vorsitzenden des Dombauvereins, und Dr. Barbara Schmidt-Nechl, seiner Stellvertreterin, über das Jubiläum.

???: Die Vorgänger des heutigen Dombauvereins haben immer nur projektbezogen zusammengefunden: zur Errichtung des Westbaus im 19. Jahrhundert und zur Behebung von Schäden im 20. Jahrhundert. Nach der großen Sanierungsmaßnahme wurde auch der zweite Verein 1971 aufgelöst. Trägt sich der heutige Dombauverein ebenfalls mit Auflösungsabsichten?
Dr. Gottfried Jung: Ganz und gar nicht. Mit dem Dom verhält es sich wie mit einem Privathaus: Es muss ständig etwas daran getan werden, damit kein Sanierungsstau entsteht. Mit anderen Worten: Der Dom ist unsere Daueraufgabe. Rund eine Million Euro werden jährlich für den Erhalt des Doms benötigt. Wir sehen den Dombauverein in der Rolle einer großen Bürgerinitiative für den Dom und wollen einen Beitrag leisten für den Erhalt dieses monumentalen Bauwerks. Aus Mitgliedsbeiträgen, Spenden, Aktionen oder Verkäufen von "Dombausteinen" - Domwein, Domsekt oder Domschokolade sowie Schriften über den Dom - können wir die notwendigen Baumaßnahmen mit rund 130.000 Euro pro Jahr unterstützen. Im Laufe seiner 25-jährigen Geschichte konnte der Dombauverein dem Domkapitel 8,1 Millionen Euro für Restaurierung und Erhalt des Doms zur Verfügung stellen. Wir verstehen uns als ein Verein von Freunden des Doms und unser Ziel ist es, eine Brücke zu schlagen zur Bürgerschaft.

"Ein Kontrapunkt zur Schnelllebigkeit der heutigen Zeit"


???:
Identifizieren sich die Speyerer denn mit "ihrem" Dom?
Dr. Barbara Schmidt-Nechl: Die emotionale Bindung zum Dom ist in Speyer sehr hoch. Und nicht nur in Speyer, auch in der Umgebung. Der Dom blickt über den Rhein und über die Bistumsgrenze hinweg. Wir haben viele Mitglieder aus Baden, ja aus der ganzen Metropolregion.
Jung: "Ut unum sint - dass sie eins seien" - steht über dem Hauptportal des Doms. Und dafür steht der Dom. Auch wenn der Ursprung ein christlicher ist, ich sehe darin auch einen Appell an ein einiges Europa, an ein Aufeinander-zu-gehen. Der Dom ist ein Ort zum Zusammenkommen. Er ist zwar eine katholische Kathedrale, aber der Dom als Baudenkmal spricht Menschen über religiöse Grenzen hinweg an. Der Dom kann jedem etwas sagen und ist ein Kontrapunkt zur Schnelllebigkeit der heutigen Zeit. Er ist ein monumentales Bauwerk, das auf einem festen Fundament ruht. Und auch, wenn er im Laufe der Geschichte öfter mal ein wenig  beschädigt wurde, so steht er doch unverrückbar da.
Schmidt-Nechl: Ich höre ganz oft auch von internationalen Gästen, dass der Dom sie gefangen nimmt, sie verstummen lässt. Wenn dann noch die neue Orgel erklingt, das ist ein tolles Erlebnis. Der Dom ist ein steinerner Zeitzeuge aus dem Mittelalter, der auch heute noch beeindruckt.

"Der Dom braucht viele Freunde"

???: Schlägt sich die Liebe zum Dom auch in Ihren Mitgliederzahlen nieder?
Jung: Wir haben ganz aktuell 2.617 Mitglieder. Wir verlieren aufgrund von Todesfällen Mitglieder, daher ist die Mitgliedergewinnung durchaus ein Thema für uns. Wir müssen Überzeugungsarbeit leisten: Es ist nicht selbstverständlich, dass der Dom so da steht. Ich werde nicht müde, es zu wiederholen: Der Dom braucht viele Freunde. Dabei geht es nicht darum, irgendwo etwa zu versilbern oder zu vergolden, sondern ganz einfach um den Erhalt dieses wichtigen Bauwerks.

???: Außer dem positiven Gefühl, etwas Gutes getan zu haben: Was bringt die Mitgliedschaft im Dombauverein noch?
Schmidt-Nechl: Wir haben ein umfangreiches Jahresprogramm für unsere Mitglieder. So gibt es zum Beispiel besondere Domführungen und Konzerte im Dom für Mitglieder. Im Jubiläumsjahr ist unser Programm besonders attraktiv. In wissenschaftlicher Hinsicht widmen wir uns mit beiden wissenschaftlichen Foren und unserem Mitgliederausflug Heinrich Hübsch. Zu seinem Werk gehört der Westbau des Doms und damit die Vorhalle, die ab 1. April wieder für die Öffentlichkeit in neuem Glanz erstrahlt.
Jung: Wir holen im Jubiläumsjahr zwei besondere Veranstaltungen in den Dom - statt eines Festbanketts quasi. Für beide beginnt der interne Kartenvorverkauf bei der Mitgliederversammlung am Samstag, 7. März. Am 18. Juni kommt Pater Anselm Grün in den Dom. Statt eines Vortrages gibt es Themenblöcke: Gedanken über gebauten Glauben, über Schönheit als Ort der Gotteserfahrung und über die Sehnsucht nach Einheit. Die Dommusik untermalt den Abend mit passender Musik und es wird eine Illumination der Kathedrale geben. Die Mainzer Hofsänger sind am 28. Juni um 15 Uhr zu einem Benefizkonzert im Speyerer Dom. Für beide Veranstaltungen gibt es Tickets an der Dominfo, aber auch bei allen bekannten Reservix-Vorverkaufsstellen. Mitglieder des Dombauvereins erhalten die Tickets vergünstigt. Der öffentliche Vorverkauf startet am 1. April.

???: Und wie wird man Mitglied?
Jung: Das ist denkbar einfach: indem man eine Beitrittserklärung ausfüllt. Die gibt es hier zum Download: www.dombauverein-speyer.de Der Mitgliedsbeitrag liegt für eine Einzelperson bei steuerlich absetzbaren 30 Euro jährlich. Ich habe am Ende noch drei sehr schöne Beispiele dafür, dass der Dom tatsächlich schon gute Freunde hat. Da wären zum einen die Domtaschen, die an der Burgfeldschule aus Wahlplakaten mit Dommotiv gefertigt worden sind und die man dem Dombauverein zum Geschenk gemacht hat. Dann der Autor Uwe Ittensohn, der mit "Abendmahl für einen Mörder" einen Krimi mit engem Bezug zum Speyerer Dom geschrieben hat. Der Dombauverein erhält einen Euro von jedem verkauften Buch. Und - drittes Beispiel - in der Galerie Kulturraum findet von 26. April bis 24. Mai eine Ausstellung von Werken "rund um den Dom" statt - und auch hier ist der Dombauverein am Erlös beteiligt.

Autor:

Cornelia Bauer aus Speyer

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

47 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft & HandelAnzeige
Seit 1. Januar gibt es für barrierereduzierte Bäder wieder eine Zuschussförderung. In den Genuss kommen private Eigentümer und Mieter.
8 Bilder

Bankhardt baut barrierefreie Bäder
Traumbad ohne Stolperfallen

Speyer. Das Badezimmer als privatester aller Rückzugsorte ist heute weit mehr als ein Funktionsraum; es ist ein Ort zum Relaxen und zum Auftanken. Dabei sollen sich Badezimmer ihren Nutzern anpassen - und nicht umgekehrt. Das weiß auch André Bankhardt, Firmengründer und Chef von Sanitär Bankhardt in Speyer. "Wer sein Bad neu plant oder einen Umbau in Erwägung zieht, der tut gut daran, gleich auf Barrierefreiheit zu achten: auf leichte, sichere Einstiege und viel Bewegungsfreiheit, ganz ohne...

SportAnzeige
Sport auf Rezept bietet das Therapiezentrum Theraneos in seinen Rehasport-Kursen im Judomaxx in Speyer.
4 Bilder

Rehasport in Speyer
Körperliche Aktivität als Medizin - ganz ohne Nebenwirkungen

Speyer. Verspannungen im Nacken durch langes Sitzen vorm Rechner? Das Knie schmerzt, obwohl die Fußballverletzung jetzt schon eine ganze Weile zurück liegt? Körperliche Aktivität ist eine hervorragende Medizin - und das ganz ohne Nebenwirkungen. Das weiß man ganz  besonders zu schätzen, wenn körperliche Funktionen bereits beeinträchtigt sind. Bei chronischen Rückenbeschwerden zum Beispiel, bei Schulter- und Nackenschmerzen, bei Erkrankungen der Gelenke, bei Diabetes oder Osteoporose. Dann...

RatgeberAnzeige
Tipps für Autofahrer: Zahnriemen
3 Bilder

Tipp für Autofahrer - die Sache mit dem Zahnriemen
Wann und warum ein Zahnriemen getauscht werden sollte

Speyer.  Viele Autos benötigen einen Motor-Zahnriemen. Das Autohaus Bellemann in Speyer verrät, was man bei diesem kleinen aber wichtigen Teil im Motor beachten muss, wie man sich vor Schäden schützen kann und welche Kosten beim Wechsel auf den Autofahrer zukommen.  Zahnriemenwechsel – muss das sein ?Um es vorwegzunehmen: ja. Wird der Wechselintervall nicht eingehalten, riskiert man einen kapitalen Motorschaden. Der Motorzahnriemen bzw. Steuerriemen ist ein wesentliches Bauteil des Motors. Der...

Ausgehen & GenießenAnzeige
3 Bilder

Tradition trifft Moderne Genuss in Speyer
Mediterraneo in Speyer

Das Mediterraneo- Tradition trifft Moderne Viele kennen uns, viele lieben uns! Das Mediterraneo steht seit vielen Jahren in der Speyrer Gastronomie für einen traditionellen Familienbetrieb mit Herz!. Wir, die Inhaberinnen Giovanna Driesner und Elsa Cicero sorgen täglich für frische Angebote in höchster Qualität. Was die meisten jedoch nicht wissen: Uns gibt es schon seit Dezember 2001, ursprünglich als Feinkostgeschäft mit zusätzlichem kleinen Speiseangebot. Doch über die Jahre haben wir uns...

Online-Prospekte in Speyer und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen