Historisches Museum in Speyer öffnet nach sechs Monaten Corona-Pause
Neu konzipierte Medicus-Ausstellung befasst sich auch mit der Pandemie

Wolfgang Leitmeyer, Historisches Museum der Pfalz Speyer - Stellvertretender Direktor und Kurator der Medicus-Ausstellung
4Bilder
  • Wolfgang Leitmeyer, Historisches Museum der Pfalz Speyer - Stellvertretender Direktor und Kurator der Medicus-Ausstellung
  • Foto: Heike Schwitalla
  • hochgeladen von Heike Schwitalla

Speyer. Während andere Museen schon lange wieder geöffnet sind - und bereits gut eingespielt im "Corona-Betrieb" funktionieren, war das Historische Museum der Pfalz in Speyer bislang noch komplett geschlossen. Erst ab 5. September werden die Sonderausstellungen nach und nach - Corona-konform - wieder zugänglich gemacht.
Aber man war in hinter den dicken Museumsmauern keineswegs untätig, wie Direktor Alexander Schubert berichtet. Mit 225.000 Euro an Fördermitteln des Landes Rheinland-Pfalz hat man nicht nur ein Sicherheits- und Hygienekonzept umgesetzt, auch ein museumseigenes WLAN wurde eingerichtet, so dass unter anderem Audio Guides auf dem eigenen Smartphone abgespielt oder Touchpads in der Ausstellung direkt vom Handy aus gesteuert werden können - das ist hygienisch und bringt das Museum auch in Sachen Digitalisierung und Nutzerfreundlichkeit einen großen Schritt voran.
Ansonsten setzt das Speyerer Museum auf bekannte Hilfsmittel: Besucherzähler überwachen die jeweils zugelassene Gästezahl, Einbahnstraßenführung durch die Ausstellung sichert Mindestabstände, Möglichkeiten zur Desinfektion der Hände, ein Umzug des Museumsshops in größere Räumlichkeiten.
Dass die Medicus-Ausstellung überhaupt noch gezeigt werden kann - und bis zum 13. Juni 2021 verlängert wurde, ist den guten Kontakten zu anderen Museen zu verdanken. "Es war überhaupt kein Problem, die Leihgaben zu verlängern. Wir sitzen ja alle im selben Boot, da hilft man sich - egal ob es der Louvre ist, die Uffizien oder das Historische Museum der Pfalz", sagt der Museumsdirektor. Nicht ohne stolz nennt er die Speyerer Medicus-Ausstellung die "Ausstellung der Stunde - die wohl einzige europaweit mit solch aktuellem Bezug".

Medicus goes Corona - Ausstellungskonzept angepasst

Denn, was bisher nur wenige Museen geschafft haben, ist in Speyer gelungen: Man hat die medizingeschichtliche Ausstellung "Medicus - die Macht des Wissen" quasi tagesaktuell um das Thema "Corona - Epidemie - Pandemie" erweitert. "An elf grün gekennzeichneten Stationen `stört` das Virus nun die Ausstellung  - wie es auch unseren im Alltag durcheinander bringt", erklärt Wolfgang Leitmeyer, stellvertretender Museumsdirektor und Kurator der Medicus-Ausstellung, die Idee. Da gibt es Kunstobjekte, die sich mit Corona auseinandersetzen, Erklärungen und historische Bezüge zu mittlerweile alltäglichen Worten wie "Lockdown", "Quarantäne" oder "Epidemie" aber auch Exponate, die den neuen Alltag mit dem Virus aufarbeiten - etwa die blau-weiße "Bayern-Maske" von Markus Söder.

an elf neuen Stationen "stört" Corona die Medicus-Ausstellung ab 5. September
  • an elf neuen Stationen "stört" Corona die Medicus-Ausstellung ab 5. September
  • Foto: Heike Schwitalla
  • hochgeladen von Heike Schwitalla

"Wir wollen einfach die aktuellen Vorgänge, die auch unsere Arbeit so massiv eingeschränkt haben, aufgreifen", erklärt Leitmeyer. "Aber auch historische Bezüge schaffen. Denn Epidemien sind schon aus Mesopotamien bekannt und sind ein Problem, dass es gibt, seit es Städte und Menschenansammlungen gibt", sagt er und ergänzt: "Es ist auch wichtig zu sehen, dass die Menschheit es bisher immer geschafft hat, mit solchen Krankheiten fertig zu werden, auch wenn es mitunter viele Opfer gekostet hat".
Und so wird das Coronavirus und seine Auswirkungen in logischen und historischen Kontext gestellt mit Pest, Pocken, Seuchen und die historischen Reaktionen auf solche Schicksalsschläge. 

Info: Wer die Medicus-Ausstellung besuchen möchte, sollte sich vorab ein Online-Ticket sichern, denn das verhindert Warteschlangen.

Mehr zum Thema:

Geheimnisse um Leben und Tod - vom antiken Liebeszauber auf den Seziertisch
Ausstellung "Medicus - die Macht des Wissens"
Autor:

Heike Schwitalla aus Karlsruhe

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

40 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Ausgehen & GenießenAnzeige
Die Achterbahn GeForce im Holiday Park Haßloch, dem großen Freizeitpark in der Pfalz, erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 120 Kilometer pro Stunde. Aktuell kann man mit einem Rabattcode Geld beim Eintrittspreis sparen.
6 Bilder

Beim Eintritt sparen und Attraktionen entdecken
Rabattcode für den Holiday Park

Haßloch. Der Holiday Park, der große Freizeitpark in Rheinland-Pfalz, ist ein ideales Ausflugsziel für Familien, Action-Liebhaber, Achterbahnfreunde und viele mehr. Mehr als 45 Attraktionen und Fahrgeschäfte bieten Action, Spaß und Faszination für alle Altersklassen. Mit dem Gutscheincode "DEAL" erhält man jetzt 35% Rabatt auf den Einzeleintrittspreis. Aktuell ist eine Online-Reservierung für den Besuch des Parks notwendig. Seit 2020 ganz neu im Holiday Park: DinoSplashRaawrr! Der Haßlocher...

Online-Prospekte in Speyer und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen