Adler Mannheim: Zwei Heimspiele am kommenden Wochenende
Eine Krise zur Unzeit

Das war noch das Schönste am vergangenen Freitagabend in der SAP Arena.  foto: pix
  • Das war noch das Schönste am vergangenen Freitagabend in der SAP Arena. foto: pix
  • hochgeladen von Wochenblatt Redaktion

Eishockey. Nein, das war definitiv nicht die Woche der Adler Mannheim. Mit vier Niederlagen innerhalb acht Tagen fällt die jüngste Bilanz des aktuellen Deutschen Meisters sehr ernüchternd aus.
Sind die verlorenen Partien – 3:4 in der Overtime bei den Eisbären in Berlin am Sonntag vor einer Woche sowie das 1:2 in einem echten Spitzenspiel gegen Tabellenführer München am letzten Dienstag noch nachvollziehbar so gibt es für den blutleeren Heimauftritt beim 2:6 gegen die DEG und das 2:4 bei den Augsburger Panthern keine Erklärung. Schlittern die Adler wieder zur Unzeit in eine Krise? Vier Spieltage vor Ende der Hauptrunde (bei noch drei ausstehenden Heimspielen) ist aus dem ursprünglichen Angriff auf Platz eins das Zittern um Platz drei geworden. Während die Formkurve bei Teams wie Straubing, Berlin und Düsseldorf nach oben zeigt, hinterließen die Adler insbesondere gegen die vom Ex-Adler Harold Kreis trainierten Rheinländer einen unkonzentrierten und uninspirierten Eindruck. Zu viele Abspielfehler, zuwenig Biss in den Zweikämpfen, die DEG wusste diese Schwächen beeindruckend effektiv zu nutzen. Auch in Augsburg lief es nicht viel besser, erschwerend hinzu kamen hier noch die vielen unnötigen Strafzeiten. Trainer Pavel Gross wird nun in den Tagen vor dem Heimspielwochenende gegen die Krefeld Pinguins am Freitag (19.30 Uhr) und den ERC Ingolstadt am Sonntag (14 Uhr) das richtige Gespür entwickeln müssen, um die Jungs wieder aufzurichten. „Natürlich können wir es besser, aber es waren viele Kleinigkeiten, die uns um den Sieg gebracht haben,“ so der Trainer etwas zerknirscht nach dem Düsseldorf-Spiel. Die vielen Kleinigkeiten sollten jetzt zügig wieder funktionieren, bevor das große Ziel in ernsthafte Gefahr gerät. pete

Autor:

Peter Engelhardt aus Mannheim

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

LokalesAnzeige
Viele Fragen? Viele Antworten! Interessierte können am Freitag, 3. April, von 15 bis 17 Uhr telefonisch viele Fragen zum Thema "Arthrose des Hüftgelenks" an Experten des St. Marien- und St. Annastiftskrankenhauses Ludwigshafen stellen.

Telefonsprechstunde des St. Marien- und St. Annastiftskrankenhauses Ludwigshafen
Fit und aktiv – trotz Arthrose des Hüftgelenks

Ludwigshafen. Mit zunehmendem Alter sind über 80 Prozent der Bevölkerung von einer Arthrose der großen und kleinen Gelenke betroffen. Hauptsymptome sind Schmerzen, Schwellungen und Bewegungseinschränkungen. Doch es gibt Hilfe. Interessierte können am Dienstag, 7. April, von 15 bis 17 Uhr telefonisch viele Fragen an Experten stellen.  „Mit Einschränkungen der Lebensqualität wie Gehstreckenreduzierung oder Nachtschmerz kommt ein Ersatz des Gelenkes in Frage“, erklärt Prof. Dr. med. Johannes...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen