Anzeige

Noch bis 7. November: Virtuelle Ausbildungsmesse
Hilfe bei Berufsorientierung

Die virtuelle Messe für angehende Auszubildende ist eine gute Gelegenheit, um Berufe kennenzulernen und Kontakte zu knüpfen. Für den Messebesuch muss man sich weder registrieren noch anmelden und sie läuft - unter anderem auch mit spannenden Vorträgen - bis 7. November.
  • Die virtuelle Messe für angehende Auszubildende ist eine gute Gelegenheit, um Berufe kennenzulernen und Kontakte zu knüpfen. Für den Messebesuch muss man sich weder registrieren noch anmelden und sie läuft - unter anderem auch mit spannenden Vorträgen - bis 7. November.
  • Foto: Zerbor/stock.adobe.com
  • hochgeladen von Wochenblatt Redaktion

Berufsorientierung. Ausbildungsmessen, egal ob digital oder in Präsenz, bieten eine gute Gelegenheit, um sich mit Arbeitgebern zu vernetzen und Informationen aus erster Hand über die angebotenen Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten zu bekommen. Noch bis Sonntag, 7. November, können sich nicht nur Jugendliche, sondern auch Lehrer und Eltern auf der digitalen Ausbildungsplattform der RHEINPFALZ, www.zukunftsziele.online, über berufliche Möglichkeiten in der Pfalz und der Metropolregion Rhein-Neckar informieren. Eine Registrierung oder Anmeldung ist nicht notwendig und die Messe ist kostenlos.

Um sich auf den Messebesuch vorzubereiten, hat die Berufsberatung der Agentur für Arbeit ein paar Tipps:

Bald mit der Schule fertig und noch unsicher, wohin der Berufsweg führen soll? Dann am besten auf der Ausbildungsplattform nach einem möglichen Zukunftsziel suchen. Denn hier tummeln sich Kontakte, Informationen, Jobangebote, Orientierungshilfen, Bewerbungs-Tipps – kurz: wichtige und vielleicht auch neue Impulse für die künftige berufliche Karriere.

Einen guten ersten Eindruck hinterlassen

Wer sich auf den Messebesuch vorbereitet und sich die Arbeitgeber vorab anschaut, kann sich Fragen notieren, die man dem Arbeitgeber stellen möchte – entweder über die Chatfunktion oder die Kontaktdaten, die an den jeweiligen Ständen zu finden sind. Damit kann man auch bei den Arbeitgebern glänzen, da man einen guten ersten und interessierten Eindruck hinterlässt. Bei der Ansprache über den Chat auf die Sprache achten. Es ist zwar ein Chat, aber eben kein Chat per Messenger mit Freunden, sondern im besten Fall mit einem potenziellen Arbeitgeber. Also höflich und in ganzen Sätzen ohne Abkürzungen schreiben, aber auch authentisch bleiben. Wenn man sich alleine nicht so richtig traut, dann einfach gemeinsam mit einem Freund, einer Freundin oder vielleicht auch den Eltern den digitalen Messebesuch planen und sich zusammen die virtuellen Auftritte der Firmen anschauen. Gefällt einem ein Ausbildungsberuf und eine Firma, gezielt nach einem Praktikum fragen, denn so lernt man den Wunschberuf direkt kennen und findet heraus, ob sowohl dieser als auch die Firma zu einem passt.

Das Rahmenprogramm nutzen und Vorträge anschauen

Wie schreibt man eine Bewerbung? Wie bereitet man sich auf ein Vorstellungsgespräch vor? Welche Onlineangebote zur Berufswahl gibt es? Zu diesen und noch vielen weiteren Themen bietet das Team der Berufsberatung der Arbeitsagentur Vorträge an. Einfach mal im Vortragsraum vorbeischauen und sich über das umfangreiche Angebot informieren, denn auch Arbeitgeber informieren in Vorträgen über ihre Ausbildungen. So kann man sich direkt den Termin im Kalender blocken.

Die Berufsberatung hilft weiter - auf der Messe Zukunftsziele noch bis 7. November

Im Messedschungel die Übersicht verloren? Oder noch keinen Plan, was beruflich zu einem passen könnte? Dann an den Stand der Berufsberatung kommen und aktiv den Chat für alle Fragen nutzen. Das Team hilft dabei, aus Fragezeichen Ausrufezeichen zu machen und so kann man sich danach gezielter und sicherer auf der Plattform tummeln, um sich zu informieren. Neben zahlreichen Arbeitgebern aus der Region ist auch die Berufsberatung der Agenturen für Arbeit Kaiserslautern-Pirmasens, Landau und Ludwigshafen noch bis 7. November auf www.zukunftsziele.onlinevertreten, um alle Fragen rund um das Thema Berufsorientierung zu beantworten. Wer darüber hinaus einen persönlichen Beratungstermin bei der Berufsberatung wünscht, kann diesen unter der kostenlosen Hotline 0800 4 5555 00 vereinbaren.

Autor:

Rheinpfalz Verlag und Druckerei aus Ludwigshafen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Weitere Tipps rund um die Bewerbung

Ratgeber
Im Lebenslauf werden alle persönlichen Daten tabellarisch aufgelistet, um dem Unternehmen einen schnellen Überblick über den Werdegang zu geben.

Bewerbungsmappe: Das gehört in den Lebenslauf
Richtig bewerben

Ausbildung. Wer sich um eine Ausbildung bewerben will, kommt um einen Lebenslauf nicht herum. Der Lebenslauf dient dem potenziellen Arbeitgeber als Überblick über das Leben des Bewerbers. Er gehört neben dem Anschreiben, Zeugnissen und Praktikumsbescheinigungen in die Bewerbungsmappe. Die Angaben zur Person sollten übersichtlich in Form einer Tabelle dargestellt werden. Angefangen mit dem Vor- und Nachnamen, kommen auch Daten wie Anschrift, Telefonnummer, E-Mail-Adresse und das Geburtsdatum in...

Ratgeber
Lebenslauf, Bewerbungsschreiben und Praktikumsbescheinigungen gehören in die Bewerbungsmappe.
3 Bilder

Richtig um eine Ausbildung bewerben
Was gehört in die Bewerbungsmappe?

Ausbildung. Wer seine Wunschausbildung gefunden hat und sich über die Bewerbungsfristen und Voraussetzungen informiert hat, sollte sich an das Schreiben seiner Bewerbung machen. Zu einer Bewerbung gehören ein Anschreiben, auch Bewerbungsschreiben oder Motivationsschreiben genannt, der Lebenslauf, das letzte Schulzeugnis, sowie die Bescheinigungen von Praktika und Kursen. Anschreiben formulierenDas Anschreiben soll den Arbeitgeber vom Bewerber überzeugen, deshalb soll es persönlich geschrieben...

Ratgeber
Das Anschreiben sollte individuell auf den Ausbildungsplatz geschrieben werden.

Bewerbung: persönliches Anschreiben formulieren
Der erste Eindruck zählt

Ausbildung. Wer seine Wunschausbildung gefunden hat, sollte sich rechtzeitig an das Schreiben seiner Bewerbung machen. Ein wesentlicher Bestandteil ist das persönliche Anschreiben, auch Motivationsschreiben genannt. Es soll das Interesse des potenziellen Arbeitgebers wecken. Dabei zählt vor allem der erste Eindruck. Tipps für das AnschreibenDas Anschreiben sollte keine Kopie einer Vorlage, sondern individuell auf den Arbeitgeber angepasst und selbst formuliert sein. Das hebt das Anschreiben von...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen